Paraguay Fluss: Höherer Pegel als 1983 erwartet

Die neue Hochwasserwelle soll im Juni dieses Jahres ihren Höhepunkt erreichen. Der Paraguay Fluss könnte den Pegel von 9 Metern überschreiten, der vor 33 Jahren registriert wurde.

„Wir müssen uns auf den schlimmsten Fall vorbereitet“, sagte Julian Báez, Direktor der Meteorologiebehörde, denn der Paraguay Fluss zeige überhaupt keine Anzeichen den Pegelstand von sechs Metern zu verringern. Erste Prognosen gingen davon aus, dass der Fluss im Februar 4,00-5,30 Meter erreichen könnte. „Wir beobachten einen deutlichen Anstieg in Bahia Negra, dort stieg das Niveau in den vergangenen zwei Monaten um etwas mehr als drei Meter an“, sagte Báez. Er fügte an, Bahia Negra sei der wichtigste Indikator was in den kommenden zwei Monaten passieren könnte. „Es gibt weiterhin Beobachtungen, dass es im Gebiet Pantanal viel Regen geben wird, sodass der Flusspegel acht Meter leicht übersteigt“, sagte Báez.

Es sei “sehr unwahrscheinlich“, dass der Paraguay Fluss in den kommenden Wochen fallen würde, denn es gäbe eine steigende Tendenz “von Bahia Negra bis Pilar“, erklärte der Meteorologe und betonte, der März und April würden “sehr nass“ ausfallen, El Niño sei nicht verschwunden und es wäre auch keine Schwächung erkennbar.

„Es gibt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich das Szenario von 1983 wiederholt“, sagte Báez und warnte alle Institutionen, sie sollen sich “auf das Schlimmsten vorbereiten“.

Quelle: Ultima Hora