Paraguay schneidet in puncto Internet eher unterdurchschnittlich ab

Asunción: Selbst in weniger privilegierten Regionen ist jenes Phänomen wohl mittlerweile fast als Standard zu bezeichnen. Das Internet gehört fix zum Alltag dazu – das Erlebnis ist allerdings oft sehr unterschiedlich. Entscheidend dabei ist oft die Lage des jeweiligen Benutzers, wenn er sich mit einem drahtlosen Netzwerk verbindet. Auch innerhalb eines Kontinents sind keine einheitlichen Größen festzustellen. So ist es beispielsweise in Südamerika von großer Bedeutung ob jemand in Costa Rica, Uruguay oder eben Paraguay lebt.

Im Rahmen einer durchgeführten Studie wurde die Internetverbindung in südamerikanischen Ländern getestet. Das Land Uruguay befand sich hier an der Spitze, während sich das Land Paraguay eher im unteren Drittel der Messung wiederfand. Mit knapp 6.63 Mbps liegt es gleichauf mit Ecuador, schneidet aber schlechter ab als sieben weitere Länder des Kontinents. Nur wesentlich schlechter als Paraguay schnitten El Salvador, Venezuela und Costa Rica mit jeweils 4.42, 3.88 und 2.55 Mbps ab. Innerhalb der durchgeführten Studie, die insgesamt Daten aus über 90 Ländern sammelte, wurde der weltweite Durchschnitt auf mobilen Endgeräten auf etwa 8.5 Mbps beziffert – ein Wert, den das Land Paraguay deutlicher als erwartet unterschritten hat. Lediglich der Anführer Uruguay mit 10.21 Mbps sowie Peru und Chile mit durchschnittlich 9.11 bzw. 8.77 Mbps befinden sich über jenem Mittelwert. Um jene Informationen zu ermitteln, bediente sich der Studienführer der Aktivität von insgesamt 800.000 Geräten, die in Paraguay und anderen Ländern in Südamerika angesiedelt sind.

Das in Paraguay das drahtlose Internet mit mobilen Endgeräten noch ausbaufähig ist, zeigte auch eine weitere Analyse der Studie. Hier wurde zunächst zwar festgestellt, dass die weltweite Nutzung von Internet über das Smartphone mit jener Technologie durchgeführt wird. Paraguay zählt hier allerdings zusammen mit den Ländern Bolivien und Guatemala zu jenen Ländern, in denen diese Praxis weniger verbreitet ist. Hierzulande basieren nur knapp 40 Prozent aller Internetverbindungen mit mobilen Geräten per drahtlosem Internet (WiFi). Spitzenreiter ist Argentinien mit 61 Prozent, Brasilien, Venezuela und Uruguay wiesen ebenfalls hohe Werte über 50 Prozent auf. In den weiter unten angesiedelten Ländern stehen die mobilen Daten eher im Vordergrund. Dieser Wert stellt im Speziellen in Paraguay eine Widerspruch dar. Die Verfügbarkeit von 3G- bzw. höher angesetzten Netzwerken ist nämlich auch hierzulande relativ hoch. Mit einem Verfügbarkeitswert von 85 % befindet sich das Land im Südamerika-Vergleich zwar nach wie vor im unteren Bereich, grundsätzlich kann daraus jedoch eine aus Sicht der Studienführer passable Flächendeckung herausgelesen werden.

Möglichen Aufholbedarf besitzt das Land Paraguay auch in Bezug auf Downloadgeschwindigkeit im Allgemeinen, welche mittlerweile auf globaler Ebene große Werte erreicht hat. “Gegenwärtig beläuft sich die weltweite Durchschnittsgeschwindigkeit von drahtlosem bzw. Breitbandinternet auf über 96 Mbps. Alleine im Vergleich zum August 2020 stellt dies ein Wachstum von über 12 Prozent dar”, bilanziert Dieter Friedman. Büroausstatter, WLAN-Experte und Redakteur des Magazins Einrichtungsradar. Sowohl im Vergleich zu diesem Durchschnittswert als auch den Zahlen von Spitzenreitern wie Thailand, Singapur oder Hongkong hat Paraguay derzeit das Nachsehen. Mit einem Durchschnittswert von knapp 50 Mbps befinden sich gegenwärtig über 60 Länder vor Paraguay in der weltweiten Rangliste.