Paraguay will China in der Stevia Produktion überholen

Paraguay plant einen exponentiellen Anstieg beim Stevia Anbau. Es will China, den weltgrößten Produzenten von natürlichem Süßstoff, überholen und ihre zunehmende Verwendung in der Lebensmittelindustrie nutzen. Parallel dazu könnte die Armut im ländlichen Sektor bekämpft werden.

Die lokale Anbaufläche von Stevia wird zwischen 2016 und 2017 auf 2.500 Hektar erweitert. Das ist die erste Stufe eines Produktionsplans, indem der asiatische Riese in weniger als 15 Jahren überholt werden soll. Laut den Zahlen der Statistikabteilung des Landwirtschaftsministeriums gab es in Paraguay 2014 eine Anbaufläche von Stevia in der Größenordnung von 2.300 Hektar. Damit wurden 3.680 Tonnen hergestellt. Die paraguayische Kammer für Stevia (Capaste) will 2030 etwa 50.000 Hektar Anbaufläche der Pflanze erreichen mit einer Produktion von mehr 100.000 Tonnen.

„Wir wollen die Nummer eins in der Welt werden. Das Produkt erzielt einen immer besseren Preis und der Markt ist garantiert“, sagte Juan Barboza, Präsident von Capaste. Er betonte, eine Familie als Kleinbetrieb könnte ein Einkommen in Höhe von rund 5.000 Us Dollar pro Hektar jährlich generieren, ohne dass dazu Fremdarbeiter vonnöten wären.

PureCircle, einer der wichtigsten Hersteller von Stevia in Paraguay, plant seine Produktion zu erweitern. „Die Qualität der paraguayischen Stevia ist höher als in anderen Ländern. Sie ist süßer wegen dem sehr guten Klima“, sagte Edgar Alvarez, Manager des Unternehmens. In Paraguay wird Stevia vor allem in San Pedro, Caaguazú, Itapúa und Alto Paraná angebaut.

Quelle: el Agro.com.py

iOiO
CC