Paraguay will ein Vermittler für den Frieden in der Ukraine werden

Rio de Janeiro: Außenminister Rubén Ramírez Lezcano zog am Freitag Bilanz über die Gespräche, die er mit seinen Amtskollegen auf dem G20-Gipfel der Außenminister in Rio de Janeiro (Brasilien) geführt hat.

Der Russland-Ukraine-Krieg, das Mercosur-EU-Abkommen, Yacyretá und die Wasserstraße Paraguay-Paraná waren einige der Themen, die er mit seinen Amtskollegen erörterte.

Paraguay nutzte die Plattform des G20-Außenministertreffens, um eine Reihe von bilateralen Treffen abzuhalten”, betonte Außenminister Rubén Ramírez.

Auf einer Pressekonferenz erläuterte er die Punkte, die er mit seinen Amtskollegen auf dem Treffen der wichtigsten globalen Wirtschaftsmächte besprochen hat.

Russland: Paraguay will ein Vermittler für den Frieden sein

Ramírez wies darauf hin, dass seine Agenda des Dialogs mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow auf den Vorschlag von Präsident Santiago Peña hin begann, dass Paraguay ein Vermittler sein sollte, der zur Beendigung eines Krieges beiträgt, der “aufgrund der Kosten für Menschenleben und der globalen Auswirkungen (die er hat) unbedingt beendet werden muss”.

Er betonte gegenüber Lawrow die Notwendigkeit, durch Dialog und Diplomatie ein Friedensabkommen zwischen den beiden Nationen zu erreichen. Sie sprachen auch über Handel und paraguayische Studenten in Russland.

Mercosur-EU-Abkommen

Ramírez führte auch Gespräche mit den Außenministern der Mitgliedsländer der Europäischen Union über die Verhandlungen zwischen den beiden Blöcken.

In diesem Zusammenhang berichtete er über die Gespräche mit dem Hohen Vertreter für die Außenpolitik der Europäischen Union, Josep Borrel.

“Er hat mir gegenüber zum Ausdruck gebracht, dass die Europäische Union nicht in der Lage ist, eine Einigung zu erzielen, zumindest nicht bis zum Ende der Parlamentswahlen, die am 9. Juni in Europa stattfinden”, betonte er.

Daher, so Ramírez, wird das Abkommen in der Schwebe bleiben und er fügte hinzu, “wir werden sehen, wie wir mit dieser Situation umgehen können”.

Er führte auch einen ausführlichen Dialog mit dem französischen Außenminister Stéphane Séjourné über die Mercosur-Verhandlungen und die Empfindlichkeiten, die zwischen den beiden Parteien bestehen, insbesondere im Agrarsektor.

Während des Treffens wurde eine Einladung von Präsident Emmanuel Macron an seinen Amtskollegen Santiago Peña ausgesprochen, Frankreich in naher Zukunft zu besuchen. “Das wird wahrscheinlich im Juli sein”, sagte er.

Weitere Themen, die mit den EU-Außenministern besprochen wurden, waren die globale und regionale Vision sowie die bilaterale Agenda mit Paraguay.

Yacyretá-Schulden und Cartes-Macri-Abkommen

Rubén Ramírez und seine argentinische Amtskollegin Diana Mondino besprachen das Treffen zwischen Peña und dem argentinischen Präsidenten Javier Milei zum Konflikt um die Wasserstraße Paraguay-Paraná.

“Es hat Fortschritte gegeben”, sagte Ramírez, ging aber nicht weiter darauf ein.

Zur Situation von Yacyretá (EBY) sagte er: “Wir sind uns einig, dass es notwendig ist, das Kraftwerk finanziell zu stabilisieren.

Die argentinischen Schulden belaufen sich auf insgesamt 107 Millionen US-Dollar.

Er erinnerte daran, dass das Cartes-Macri-Abkommen vom paraguayischen Kongress gebilligt wurde und versicherte, dass dasselbe auch in Argentinien geschehen werde, damit es unterzeichnet werden könne.

Ramírez zufolge werden der paraguayische Wirtschaftsminister Carlos Fernández Valdovinos und der argentinische Minister Luis Caputo an dieser Aufgabe arbeiten.

Sie sprachen auch über die Integration der Grenzen im Hinblick auf die Verbesserung der Personen- und Warenströme, den Ausbau der Brückeninfrastruktur und die integrierte Kontrolle des Handels.

Wochenblatt / Última Hora / X

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Paraguay will ein Vermittler für den Frieden in der Ukraine werden

  1. Schweinsbraten an Pfeffersause mit Kartoffel Zeit

    Ja. Das ist eine gute Idee, könnte von mir sein, denn so mit allen Wassern gewaschen wie der Mister vom Shwuddeli Putin sind die hierzulande noch allemal. Können sie sich gegenseitig gscheit ins gscheit Grinsen grinsen, um auf Kosten des Steuerzahler in der Weltschicht herum zu fliegen, miteinander palavern und ein wenig wichtig zu tun. Das Wichtigste ist imme dat monoton-stereotyp Grinsen auf dem Facebock-Foto ganz am Ende. Auch wenn ne Briefmarke PY-UDSSR wohl kaum fünf Euro kosten würde. Abe dat wäre ja zu barato um in der Weltschicht herum zu fliegen, miteinander palavern und ein wenig wichtig zu tun. Wenigstens tragens in diesen Kreisen imme fein artig den Strick schon um den Hals gebunden, falls es mal wieder zu einer Französischen Revolution kommen sollte. Wäre auch höchste Zeit.

    25
    21
  2. Paraguay ein Vermittler im Krieg zwischen Russland und der Ukraine? Wenn sich da Paraguay, ein hochkorrupter Politzwerg auf dem internationalen Parkett, da nicht einmal mehr selbst gewaltig überschätzt.

    39
    6
  3. Zum Thema Französische Revolution ja das wird mehr als Zeit. Jede Bemühung um Frieden ist eine gute Sache egal wie man zu Russland oder der Ukraine steht, doch ein PY hat hierbei keine echte Diplomatische Kraft, selber Korrupt und Mafia Clan mäßig durchsetzt. Ein Frieden kann und wird es nur mit Trump geben aber solange ein Dementer Im Weißen Haus sitz und als Marionette der NWO dient wird es keinen Frieden geben . Auf beiden Seiten verlieren Väter und Söhne ihr Leben für einen Stellvertreter Krieg. Dabei werden sie noch von Selensky und seinen Kriegstreiber betrogen im Monat Dezember 23 und Januar 24 sind 40 Millionen für Munition verschwunden sowie 1,2 Millionen für Verpflegung. Die Ukraine kann diesen Krieg nie Gewinnen und Russland wird auch nicht geschwächt, ganz im Gegenteil die Wirtschaft ist 23 um 3% gestiegen und immer mehr Länder stellen sich auf Seite Russlands. Die BRICS Staaten bekommen immer mehr Mitglieder und nun nochmal ,Frieden muss her sofort damit Menschen nicht verheizt werden für NIX. Süd Afrika ,Brasilien haben versucht zu vermitteln und das sind Staaten die mit Russland die BRICS Gruppe bilden , was soll da ein PY tuen das seine Befehle von Amerika bekommt? Noch einmal , nur Trump kann den Frieden mit Russland bringen ,kommt er nicht dran können wir ohne Weiteres im 3 Weltkrieg aufwachen. Darum Französische Revolution FREIHEIT, GLEICHHEIT, BRÜDERLICHKEIT!!!!!! Politiker sind Angestellte des Volkes und haben den Auftrag den Frieden um jeden Preis zu fördern und zu Erhalten sie sind nicht dazu befugt ihren eigenen Kopf durch zusetzen auch gegen das Volk, da muss dann das passieren was 1789 und 1799 mit diesen Unterdrückern geschehen ist.

    18
    4
  4. Der Ukraine Krieg und auch der Krieg in Palästina werden erst beendet sein , wenn eine der parteien ausgelöscht ist. Das ist die Lösung die der Reduzierung der Weltbevölkerung dient und damit die des Deep State.

    14
    7

Kommentar hinzufügen