Paraguayer, ausgebildet in der Schweiz, beginnen mit ihrer Arbeit

Asunción: Drei junge Männer, aus San Pedro, Acahay und Benjamín Aceval, erhielten eine intensive Käser-Ausbildung in der Walliser Landwirtschaftsschule Châteauneuf und wenden nun ihr Wissen in Paraguay an.

Die neuen Käser mussten neben dem Willen dieses Stipendium zu bekommen zuerst Kurse in Paraguay absolvieren, bevor es los ging. Neben einem sechswöchigem Kurs in der Landwirtschaftsschule San Francisco in Cerrito erwartete sie auch eine zweiwöchige Ausbildung bei der Käserei Suiza Cremo auf Höhe von km 42, Ruta 7, Colonia Yguazú.

Nach mehreren Monaten in den Walliser Alpen und dem Erlernen von Käsereitechniken kehrten sie nun nach Paraguay zurück, um das Wissen anzuwenden.

“Während der Ausbildungszeit brachten sie uns unter anderem bei wie man Raclette Käse produziert, welcher nicht nur bei 12°C gelagert sondern auch tägliche Überprüfung über einen Zeitraum von drei Monaten benötigt”, erklärte der aus Acahay stammende Hernán Ortiz.

Ortiz gab bei einem Interview weiter zum Besten, dass er die Etappen der Reifung und es Geschmacks kennen lernen durfte, die fundamental sind um ein erfolgreiches Produkt herstellen zu können. Vor der Reise wurden wir intensiv auf alles vorbereitet, was uns in Schweiz erwartete, unter anderem in Französisch, da diese Sprache in dem Teil der Schweiz vorherrscht.

Raúl Danilo López aus Benjamín Aceval hat schon begonnen Raclette Käse in der Landwirtschaftsschule in Cerrito herzustellen. „Bei unserer Ausbildung ging es darum das Wissen aus der Schweiz mit dem unseren zu vermehren, d.h. unsere Käsesorten noch besser zu machen mit Techniken aus der Schweiz“, erklärte er.

Auch Juan Ibarrola aus San Pedro nahm an der Ausbildung erfolgreich teil und wird in der Zone aus der er stammt sein Wissen ebenso einsetzen um bessere Produkte herzustellen.

Die Ausbildung war Produkt einer staatlich-privaten Initiative bei der auch auf diplomatischer Ebene alle Hürden aus dem Weg geräumt wurden. Eine Wiederholung ist sicher denkbar, wenn man bedenkt, dass dieser erste Versuch in der Form bestens abgeschlossen wurde.

Wochenblatt / Paraguay IP

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Paraguayer, ausgebildet in der Schweiz, beginnen mit ihrer Arbeit

  1. Wow, in drei Wochen zum Diplom-Käser, das rechtfertigt natürlich den Preis für Hartkäse zwischen 65.000 (Stillsitzer) über Emmentaler bis Gruyer bis zu 130.000 Guaranies das Kg. Für 13 Schwizzer-Fränkli, 65.000 Gs., bekommt man in der Schwizz auch Stillsitzer, kann aber davon ausgehen, dass „elaborado higienicamente“ auch heißt, dass die Schwizzer-Käsereien auch Müllabfuhr bezahlen und dennoch die Ratten in den Käsereien auf einem Mindestmaß halten. Gut, was will man machen, muss man halt diese Schwizzer-Preise bezahlen im 5. Weltland oder darauf verzichten, denke jedoch nicht, dass diese PY-Schwizz-Diplom-Käser mehr als 350 US$ pro Monat verdienen. Aber drei Viertel der hiesigen Bevölkerung kann sich eh keinen Schwizzer-Käse leisten, so kaufen dieses Gut wohl nur die loco Ausländer und die einheimische Korruptionsmafia.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.