Paraguayer wollen sich nicht impfen lassen

Encarnación: Erhöhte Fälle von Masern in den Nachbarländern, insbesondere Brasilien, hat in Paraguay einen epidemiologische Alarm verursacht. Aber ein Großteil der Bevölkerung verweigert die kostenlosen Impfungen.

Das Gesundheitsministerium warnt vor dieser Nachlässigkeit. In Encarnación geht man nun neue Wege.

In angrenzenden Ländern wie Brasilien und Argentinien wurden bereits etliche Fälle von Masern gemeldet, weshalb Fachleute fürchten, dass in dieser Region des Landes ein Ausbruch der Krankheit stattfinden wird.

Impfstellen befinden sich im Regionalkrankenhaus von Encarnación und in verschiedenen Gesundheitsposten in jedem Bezirk vom Departement Itapuá.

Ebenso wurde eine Gruppe von Ärzten und Krankenpflegepersonal gebildet, deren Aufgabe es ist, von Haus zu Haus gehen, um diejenigen zu impfen, die sich bis jetzt der Maßnahme verweigert haben. Es sollte beachtet werden, dass die Anwendung kostenlos ist.

Masern sind eine durch ein Virus verursachte Infektionskrankheit. Sie verbreitet sich leicht von Person zu Person und verursacht einen roten Hautausschlag mit Flecken. Manchmal kann die Krankheit ernsthafte Probleme verursachen. Der Impfstoff soll dies aber verhindern.

Wochenblatt / Mas Encarnación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Paraguayer wollen sich nicht impfen lassen

  1. Sich kostenlos mit Quecksilber und Aluminium (+ sonstigen Giftcoctail) vergiften lassen, na Super!
    Impfungen helfen nicht gegen Krankheiten!!!
    Impfungen verursachen dauerhafte Schäden und Krankheiten bis zum Tod!

  2. https://de.scribd.com/doc/99490272/Dr-Stefan-Lanka-Die-Impfluege
    21. September um 16:00
    Wenn Sie in den ersten 6 Jahren des Lebens geimpft werden, erhält ihr Kind folgendes:

    • 17,500 µg 2-Phenoxyethanol (Frostschutzmittel)
    • 5,700 µg Aluminium (Neurotoxin)
    • Unbekannte Mengen von Rinder Serum (abgebrochen Kuh Blut)
    • 801.6 µg Formaldehyd (Karzinogen, einbalsamierung)
    • 23,250 µg Gelatine (Boden auf)
    • 500 µg human albumin (menschliches Blut)
    • 760 µg natrium l-Glutamat (verursacht Adipositas & Diabetes)
    • Unbekannte Mengen von Mrc-5 Zellen (abgebrochen menschliche Babys)
    • über 10 µg Neomycin (Antibiotikum)
    • über 0.075 µg polymyxin b (Antibiotikum)
    • über 560 µg polysorbat 80 (Karzinogen)
    • 116 µg kaliumchlorid (wird bei einer tödlichen Injektion verwendet)
    • 188 µg Kalium Phosphat (flüssig Dünger)
    • 260 µg Natrium Bicarbonat (Backpulver)
    • 70 µg Natrium Borat (Borax, für die Kakerlake-Kontrolle verwendet)
    • 54,100 µg Natriumchlorid (Tisch Salz)
    • Unbekannte Mengen an Natrium Citrat (Lebensmittelzusatzstoff)
    • Unbekannte Mengen von Natriumhydroxid (Gefahr! Ätzend)
    • 2,800 µg Natrium Phosphat (giftig für jeden Organismus)
    • Unbekannte Mengen an Natrium dihydrogen Phosphat-Monohydrat (giftig für jeden Organismus)
    • 32,000 µg Sorbitol (nicht zu injizieren)
    • 0.6 µg Streptomycin (Antibiotikum)
    • über 40,000 Mikrogramm Saccharose (Rohrzucker)
    • 35,000 µg Hefe Protein (Pilz)
    • 5,000 µg Harnstoff (Metabolische Abfälle aus menschlichem Urin)
    • sonstige chemische Rückstände

    (aus dem Buch, “was die Pharmaunternehmen nicht wollen, dass sie über Impfstoffe wissen” – von Dr. Todd M. Elsner)

    https://www.wahrheiten.org/blog/impf-luege/

    1. Schon recht krass! Da wurde mir bisher weiß gemacht, dass Impfungen bloß “abgetötete Viren” seien, damit das Immunsystem schon vorbereitet ist, falls man sich dann die richtigen Viren einfängt.
      Ehrlich gesagt, wer will nicht das Beste für sein Kleinkind? Wer will sich schuldig machen, wenn das Kind an einer Krankheit stirbt, “nur” weil man es nicht hat impfen lassen?
      Also ich hatte als Kind Mumps und Masern, hab’s überlebt und sollte daher den Mumps nicht mehr bekommen.
      Man steckt da als Elternteil in einer wirklichen Zwickmühle. Wenn das stimmt, was Sie schreiben (bzw. Dr. Todd M. Elsner), dann frage ich mich, wieso die Politik die Pharma nicht zwingt die Inhaltsstoffe korrekt anzugeben. Das ist ein Skandal!
      Formaldehyd sei krebserregend. Was hat da in einer Impfung zu suchen? Aluminium finde ich im Deo zum Poren schließen, aber in einer Impfdosis? Kalium Phosphat (flüssig Dünger)? Natrium Bicarbonat (Backpulver)? Antibiotika?
      Das ist doch Verarschung und Geldmache der Pharma (auch wenn gratis muss es ja wieder der Steuerzahler bezahlen).
      Andererseits belegen statistische Zahlen (de.wikipedia.org unter Masern), dass diese Impfungen die Viren wirklich eingedämmt hat. Vielleicht bekommt man durch die Impfungen keine Masern aber durch Formaldehyd, Aluminium, flüssig Dünger, Backpulver etc. Krebs? Also nur eine lebensverlängernde Maßnahme? Aber auch nur dann, wenn man sich die Masern nicht eingefangen hätte bzw. treten in sehr wenig Fällen wirklich Komplikationen auf, die zum Tode führen.
      Wer sich also nicht impfen lässt, die Masern nicht bekommt und wenn, doch, es zu keinen Komplikationen kommt, bekommt nie Krebs? Vielleicht bekommen viele Menschen Krebs, weil die Pharma die Ursache der Entstehung von Krebs gar nicht so genau erforschen möchte?
      Vielleicht sollten Ärzte ihre Krebspatienten nicht nur nach den Rauch- und Trinkgewohnheiten, sondern auch nach ihren Impfgewohnheiten befragen. Aber das will man vielleicht gar nicht so genau wissen.

  3. Wenn hier NobodY jetzt noch schreibt, dass die Erde flach ist, dann hat er die üblichen Kommentatoren hinter sich.
    Hauptsache irgend eine (Verschwörungs-) Theorie raus gehauen und diese auch noch als die reine Wahrheit hinstellen.
    Und die Uninformierten springen darauf auch noch an.
    Sich aber über den schlechten Bildungsstand der Paraguayer aufregen….tzzz

  4. In den USA sind in vielen Bundesstaaten inzwischen bis zu 27 PFLICHTimpfungen für Kinder bis zum 6. Lebensjahr vorgeschrieben. Heißt, kein Kind kann ohne Impfnachweis dieser 27 Impfungen einen Kindergarten oder eine Schule besuchen.
    Parallel zur Anhebung der Impfungen weist die USA aber statistisch die höchsten Zahlen an Säuglings-und Kleinkindsterblichkeit und höchsten Zahlen an Krebserkrankungen bei Kindern der westlichen, modernen Industrienationen auf.
    Von 1975 is 2012 eine Zunahme von 25 % laut “Der Standard Gesundheit Magazin”
    Laut Statista lag die Sterberate in USA 2008 bei Säuglingen bis zu einem Jahr bei 174 Fällen.
    Interessant dazu Vergleichszahlen aus dem Jahr 2008 Jahr z. B. aus Somalia 3 Todesfälle, Sudan 35 Todesfälle, Pakistan 25 Todesfälle, Mali 2 Todesfälle, Kongo 16 Todesfälle, Burkina Faso 9 Todesfälle.
    Nur ein paar Beispiele von bekanntermaßen armen Drittweltländern wo die Sterblichkeit bei Kindern bis zu einem Jahr sehr weit unter dem USA Durchschnitt liegen. Trotz Armut und schlechterer Lebensbedingungen.
    “Toll” was die westlichen Industrieländer so mit ihren Impfprogrammen an positiven Startbedingungen für Säuglinge und Langzeitwirkungen durch Impfungen zu bewirken scheinen.
    Allerdings einen Zusammenhang zu sehen ist geschäftschädigend, in Anbetracht der Tatsache dass die Pharmariesen in den USA zu den mächtigsten und lukrativsten Branchen in der Wirtschaft zählen.
    Vielleicht sollten sich einige Kommentatoren da doch ein wenig Gedanken um einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Kindergesundheit machen.

  5. @ Buzz, @ Dieter,@ sunny

    Dann lassen Sie sich doch bitte bei der nächsten Impfung für Ihre Kinder den Beipackzettel des Impfserums mit aushändigen.
    Hier in D wird er Ihnen nämlich nicht ausgehändigt.
    Habe ich als Verbraucher nicht das Recht über Risiken – Nebenwirkungen und Inhaltsstoffe aufgeklärt zu werden und das an Hand eines Beipackzettels nachlesen zu können, so wie bei jedem anderen Medikament auch ?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.