Paraguayerinnen in Spanien sexuell ausgebeutet

Ribadesella: Die Polizei in Spanien hat 14 Personen verhaftet. Sie werden beschuldigt, ein Netzwerk integriert zu haben, das paraguayische Frauen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen nach Spanien lockte, um sie dann sexuell auszubeuten.

Das Geschehen hat sich in einem Club in der Stadt Ribadesella (Asturien) ereignet. Bei der Demontage des Netzwerks stellten die Ermittler drei Waffen, 800 Patronen unterschiedlichen Kalibers, 350.000 Euro und 4.000 US Dollar in bar, Suchtstoffe, zwei Fahrzeuge und eine Computerausrüstung sicher.

Die kriminelle Organisation hat rundum den umschlossenen Club einen Touristenkomplex errichtet, der aus einem Hotel, Restaurant, einer Cafeteria und einem Aktivtourismusunternehmen besteht.

Alle Opfer von dem Netzwerk hatten ein ähnliches Profil: Es handelte sich um junge Frauen mit familiären Verpflichtungen, die aufgrund problematischer oder gewalttätiger Situationen in Paraguay nach Spanien gekommen waren. Bei einigen der Frauen bestand sogar eine Verwandtschaftsbeziehung mit den Vermittlern des Netzwerks.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Organisation schon knapp drei Millionen Euro, auf mehreren Konten verteilt, eingenommen hat. Das Netzwerk war lange Jahre im nördlichen Teil von Spanien aktiv. Nachdem einige Mitglieder verhaftet wurden, erhöhte man die Sicherheitsmaßnahmen, um die Aktivitäten weiter aufrechtzuerhalten.

Eine Ex-Partnerin von den Führern der Organisation wurde als diejenige identifiziert, die die Opfer angeblich gefangen hielt. Um eine Flucht zu verhindern verbrachten mehrere Wachen die Nacht in dem Komplex und kontrollierten die ausgebeuteten Frauen.

Die Operation ist Teil eines Plans der Polizei in Spanien gegen den Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung. Er wurde 2013 initiiert.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Paraguayerinnen in Spanien sexuell ausgebeutet

  1. „Eine Ex-Partnerin von den Führern der Organisation wurde als diejenige identifiziert, die die Opfer angeblich gefangen hielt.“

    Sowas aber auch! Ich dachte, Frauen kaempfen gemeinsam gegen die brutale Unterdrueckung durch den Mann. Und jetzt haelt eine Frau ihre Geschlechtsgenossinnen gefangen, damit ein paar Freier vergnuegt werden. Weswegen gibt es denn eigentlich den Tag der internationalen Frau und den Tag der paraguayischen Frau?

    Aber egal wie es ist, der (weisse) Mann ist eh immer Schuld!

    https://www.welt.de/regionales/bayern/article174583583/Kurioser-Rechtsstreit-Schwangerschaft-erschummelt-Vater-will-nicht-zahlen.html

    1. Diese sogenannten `Probleme` sind bei genauem Hinsehen hausgemacht. Schaue dir die Gesetzeslage in Kombination mit dem Sozialstaat an. Das dümmste Gesetz welches ich kenne ist, dass jedes Kind welches geboren wird sofort Staatsbürger ist. Dann wundern sich die europäischen Experten warum organisiert schwangere Frauen aus der dritten Welt nach Europa gebracht werden.
      Auch bei den Fällen hier im Artikel glaube ich nicht, dass die Frauen nicht wussten, was da los ist. Sie wollten nur nach Europa. Genaugenommen also sofort in die Heimat. Punkt.
      Mittlerweile weiss JEDER, also auch jede Frau, dass quasi jeder reinkommt und quasi jeder drinn bleibt und speziell die Frauen erklären mir nicht, dass sie nicht wüssten, dass sie in Europa rechtlich bevorzugt werden.
      Es ist das typische Geschwafel und wie schon gesagt eigene Produktion aufgrund völlig verfehlter Gesetzeslage, die allerdings mit Absicht so gemacht, weil so gewollt ist.

    2. @Philipp
      Es ist sicher der Mann muss Bluten.Das sagt die Bemerkung über den Zeitraum.
      In Deutschland sind die Männer fast immer fällig! Arbeitssklave,Zahlsklave,Knecht!
      Neben bei in Afrika z.B. Nigeria führen Frauen die Bordelle mit harter Hand,auch in Deutschland.(Madamme) Frauen die geschleusst wurden arbeiten da mehr oder weniger freiwillig die Scheusung ab.(Nigerianische Mafia)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.