Paraguayische Exporte werden 2013 um 20,3% steigen

Asunción: Die Prognosen des Internationalen Währungsfonds sagen für Paraguay ein gutes Jahr 2013 voraus, geprägt durch Exporte wie in 2010, wo es kein MKS und keine Dürre gab. Damit wird der rückläufige Warenverkehr von 2012 mit -5,9% wieder in ein Plus verwandelt.

Der Verkauf nationaler Produkte auf internationalen Märkten wird um ein Fünftel im nächsten Jahr steigen. Die Arbeitslosenrate wird demnach auf das Minimalmaß von 22% wie in 2010 sinken als das Bruttoinlandsprodukt um rund 15% anstieg.

Der Optismismus, der dieser Prognose abzugewinnen ist, wird am meisten im landwirtschaftlichen Sektor spürbar sein. Ebenso nimmt man an, dass Wetterphänomene, die Schaden anrichten können ausbleiben werden. Eine erneute Öffnung des Rindfleischexportes scheint auch sehr nah.

„Für das nächste Jahr wird ein schneller Anstieg des wirtschaftlichen Wachstums erwartet, wenn man die interne Nachfrage, das Vertrauen in die Normalisierung sowie die klimatischen Bedingungen berücksichtigt“, schreibt der IMF in seinem Report. Laut dem Bericht werden die Einnahmen Paraguays durch den Export in diesem Jahr auf 5,19 Milliarden US-Dollar. Im kommenden Jahr sollen es dann 6,24 Milliarden US-Dollar werden.

Beim Import ausländischer Produkte verhält es sich ähnlich. Für das laufende Jahr wird ein Rückgang um 0,5% erwartet während für 2013 ganze 12,9% hinzukommen sollen. Für den Import von Produkten aus dem Ausland werden dieses Jahr demnach 11,44 US-Dollar Milliarden aufgewendet während es im Folgejahr 12,92 Milliarden US-Dollar.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.