Paraguayischer Reisebus in Argentinien verunglückt – 3 Tote und 58 Verletzte

Corrientes: Ein Doppelstock Reisebus des Unternehmens „Sol de Paraguay“ fuhr am gestrigen Abend von Ciudad del Este in Richtung Buenos Aires. Gegen 3.00 Uhr morgens kippte der Bus aus noch bis jetzt unbekanntem Grund um und sorgte somit für eine Menge Verletzte und drei Tote. Die Mehrzahl der Passagiere, der zu dem Zeitpunkt schliefen, waren Paraguayer.

Die Tragödie ereignet sich auf der Straße 14, Höhe km 511 nahe der Ortschaft Tapebicuá. Die drei Toten, darunter nicht der Fahrer, wurden identifiziert als Dionisia Leiva Medina (59) und Evarista Lezcano (83). Nummer Drei ist ein noch nicht identifizierter weiblicher Fußgänger, dem der Busfahrer Raúl Almirón ausweichen wollte.

Bei den Rettungsarbeiten waren Polizisten und Feuerwehrleute aus der Provinz Corrientes beteiligt.

Dies ist der zweite Unfall eines paraguayischen Reisebusses in Argentinien in nur relativ kurzer Zeit. Bei letzten rammte der Reisebus einen Lastkraftwagen der Steine geladen hatte.

Trotz der sinkenden Ticketpreise ist der Reisebus in Südamerika nach wie vor das meistbenutzte Fortbewegungsmittel.

(wochenblatt / misionesonline.net)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen