Pflegeeltern im Chaco sollen Kind misshandelt haben

Filadelfia: In der eingangs erwähnten Stadt sollen Pflegeeltern angeblich einen fünfjährigen Jungen misshandelt haben, der mit seinem Bruder in ihrer Obhut war.

Der Staatsanwalt Héctor Velázquez, die öffentliche Verteidigerin für die Rechte von Kindern, Mady Achucarro und die Verantwortliche von Codeni, Yenni Franco, intervenierten gestern in Filadelfia. Die Tatsache erfolgte aufgrund einer Anzeige wegen Misshandlung eines Minderjährigen.

Bei den Betroffenen handelt es sich um zwei Brüder im Alter von vier und fünf Jahren aus der Stadt Luque. Sie befanden sich im Haus der Pflegeeltern, als eines der Kinder Krämpfe bekam und in das Hospital von Filadelfia gebracht wurde. Anschließend überwies man das Kind sofort in das Bautista Krankenhaus nach Asunción, weil hier eine spezielle Therapie für den Zustand des Jungen möglich ist. „Dort wurde festgestellt, dass das Kind mehrere Schläge auf den Körper erhalten hatte, hauptsächlich im Genitalbereich“, sagte Achucarro.

Der Fall wurde anfänglich von der Staatsanwaltschaft in Asunción behandelt. Dann übertrug man ihn aber nach Filadelfia, weil dort die Misshandlungen stattgefunden haben sollen.

Laut Yenni Franco handele sich bei den Hauptverdächtigen in dem Fall um Frieder John Rahn Gisbrecht und Viola August de Rahn. Velázquez, der Staatsanwalt, gab indes bekannt, dass die Diagnose aus dem Krankenhaus von Bautista von “ziemlich starken Schlägen im Genitalorgan, dem Ohr und anderen Körperteilen“ spreche.

„Ich werde weiter Untersuchungen in Auftrag geben, um mehr Daten in dem Fall zu erhalten, ob das Ereignis überhaupt stattgefunden hat und die Pflegeeltern dafür verantwortlich sind“, fügte Velázquez hinzu.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .