Politik, Bildung oder politische Bildung?

Asunción: Heute Morgen um sieben ihr wurde Víctor Ríos (PLRA) ins Amt des Bildungsministers gehoben, in Anwesenheit des Vorgängers Luis Alberto Riart. Dieser reichte am vergangenen Samstag überraschend seine Kündigung ein. Ob auf Druck von oben wie einige Vermuten oder nicht, ist reine Vermutung.

Der Vorsitzende der Dozentengewerkschaft FEP, Carlos Parodi, sieht viele Aufgaben auf den neuen Leiter der Institution zukommen und warnt vor einer politischen Beanspruchung des Bildungssektors.

Auch die Vizeministerin für Bildung, Diana Serafini, kündigte heute Morgen ihr Amt weil sie sich vor der Politisierung des Ministeriums fürchtet und ihr Amt als vertraulich ansieht und dies nicht mit jeden Vorgesetzten teilbar wäre.

Sie meint die Institution müsse sich vor der Politik in Acht nehmen. Sie sagte auch, dass das neue Team hoffentlich an den begonnenen Projekten festhält damit der Fortschritt auf der Bildungsebene seinen Lauf nimmt.

Riart erwähnte in seinem Kündigungsschreiben, dass er weiterhin der Bildung dienlich sein möchte, nur jetzt mehr aus dem Klassenraum.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen