Politische Schlammschlacht zwischen Colorado Vorkandidaten hat begonnen

Asunción: Diverse Vorkandidaten der ANR setzen ab jetzt auch unsaubere Methoden ein, um den oder die Gegner zu diskreditieren. Die Protagonisten auf der roten Bühne sind allen voran Horacio Cartes, Javier Zacarías Irún und Lilian Samaniego. Aus dem Blickwinkel des urguayischen Präsidenten, José „Pepe“ Mujica sind alle Teil des „Narcocoloradismo“ also dem Drogenhandel.

Ab dem Moment als Mujica diese Äußerungen machte, was gut 10 Tage her ist, beschuldigten sich die Vorkanidaten gegenseitig und versuchen Vorteile für die interne Wahl im Dezember daraus zu ziehen.

Enrique Riera, ebenfalls Vorkandidat der ANR, versicherte, dass Lilian Samaniego und Zacarías Irún nicht einverstanden waren und keineswegs den Prozess gegen Lugo unterstützt haben.

„Wir konnten klar erkennen, dass die Sektoren, die Lilian Samaniego und Javier Zacarías zugehören nicht überzeugt waren den politischen Porzess Lugos voranzutreiben. Wir hatten eine eigene Meinung“, sagte Riera. Dem entgegen spricht das Votum der Senatorin Samaniego, die im Senat für seine Anthebung stimmte.

Er erinnerte sich, dass Cartes und seine Anhängerschaft mit dem Amtsenthebungsverfahren einverstanden waren, um Paraguay zu verteidigen. Lilian und Zacarías gefiel der Gedanke nicht weil sie die Macht den Liberalen übergeben mussten. Nach den Aussagen von Mujica begannen allerdings kontroverse Anspielungen. Horacio Cartes zahlte Lilian Samaniegos Wahlkampgane zur Parteipräsidentschaft“, erklärt Riera.

Ihm persönlich gefällt es gar nicht, dass diese Anschuldigungen parteiintern sind. Diese Meinungsverschiedenheit hilft nicht der Partei sondern nur denen, die den chavistischen Sozialismus in Paraguay einführen und festigen wollen.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Politische Schlammschlacht zwischen Colorado Vorkandidaten hat begonnen

  1. Die Devise lautet: Alle gegen Cartes. Cartes lebt nicht von der Politik und könnte daher auch unpopuläre Massnahmen als Präsident treffen. Z. B. mit allen „Planilleros“ (Scheinangestellten), wo es tausende beim Staat gibt, aufräumen etc.. Seine Gegner leben alle von der Politik und brauchen natürlich diese Planilleros, die wiederum den Politikern die Stange halten.

    Seine Gegner wollen ihre Pfründe nicht ohne weiteres verlieren und versuchen daher Cartes als Kandidaten mies zu machen, damit er nicht als Präsidentschaftskanditat bei den Colorados aufgestellt wird. Cartes ist und war immer ein Kämpfer und wird sich auch diesmal hoffentlich durchsetzen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.