Polizei warnt zum Schutz personenbezogener Daten

Asunción: Die Nationalpolizei gab mehrere Empfehlungen zum Schutz personenbezogener Daten und zur Vermeidung anderer Veröffentlichungen über soziale Netzwerke heraus.

„Denken Sie zweimal nach, bevor Sie Ihren Namen, Ihr Foto und andere Daten in sozialen Netzwerken veröffentlichen. Sie könnten von Dritten verwendet werden, um Ihre Identität vorzutäuschen“, heißt es in einer Erklärung, die eine Reihe von Tipps enthält.

In diesem Sinne gab die Polizei an, dass es wichtig ist, sichere Passwörter zu verwenden, die schwer zu erraten sind und einen Passwort-Manager zu haben.

„Seien Sie vorsichtig, was Sie herunterladen. Inhalte von nicht vertrauenswürdigen Seiten können Viren enthalten. Aktivieren Sie die Datenschutzeinstellungen, damit Sie die Verwendung Ihrer Informationen durch Unternehmen kontrollieren können“, heißt es weiter in der Verlautbarung.

Ebenso fordert die Polizei die Bürger auf, es zu vermeiden, zu viele persönliche Informationen im Internet zu veröffentlichen und mindestens ein Antivirenprogramm zu installieren, um vor möglichen Bedrohungen geschützt zu sein.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Polizei warnt zum Schutz personenbezogener Daten

  1. Ja, aber staatlich eingerichtete Googlemail-Adressen, an die man sensible Daten schicken soll, wie z.B. in welche Projekte man wieviel Geld investieren will, das geht in Ordnung, was? Und die NSA/CIA liest mit, gibt liebsamen Finanzunternehmen und Hedgefonds aus den USA tipps, wo sie mal schnell mit diesem Insiderwissen Geld machen können. Und der eigentliche Investor wird dann so richtig schön skalpiert.
    Mal abgesehen davon, dass auch die Behördenmitarbeiter dieses Insiderwissen nutzen können. Deshalb ist es ja ohnehin fraglich, zu welchem Zweck die das so genau wissen wollen. Läßt sich mit dem Wissen, worin man sein Geld investieren will, Corona aufhalten?

    6
    2

Kommentar hinzufügen