Präsident Horacio Cartes kondoliert Frankreich

Staatspräsident Horacio Cartes äußerte sein tiefstes Bedauern für die Menschen in Frankreich, die bei den Anschlägen am Freitag in Paris starben, er nannte die Tat eine “verabscheuungswürdige, terroristische Handlung“. „Wir fühlen mit den Familien der Opfer und allen weiteren Menschen in Frankreich, gleichzeitig verurteilen wir die Terroranschläge“, sagte Horacio Cartes in einer Mitteilung, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde. „Unsere Gebete sind mit Ihnen“, fügte er hinzu.

Bei der Anschlagserie in Paris mit mehreren, fast zeitgleichen, Terrorakten sind mindestens 120 Menschen getötet und mehr als 200, zum Teil schwer verletzt worden.

Auch Papst Franziskus äußerte sich dazu: „Wir beten für die Opfer und das gesamte französische Volk. Es handelt sich um einen Angriff auf den Frieden der gesamten Menschheit, der eine entschlossene und solidarische Reaktion von uns allen verlangt“, so der Papst-Sprecher Frederico Lombardi, heute Morgen laut Radio Vatikan.

Gemäß der Nachrichtenagentur AFP stieg die Opferzahl auf 127. Laut Informationen des Bayerischen Rundfunks wurde ein Mann bei Bad Feilnbach von Schleierfahndern der Rosenheimer Polizei festgenommen. Er gehöre vermutlich zum Kreis der Attentäter, so der BR, ein LKA Sprecher wollte die Festnahme gegenüber dem BR aber zunächst nicht bestätigen.

Auch die deutsche Fußballnationalmannschaft befand sich zu einem Fußballspiel in Paris, laut dem Presseorgan Bild habe diese im Stadion übernachtet, mittlerweile befinde sie sich aber wieder auf dem Heimweg. Staatspräsident Hollande verhängte noch in der Nacht den Ausnahmezustand.

Quellen: Tz München, Bild, SZ, La Nación, BR

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.