Präsident Franco verteidigt sich gegen Attacke von Cartes

Asunción: Der Präsident des Landes, Federico Franco und seine Frau Emilia Alfaro nahmen gestern öffentlich Stellung zu den Anschuldigungen durch den Präsidentschaftskandidat der gegnerischen Partei, Horacio Cartes. Dieser beschuldigte den Präsidenten und seine Kinder in korrupte Ausschreibungen von Medikamenten verwickelt zu sein. Der Staatschef antwortete, dass es ihm so vor kommt als hätte Cartes ein Glas zu viel getrunken und Emilia Alfaro setzte noch einen drauf und meinte, Cartes wüsste nicht was eine Familie ist.

„Meine Kinder würden niemals die Laboratorien abklappern und 25% höhere Beträge für Ausschreibung fordern. Diese Medikamentenausschreibungen sind transparent“, sagte Franco unter anderem während seines rund 7-minütigen Monologs.

Seine Ehefrau sagte vorab schon zur Presse, „dass Cartes erst einmal erklären müsse, woher sein Vermögen stammt. Schon allein damit könnte man ein Buch füllen. Ich fordere Cartes dazu auf, seine Vermutungen genau da zu denunzieren, wo es angebracht ist, bei der Staatsanwaltschaft. Darüber hinaus sollte er nicht vergessen, den Großteil seiner Parteimitglieder mit anzuzeigen, denn viele von ihnen hatten die letzten Jahre ihre Hände in staatlichen Anstellungen“. Außerdem verwies sie auf den Anstand, dass ein Präsidentschaftskandidat sich nicht so äußern sollte.

Horacio Cartes gilt als reichster Mann des Landes mit einem Jahreseinkommen von über 300 Millionen US-Dollar. Seine Unternehmen decken viele Bereiche der lokalen Wirtschaft ab.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Präsident Franco verteidigt sich gegen Attacke von Cartes

  1. Man weiß nicht mehr wen man glauben soll und wem nicht. Ist es Franco dessen Sohn namens Franco der Mr. 25 % genannt wird oder ist es Cartes auf dessen Vergangenheit die Francos anspielen. Der Präsident erklärt vor laufenden Kameras mit der Mine eines Pastors (aber die luegen ja auch mittlerweile) er sei frei von jeglicher Schuld und weist die Anschuldigungen zurück und fordert sein Gegenüber auf eine Anzeige zu machen, wohl wissentlich, dass Zahlungen unterm Tisch keine Spuren hinterlassen.

    Man kommt zum Schluss, nein, man kommt überhaupt zu keinem Schluss und kann nur weiter raetseln.

  2. Wer einem Politiker glaubt ist selber Schuld. Das einzige worin die wirklich Experten sind ist lügen. Da spielt es auch absolut keine Rolle ob Links oder Rechts. Aber ich denke dass weiss in der Zwischenzeit bestimmt jeder hier.

  3. Recien en el internet:

    El: Hola,quiero conocerte mejor, tengo 38 años, soy diputado desde hace 10 años y soy honesto.

    Ella: Hola, encantada, tengo 30 años, soy prostituta desde hace 15 años y soy virgen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.