Projekt für weitere Stadt im zentralen Chaco vorgelegt

Asunción: Die liberalen Abgeordneten Enrique Mineur und Celeste Amarilla legten den Gesetzentwurf zur Schaffung einer neuen Stadt mit dem Namen Coronel Luis Irrazábal vor. 2016 wurde dies schon einmal probiert, doch damals legte Ex-Präsident Horacio Cartes ein Veto ein.

Die liberalen Abgeordneten Enrique Mineur und Celeste Amarilla legten am 18. Oktober einen Gesetzentwurf vor, der die Schaffung einer neuen Gemeinde und die Aufteilung des Departements Villa Hayes vorsieht. Die Befürworter des Gesetzesentwurfs argumentieren, dass Pozo Colorado eine Gemeinde mit einer strategischen Position im Chaco ist, weshalb sie als Bezirk eingestuft werden sollte. Mit Stadtrecht soll sie dann Coronel Luis Irrazábal – Polo Colorado heißen.

“Pozo Colorado ist eine Gemeinde mit einer geostrategischen Position für die sozioökonomische Entwicklung der westlichen Region und die physische Integration mit dem zentralen und oberen Chaco; sie verbindet auch physisch die beiden Regionen Paraguays durch ihre Verbindung über eine asphaltierte Straße und die Nanawa-Brücke über den Paraguay-Fluss mit der Stadt Concepción, im nördlichen Teil der östlichen Region.

Er ist auch für die wirtschaftliche und soziale Vernetzung von Bedeutung, da sie als Versorgungspunkt für Waren und Dienstleistungen in einem weiten Bereich der nationalen Geografie dient und eine große Anzahl von Städten und Gemeinden verbindet, die weit verstreut sind und zwangsläufig diesen Knotenpunkt passieren müssen”, heißt es in einem Teil der Argumentation, die am 18. Oktober im Unterhaus vorgestellt wurde und nun dem Ausschuss für kommunale und departementale Angelegenheiten vorliegt. Weiter heißt es: “Pozo Colorado hat etwa 19.300 Einwohner, von denen etwas mehr als 10.100 männlich und etwa 9.200 weiblich sind. Die Aufwertung dieser Gemeinde in die Kategorie der Stadt wäre ein qualitativer Beitrag zum Prozess der territorialen Organisation, wenn man bedenkt, dass sie die rechtlichen Formalitäten erfüllt, die in der nationalen Verfassung und im Gesetz N° 3966 “Organisches Gesetz der Stadtverwaltung” festgelegt sind, heißt es an anderer Stelle des Dokuments.

Was die Abgrenzungen betrifft, so soll der Bezirk Villa Hayes zwischen den Bezirken Irala Fernández, Esteban Martínez, General Bruguez, Benjamín Aceval und Puerto Pinasco aufgeteilt werden.

Ein ähnlicher Vorschlag wurde 2014 in die Legislative eingebracht und 2016 genehmigt. Als er jedoch an die Exekutive weitergeleitet wurde, legte der damalige Präsident Horacio Cartes (ANR) am 27. Dezember 2016 sein Veto ein, weil er die Bedingungen für die Gründung einer neuen Gemeinde nicht erfüllte, argumentierte er.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Projekt für weitere Stadt im zentralen Chaco vorgelegt

  1. Reichsbaron Abramowitsch van Witzleben-Elensky

    Der Grund meiner häufigen Namenswechsel ist schlichtweg dieser: Ich tue das also nicht freiwillig benutze aber Gott sei’s Gedankt immer den TOR Browser der vor einem Jahr noch nicht mit WB und WordPress funktionierte da er totale Anonymität bietet.
    Nach meinem Komment betreffs die polnischen Verbrechen am Deutschen Volk in der Vergangenheit und Gegenwart, funktionierte plötzlich meine emailadresse beim Wochenblatt/Wordpress nicht mehr. Diesesmal hatte jemand meine Emailadresse geändert wo bei allen vorigen malen das Passwort geändert wurde (auf jeweils 1 Stelle gekürzt).
    Damit kann man sich dann nicht mehr einloggen.
    Das passiert jedesmal wenn man was über Juden, Ukraine oder Polen sagt. Diesesmal schafften sie es wohl nicht durch einen brute force Angriff mein Passwort zu knacken da es mit für4dich endete wo sie sich wohl die Zähne am Umlaut zerbrachen. Daher haben “sie” wohl kurzerhand die Emailadresse geändert um so den Login unmöglich zu machen.
    Ich habe Signal Messenger auch gelöscht da diese jetzt alle SMS von Android entweder durch Signal unverschlüsselt oder garnicht durch Signal schleusen – entweder man kann nur Signal benutzen und SMS bei Android nicht oder nur SMS bei Android und nicht mehr Signal. Daher ans Wochenblatt: Ich hab nicht mehr Signal Messenger sondern nur noch TeleGuard und Se**ion Messenger.
    TeleGuard ID XV7YQS66J
    Se**ion Messenger ID 05e7e82267d7f5e3d8d81ee6d363b5b9b7d8f4e6c4194a4be638b8f18535dfa878
    Hier der Beweis daß ohne mein Dazutun mein Zugang zum WB blockiert wurde.
    “Hallo Erzmarschall Uscho van der Laien,

    diese Nachricht bestätigt, dass die E-Mail-Adresse auf Wochenblatt auf ****.com geändert wurde.

    Wenn du deine E-Mail nicht geändert hast, kontaktiere bitte den Administrator der Website über info@wochenblatt.cc.

    Diese E-Mail wurde an *** gesendet.

    Viele Grüße,
    von allen auf Wochenblatt
    https://wochenblatt.cc”
    Also ich war’s nicht….
    Das WB läßt auch nicht sich Emails schicken wie viele der deutschen Email Dienstleister da sie dich nicht klar identifizieren können. Versucht man was zur emailadresse von Paraguay-Pioniere zu schicken, so wird man immer von einer Firewall geblockt und das bei allen deutschen Emailanbietern. Hände weg von deutschen Emailanbietern.
    Auswanderung nach Paraguay – Einwanderung in die NWO-Überwachung – https://www.youtube.com/watch?v=wASFMn_ToHM
    “Geben sie einem Indianer im Chaco eine halbliter Schnapsflasche und der geht dann für dich mit seiner CI die SIM Karte holen. Die SIM ist übrigens gratis – außer ein Verkäufer will dich abzocken. Aber in allen Fällen wird die SIM immer auf deinen Namen (Personalausweis oder Cedula de Identidad, CI) registriert. Verlierst du die SIM mußt du das polizeilich Melden wenn auf einmal jemand mit deiner SIM jemandem Erpreßt oder kriminelle Aktivitäten begeht. Man kann als unbescholtener gesetzestreuer Bürger gut mit solcher Registratur leben. Es ist nicht so schlimm wie GL uns hier weismachen will. Hast du aber kriminelle Absichten dann fängt die Polizei die Tunichtgute sehr oft mit der SIM Karte – das ist ja auch die Idee dahinter. Die Registratur der SIM dient also zum Schutz der gesetzestreuen Bürger. Viel schlimmer finde ich den Passus im Gesetz daß die Einwanderungsbehörde nun aufgestuft wurde und eigene Regelungen machen kann. Das erleichtert der NWO oder Liberal links grün die Kontrolle und Bestechung sowie Besetzung des Postens mit ihrer Frau ungemein sehr. Das bedeutet die Behörde selber kann von heute auf morgen von konservativ auf liberal grün umsatteln und die Regeln gemäß Uschi van der Crazy ändern oder eben Weisungen aus Washington sofort ohne den Präsidenten, der Partei noch den Senat zu fragen, umsetzen. Diese Behörde wurde nun so quasi Gesetzesgewalt gegeben – und das ist das eigentlich besorgniserregende. Damit ist Tor und Tür für die EU und liberal Washington geöffnet. Die Migrationsbehörde hat nun Bestimmungsgewalt und ist so quasi autonom vom Rest der Legislative und Exekutive. Das erlaubt dann nun Organisationen aus dem Ausland ihre Leute da hineinzuhieven und Posten mit ihren Leuten zu besetzen oder eben die Regeln leicht durch Bestechung, Seilschaften und Gafallenserweise zu ändern und manipulieren da diese Behörde nun die Regeln ändern kann und abgekapselt (autonom) ist vom Rest des Landes. DAS ist die üble Sache.”

    8
    10

Kommentar hinzufügen