Projektile aus Götz‘ Körper werden analysiert

Asunción: Fast drei Wochen ist es her, dass der Moosinniger Josef Götz (59) in der Einfahrt seines Hauses in Villeta von zwei Unbekannten erschossen wurde. Weder ein Motiv noch Verdächtige hat die Staatsanwaltschaft aufzubieten.

Die Agenten der ballistischen Abteilung nehmen sich vor das Kaliber der Schusswaffe zu ermitteln, deren Munition Götz in den Oberkörper traf. Diese zwei Kugeln wurden bei einer Autopsie entfernt.

Wie César Silguero, Chef der Mordkommission, erklärte wird weiterhin sein komplettes Umfeld untersucht was Freunde, Freundinnen, Ex Freundinnen sowie Deutsche im Umkreis einschließt.

Da im Rahmen der Untersuchung 70.500 Euro in seinem Umzugscontainer gefunden wurden, scheint Geld nicht das Ziel gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft bleibt nichts anderes übrig als die Nadel im Heuhaufen zu suchen.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

30 Kommentare zu “Projektile aus Götz‘ Körper werden analysiert

    1. Vor drei Wochen, wurde in den Nachrichten gezeigt, daß als mutmaßlicher Mörder von Josef Götz ein DEUTSCHER tatverdächtig ist. Besagter Tatverdächtige sitzt bereits seit 3 Wochen in Haft.

          1. gerade habe im archiv des muenchener merkur
            ausgabe erding nachgefragt-goetz stammt aus
            moosinning.dort steht nichts ueber eine ver
            haftung des moerders von josef goetz.
            auch in den paraguayischen tageszeitungen
            wurde nichts erwaehnt.

          2. Jan Päßler

            Es wurde nichts zu dem Thema veröffentlicht.

            Gruß Jan Päßler

          3. Schade, trotzdem vielen Dank für die superschnelle Antwort. Grus Hans

  1. tja, das ist hier nicht so einfach…….
    zurerst bedient sich der/ die Staatanwältin …..
    aus dem Besitz des Verstorbenen…..
    dann macht sich die Polizei im Haus breit …….
    um sich auch schadlos zu halten ……

    da bleibt für so Nebensächlichkeiten wie sich um das Opfer zu kümmern wenig Zeit !!!

    kenne einen Fall persönlich, so ist es gelaufen und nicht anders……
    in einem zweiten, mir persönlich bekannten Fall…..
    wurden gleich die Einrichtungsgegenstände verkauft !!!!

  2. 70.000 Euros KEIN Motiv?? Da lachen die Hühner!! Hier wird für v i e l weniger Geld gekillt! Das Volk wird für Dumm und Dämlich verkauft. Bald wird behauptet daß er Selbstmord begangen hatte 🙂
    Das Vermögen wird Sang- und Klanglos, wie so oft in PY verschwinden. Die Kanäle sind allerseits bekannt.
    Sollte eine Warnung für Neu-Einwanderer sein.

  3. ——-So versteht man besser Paraguay oder auch nicht——
    Ja, man lebt ein einem rechtsfreien Raum und meistens instinktiv richtet man sein Leben danach aus, um ja unbeschadet davon zu kommen. Deshalb haben die oberen Paraguayer auch viele einflussreiche Amigos die bedient werden müssen. Die Rechtsprechung ist meistens Makulatur.

    Nehme mal stark an, dass die Deutsche Botschaft, in diesem Fall, schon genau hinschaut und haben wir vertrauen zu ihren bohrenden Fragen an die einheimischen Behörden.

    1. Die Deutsche Botschaft? Die schert sich um gar nichts. Die Botschaft rührt kein Finger. Alles bla bla…
      Bei einen Morddrohung, wo Polizei und Staatsanwaltschaft nicht reagiert hatte, antwortete die Botschaft auf eine Beschwerde diesbezüglich folgendermaßen: „Am besten verlassen sie das Land bis sich die Lage beruhigt hat“. „Wir können nicht in die Paraguayische Justiz eingreifen“.
      Einwanderer, sei vorsichtig, hier gibt es keine Justiz ohne „Vorauszahlung“ 🙂 !!

    1. ——–Bitte keine Verunglimpfung————
      Warum immer so pauschal aburteilen?
      Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wenn es sich um ehrliche Anliegen handelt.

      1. Siehe oben: persönliche Erfahrung. Auch eine Hilfegesuch aus Deutschland ergab die gleiche Reaktion. Die haben hier ein prima Job. Steuerfrei, Familietrenngelder usw…
        Ein völlig unschuldig inhaftierter wurde Hilfe zugesagt und Besuch angekündigt. Besuch wurde kurzfristig aufgeschoben…und aufgehoben! Ohne Entschuldigung oder Erklärung. Was sagen Sie nun?
        Sie sind sicher Blauäugig, oder?
        Werden Sie wach!

        1. Die Schweizer Botschaft haut ab .

          Die Superschlaue Schweizer-Administration , legt den in Paraguay lebenden Schweizerbürgern ein Ei der Extraklasse.

          Diese Woche erhielten die meisten , der Schweizer , ein E Mail des Botschafters Hans Peter Fitze EDA FIH .
          Darin wurde bis Mitte Jahr , die Auflösung sämtlicher Konsularischer Optionen in Asuncion bekannt gegeben .
          Es werden alle Geschäfte , nach Buenos Aires in Argentinien , in ein so genanntes Konsularisches-Zentrum verlagert . Es wird da von Hotlines 365 Tage im Jahr und 24 Stunden Täglich geschwafelt . Ein Biometrischer Pass, kann angeblich an 1 bis 2Tagen irgendwo in Asuncion bestellt werden .
          Es ist erbärmlich , von älteren Bürgern zu erwarten , wegen des Sparwahns nach Argentinien zu Reisen .
          Man stelle sich vor , ein AHV Bezüger muss sich jährlich , bei diesen Büroheinis melden , um seine
          “ Lebensbescheinigung “ abzuliefern . Sonst kommt keine AHV .

          Es stellt sich die Frage : Ist die Schweiz pleite ?

          Wo ist da die immer wieder, und bei jeder unpassenden Gelegenheit gepriesene 5. SCHWEIZ?
          Ist wohl nur Dekadentes Politikergeschwätz .

  4. „Da im Rahmen der Untersuchung 70.500 Euro in seinem Umzugscontainer gefunden wurden, scheint Geld nicht das Ziel gewesen zu sein.“

    Das würde ich nicht sagen. Immerhin hatten die Täter laut Bericht 2 Stunden Zeit zwischen der Ermordung und der Meldung bei der Polizei.

    Vielleicht haben sie ja in der Zeit das Geld gesucht, mit Paraguayischer Gründlichkeit versteht sich, und bloß nichts gefunden?

  5. Fast drei Wochen nach dem Mord wird nun schon das Kaliber der Waffe bestimmt? Boah, hier in Paraguay wird wohl noch nicht parallel gearbeitet, sondern noch sequentiell. Bestimmt ruhen nun die restlichen Ermittlungen, weil das Kaliber bestimmt werden muss. Hmm, ob da nicht mehr Insiderwissen dahinter war und die Täter von Oberen beauftragt wurden? Gut, Spekulation, aber bei der Arbeitsweise der Ermittler nicht ganz von der Hand zu weisen. Die Kugeln sind bestimmt schon gegen Kichererbsen ausgetauscht worden.
    In Paraguay kann ja bekanntlich in die und aus der Asservatenkammer spaziert werden. Der Wachmann hat ja seinen Job trotzdem getan und bekommt dafür seinen Lohn.
    Das neue kriminaltechnische Labor welches 2011 eröffnet wurde muss sich halt auch einarbeiten und erst müssen mal weiterführende Studien gemacht werden, bevor man in der Lage ist Morde professionell zu investigieren, obwohl die Ausbildung an der Fakultät fast so gut war wie in USA/Europa. Wohl ein weiterer Mord der nie aufgeklärt werden wird.

  6. Keiner kriegt Hilfe von der Deutschen Botschaft oder vom Deutschen Konsulat, die sind ueberfluessig wie ein Kropf und saugen uns nur aus, beluegen und betruegen uns. Sie schaden uns! Waehrend Beamte der Botschaft dicke und fette Besoldungszulagen fuer die angeblichen Mehrkosten in Paraguay schon vor der ersten Pinkelpause und vor dem ersten erfolgreichen Stuhlgang abzocken und natuerlich Kindergeld (zusaetzlich Beihilfe fuer Kinder, Ortszuschlag, Familienzuschlag, Alimentierung…) erhalten, behaupten die selben Leute, dass der Grundfreibetrag auf 25 % bei der Berechnung der unbeschraenkten Steuerpflicht zu kuerzen sei, weil hier alles so preiswert.

    Wer belogen und betrogen werden moechte, der gehe zu seiner eigenen Botschaft. Laut Passgesetz sollen die Passgebuehren der Kaufkraft des Gastlandes angepasst werden. Warum erfolgt keine Anpassung der Passgebuehren?
    Man kennt in der Botschaft nur Lug und Betrug, Ausbeutung und Raub.

  7. —————Juergen Haas————————
    Weiß nicht, welche negativen Erfahrungen sie mit der Deutschen Botschaft gemacht haben?
    Die Angestellten der Botschaft haben ein Sonderstatus, das ist internationale Gepflogenheit.
    Der diplomatische Dienst ist ein Beruf wie jeder andere und ist verbunden mit viel Umzüge hierhin und dorthin und hat so auch ihre Tücken.
    Bin mir aber sicher, wenn unverschuldete Not herrscht, sind sie von Gesetz her verpflichtet ihnen zu helfen.
    Natürlich überall gibt es solche und solche Menschen, wie überall auf der Welt.
    Bitte, den Betrug sollten sie aber zurücknehmen. Die Besoldung der Botschaftsangehörigen, geht uns gar nichts an.
    In der Kritik sollten wir aber sachlich bleiben.

  8. CSI Paraguay – die sollen ganz gut bis hervorragend sein, was man so hört.

    Das Problem ist ein anderes. Kürzlich kamen übers Wochenende – ja *EIN EINZIGES WOCHENENDE* 22 Personen zu Tode.
    Verkehrsunfälle und Morde. Paraguay ist sehr Mordreich. In den 3 Monaten seit dem Tod von Herrn G. haben sich wohl mehrere HUNDERT Tötungsdelitke landesweit ereignet.

    Die kommen mit der Arbeit einfach nicht hinterher!
    Ich würde hier also keinen bösen Willen unterstellen, sondern einfach die Tatsache bedenken, daß hier Morde einfach nichts so besonderes sind wie in Deutschland oder allgemein in Westeuropa.

    Was glaubt ihr, warum ich bei jeder Gelegenheit den Vorteil einer mitgeführten Waffe erwähne?
    In DE ist das fast niergends notwendig, selbst in übleren Gegenden mit „Kulturbereicheren“ reicht im Normalfall ein O/C Spray oder ein Messer – aber hier? Hier in Paraguay wird dem einzelnen Leben nunmal wenig Wert beigemessen. Nicht dem eigenen und schon gar nicht dem eines Fremden.

  9. Man sollte mit der Kritik an der Botschaft zurück haltend sein. Die Leute haben es nicht leicht. Empfänge, Cocktails, Treffen, verlangen nicht nur vom Geist sondern auch vom Körper höchsten Einsatz. Dann müssen die Angestellten sich auch noch mit dem normalen Fußvolk herum schlagen. Die meisten wollen nur was! Nein, es ist nicht einfach dem diplomatischen Corps anzugehören. Da sei ihnen die Villa mit Schwimmbad und Dienstpersonal vom Herzen gegönnt.

    1. ————- Zynismus ist fehl am Platze—————-
      Schätze ihre Beiträge, doch ihr Zynismus ist fehl am Platze.
      Wer weis vielleicht brauche sie ja eines Tages dringend die Hilfe oder Mitarbeit der Botschaft.
      Als Deutscher sollten wir stolz sein über unsere Vertreter unseres Landes. Halten sie die Landesgesetze in Paraguay ein, steht ihnen die Botschaft sicherlich mit Rat und Tat zur Seite. Doch unseren Lebensunterhalt müssen wir uns selber verdienen und Neid, auch Neid ist hier nicht angebracht.
      Weis sehr wohl, dass das ehrliche Brotverdienen in Paraguay sehr schwer sein kann.

      Habe einen Paraguayer im Ausland noch nie schlecht reden hören über seine Botschaft. Die lassen auf ihr Land nichts kommen! Was ist mit uns Deutschen eigentlich los?

      1. Was ist mit den Deutschen los? Das ist eine gute Frage, Sukowsky
        Wie sind noch immer viel zu sehr mit der Nazizeit verknüpft. Wir wollen es nicht, aber wehren können wir uns auch nicht, weil immer wieder das Thema auf den Tisch kommt. All Jene, die nach 45 geboren wurden, sind ja nicht etwa frei von den Greuel aufgewachsen.Uns wurde das immer und immer wieder eingetrichtert, was Deutschland verbrochen und was alles wieder an Wiedergutmachung zu leisten ist. Also wird kaum ein Deutscher seinen (falls vorhandenen) innerlichen Nationalstolz nach aussen zeigen.
        Die vielen Neonazis in Deutschland und der ganzen Welt machen die Situation nicht besser.
        Abgesehen davon, glaube ich, dass viele Deutsche, die hier leben, wenig oder gar keinen Nationalstolz haben, denn sonst würden sie es nicht fertig bringen, ihr (ach so schönes) Land zu verlassen.
        Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen, die Botschaft
        hilft auf jeden Fall dabei, in Not geratene, wieder
        nach Deutschland zu bringen.
        Wir kennen so einen Fall. Geschäftsreise nach Polen, der Geschäftsführer mit nen dicken Benz und dickem Portemonaie abends ab in die Bar/Bordell – am nächsten Morgen ausgeraubt und einer Brücke erwacht. Ab zur Botschaft und schon 3 Stunden später sass er im Zug nach Deutschland – und das, obwohl er es ja eigentlich selbst verschuldet hat, denn wer fährt schon mit nem Benz vor die Tür einer Bar/Bordell und wirft drinnen schon gleich mit den Euro nur so um sich.
        Also Botschaften haben schon ihren Sinn und wenn es eben nur o.g. ist.

        1. ———-wunderbare Menschen sind wie Edelsteine———
          Nun, ich kann nur wiederholen, das Leben ist sehr vielschichtig wie die Lebensläufe eines jeden Einzelnen.
          Man trifft wunderbare Menschen in den Botschaften aber auch andere die einen Dünkel mit sich herumtragen. Oft ist es aber wie man in den Wald hineinruft so schallt es heraus.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.