Proteste in Independencia

Kolonie Independencia: Seit Anfang der Woche demonstrieren Einwohner aus dem Einzugsgebiet der Kolonie vor dem Gebäude der Gemeindeverwaltung. Sie sind verärgert, weil Versprechungen nicht eingehalten werden.

Francisco Chavez (ANR) ist der aktuelle Bürgermeister aas Independencia. Drei Nachbarschaftskommissionen haben sich nun organisiert und fordern Chavez auf, seine gegebenen Versprechungen einzuhalten. Einer der Demonstranten sagte, die Gemeinde hätte zugesagt, dass für Kinder aus dem Distrikt von Yrosa kostenlose Mittagessen versprochen worden seien, aber dieses Vorhaben nie eingehalten worden wäre.

Auch ein weiteres, nicht durchgeführtes Projekt, bemängeln die Kritiker. Im Bereich von Santa Cecilia sollte ein Kommissariat entstehen, 10 Millionen Guaranies wären dafür veranschlagt gewesen, bis jetzt wäre aber bei diesem Beispiel auch noch nichts Konkretes passiert.

Am Montag vergangener Woche belagerten die Demonstranten das Gelände der Gemeindeverwaltung sogar die ganze Nacht. In den folgenden Tagen gingen die Proteste weiter.

Der Bürgermeister Chavez ist erschüttert über die Mobilisierung und nennt sie eine “politische Verfolgung“. Die Verantwortung für diese Versprechen, so Chavez, trage nicht er allein sondern die ganze Gemeindeverwaltung. Er erklärte weiter, die Haushaltsmittel seien nicht ausreichend, es müssten erst noch beantragte Gelder genehmigt werden.

José Resquin (ANR), ein Gemeinderat, erklärte, das Budget für den laufenden Haushalt belaufe sich auf 1,440 Milliarden Guaranies, 400 Millionen Guaranies mehr als letztes Jahr, aber es gäbe immer noch ausstehende Gehaltszahlungen für die Angestellten aus den vergangenen Monaten. Deshalb können die Nachbarschaftskommissionen nicht weiter auf ihren Forderungen bestehen, wenn die Kommune über keine Ressourcen verfüge, so Resquin weiter.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen