Puerto Madero: Keineswegs eine schlechte Idee

Asunción: Die Regierung hat die Absicht eine Art kleine Replik von einem Touristenmagneten in Buenos Aires umzusetzen, um die Zone des Hafens, die seit 2012 ungenutzt ist, zu revitalisieren. Ein Puerto Madero in klein zu schaffen mit viel Gastronomie ist das Ziel.

Wer Puerto Madero kennt, weiß, dass da neben Brücken und Backsteinhäusern auch teure Hotels und Eigentumswohnungen zu finden sind. Diese scheinen nicht Teil des Plans zu sein. Dennoch sollte der Platz, an dem vier Lagerhäuser langsam verfallen und Parkplätze für 500 Autos vorhanden sind, besser genutzt werden als aktuell.

Neben verschiedenen Gaststätten wäre auch ein Eventzentrum bestens geeignet, angrenzend an das neue Ministerienviertel und nur ein paar Laufminuten vom Zentrum entfernt.

Für den 25. Juni dieses Monats sollen Offerten von möglichen Nutzern der Lagerhallen gesichtet werden, was die Zukunft dieses Platzes am Wasser verändern könnte. Es ungenutzt zu lassen, ist keine Option.

Puerto Madero in Buenos Aires (Argentinien)

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen