Warnung vor Unwetter und Sturmböen von bis zu 120 km/h

Asunción: Der nationale Wetterdienst gab soeben eine Unwetterwarnung für den heutigen Nachmittag heraus und prognostiziert punktuell Unwetter von heute Nachmittag bis einschließlich Freitag. Sturmböen von bis zu 120 km/h sind ebenso wahrscheinlich.

Das drei Tage anhaltende Unwetter kommt aus dem Süden Ostparaguays und breitet sich dann auf diverse Departements aus. Ab diesem Nachmittag sind die Departements Ñeembucú, Misiones, Itapúa und Caazapá betroffen. Die Niederschläge erreichen jedoch auch Boquerón, Presidente Hayes, San Pedro, Alto Paraná und Canindeyú, wo sie bis Morgen und einschließlich Freitag andauern können.

In den Departements Cordillera, San Pedro, Paraguarí, Guairá und Caaguazú sind Niederschläge mit 50 – 80 mm nur bis Donnerstag prognostiziert.

Wochenblatt / DMH

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Warnung vor Unwetter und Sturmböen von bis zu 120 km/h

  1. Wieder mal eine Unwetterwarnung für die Katz. Einen kurzen Platzregen kann man nie ausschließen, aber immer wieder wird vor heftigen Sturmböen und ergiebigen Regen gewarnt und am Ende kommt nur ein laues Lüftchen und wenig oder gar kein Regen. Stürme sind in dieser Jahreszeit eh ungewöhnlich, die kommen meistens im Oktober oder November.

  2. Ja, es kam ein Windhöschen von 2km/h. Strom stundenlang wech. Bei “Sturmböen von bis zu 120 km/h” in den paraáfricanischen Bergtälern ist wohl ein Stöckchen auf eine Stromleitung geluftet. Da können hiesig Nägel ohne Köpfe des staatlichen Stromverteilers halt auch nix dafür: Höhere Gewalt.

Kommentar hinzufügen