Rache für Attentat auf Diskothek

Asunción: Das Attentat auf Willian Giménez Bernal soll eine Racheaktion für die Attacke der Diskothek After Office gewesen sein, die am 14. Juli dieses Jahr stattfand und bei der vier Menschen starben.

Zur Einweihung der Diskothek After Office in Pedro Juan Caballero kamen zahlreiche Gäste, darunter auch der 32-jährige Ronaldo Rodrigo Benites (Beitragsbild), alias Galán. Allerdings starben jedoch zwei von Benites’ “Soldaten“, Ivanilton Moretti (36) und Felipe Alves (24) sowie zwei Frauen, die ebenfalls die brasilianischer Nationalität waren. Als das Attentat begann, konnte sich Benites wie durch ein Wunder retten. Er schwor herauszufinden, wer dafür verantwortlich ist und sich zu rächen.

Da Willian Giménez Bernal den Auftrag gegeben haben soll das After Office zu attackieren, wurde er selbst zur Zielscheibe. Missglückte Anschläge in Pedro Juan Caballero und sein Umzug nach Asuncion sind ausreichende Beweise für seine Beteiligung.

Benites wiederum wird als wichtiges Glied in der Kette zwischen der PCC und dem Comando Vermelho angesehen. All seine Auftragsmörder stammen aus den Organisationen. Benites war es auch, der Jorge Rafaat Toumani im Juni des vergangenen Jahres in Pedro Juan Caballero ermorden ließ. Jetzt scheint er mit 32 Jahren der einzige Patron in der Zone zu sein.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Rache für Attentat auf Diskothek

  1. und der sitzt noch nicht im Bau ?? oder hatte er ausreichend Telefone in der Zelle um das alles zu organisieren, auch gleich wenn man weis das er ja der Auftragsgeber ist ?? schon sehr suspekt das ganze, aber naja, Geld regelt alles und als einziger Patron hat er sicherlich genug davon um etwaige offiziellen Stellen zu schmieren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.