Moutainbiken im Ybytyruzú Gebirge

Mehr als 100 Radfahrer, hauptsächlich Amateure, unternahmen vor einiger Zeit eine ökologische Tour durch das Ybytyruzú Gebirge, entlang den touristischen Sehenswürdigkeiten im Nationalpark. Weitere Veranstaltungen sind geplant und wollen so den Radsport in den heimischen Tourismus integrieren.

Vor allem die Berge um den “Cerro Akati“ und das Naturschauspiel “Salto Pa’i“ standen im Mittelpunkt der Radrundfahrt, aber auch andere. In Melgarejo, nicht weit entfernt von der Kolonie Independencia, begann das Event, 25 Kilometer mussten die Teilnehmer absolvieren, unterwegs wurden sie mit Getränken und Essen versorgt. Organisiert hatte die Veranstaltung “Villa Bici“, deren Manager ist Pablo Martinez, er wurde unterstützt von dem Unternehmen “Ciclo Aventura“, das seinen Firmensitz in Villarrica, Guairá, hat.

Martinez erklärte, Ziel sei es, den Event-Tourismus mit Sport zu kombinieren. Er fügte an, mindestens noch drei große Veranstaltungen ähnlicher Art seien dieses Jahr geplant, als nächstes wäre der Salto Suizo in das Programm aufgenommen worden. Martinez betonte, in der Gegend würden oft Sportwettkämpfe organisiert, für Radprofis, in diesem Fall seien aber die Ausflüge speziell auf Amateure ausgerichtet, die Waldressourcen blieben auf jeden Fall geschützt.

Im vergangenen Jahr nahm die Organisation “Villa Bici“ und weitere lokale Radfahrergruppen an einer Protestaktion gegen die massive illegale Abholzung im Ybytyruzú Nationalpark teil.

Quelle: ABC Color