Unternehmen für Recycling investiert weiter

Das in San Lorenzo ansässige Recyclingunternehmen Brassur SA investiert 15 Millionen US Dollar in das neue Werk in der Stadt Ñemby und will damit seine Gesamtproduktion um 20% erhöhen.

Jorge Palau, Manager des Unternehmens sagte, man gehe davon aus, die Produktion im Juni nächsten Jahres aufnehmen zu können. Er erklärte weiter, die Anlage sei zwar schon im März fertig gestellt, aber die Installation von Maschinen und der Verarbeitungstechnik würde noch einmal 2 Monate in Anspruch nehmen. Diese Teile kommen aus Italien und den Vereinigten Staaten, dabei kam es in zurückliegenden Bauphasen zu Verzögerungen.

Das Unternehmen, das etwa 19 Jahre in Paraguay tätig ist, produziert derzeit etwa 5.000 Tonnen Recycling-Metalle und Kunststoffe pro Monat, 3.000 Tonnen aus Eisen und anderen Metallen, 1.000 Tonnen Aluminium und 1.000 Tonnen Kunststoffe.

Die Produktion ist hauptsächlich für den Export, in Paraguay gibt es keine Firmen, die diese Produkte verwenden können. Die Waren gehen nach Brasilien, den USA und an asiatische Länder.

Die bestehende Fabrik in San Lorenzo ist ausgelastet und wir sind auf der Suche nach weiteren Standorten, besonders viele Lieferanten mit Aluminiumdosen und Kunststoffen treten an uns heran, diese Artikel steigen ständig im Preis und wir können sie kaum noch verarbeiten, sagte Palau.

Das Recyceln dieser Materialen ist die einzige Alternative, eine Schädigung der Umwelt zu vermeiden. Es ist auch für uns eine profitable Aktivität und hat große Zukunftsaussichten, sagte der Manager.

Ein weiterer Vorteil dieser Tätigkeit sei, dass Devisen in das Land kämen und man etwas Nützliches herstelle was andere wegwerfen, dadurch entstehen neue Arbeitsplätze. Indirekt schaffe man auch andere Aufgabenfelder, wie zum Beispiel Sammelstellen für diese Produkte an denen auch Arbeitnehmer gebraucht werden.

Quellen: La Nación / Wikipedia: Friman

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.