Regierung analysiert den Import von elektrischen Zügen

Asunción: Ein Thema welches heute Morgen beim Treffen der Energiefachleute und dem Präsidenten der Republik, Fernando Lugo besprochen wurde war die Möglichkeit, eigene Energie zur Steuerung von Zügen zu benutzen, die importiert werden müssten.

Die Vizeministerin für Bergbau und Energie, Mercedes Canese, kommentiert das der Import solcher Züge im Zuge des Gesprächs analysiert wurde, um die heimische Energie, gewonnen durch Wasserkraft besser zu nutzen. Ebenfalls ist die Regierung interessiert daran, das nationale Transportsystem zu verbessern, was mit der Einführung von Zügen vorbildlich wäre.

„Wie immer muss zuvor eine Machbarkeitsstudie mit verschiedenen Variablen durchgeführt werden“, versicherte sie. Sie erinnerte daran, dass das letzte Mal als Strom zur Personenbeförderung in Paraguay genutzt wurde, es die Straßenbahnen (Tranvías) von Asunción waren, die davon profitierten.

Im vergangenen April teilte der Vizeminister des Transportes, Luis María Pereira mit, dass er eine Wiederkehr dieses Transportsystems analysiere welches 1997 endgültig aufhörte zu funktionieren.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Regierung analysiert den Import von elektrischen Zügen

  1. Wurde langsam Zeit!
    Bevölkerungsexplosion, zunehmender Wohlstand, starke wirtschaftliche Entwicklung, Verknappung der Erdölreserven, praktisch kostenlose Energie zur Verfügung, und Investitionen nur in die Beamtenschaft, aber nicht in solche nebensächliche Dinge wie in den Verkehr!

    1. die haben ganz andere probleme
      das mit der energie stimmt schon aber
      1. erst mal mussn ein schienennetz aufgebaut werden und
      2. das land ist viel zu dünn besielt um genug pasagiere ran zu holen damit sich das lohnt

Kommentar hinzufügen