Regierung unterzeichnet Vorvertrag mit Rio Tinto Alcan, Details jedoch werden nicht veröffentlicht

Asunción: Francisco Rivas, Minister für Handel und Industrie erklärte gestern, dass während der Vorverhandlungen Details nicht an die Öffentlichkeit gegeben werden. „Die tatsächliche Verantwortung für das Kommen der Kanadier jedoch hat die nächste Regierung“, betonte er.

Die Regierung von Federico Franco will Morgen einen Vorvertrag mit dem Aluminium Produzenten Rio Tinto Alcan (RTA) unterzeichnen, um den zukünftigen Weg nach Paraguay zu ebnen. Während keine Details zu Rechten und Pflichten sowie Preise bekannt sind, werden jedoch die Verantwortung und die Entscheidung über die Kontinuität an die kommende Regierung weitergereicht.

Wie Rivas erklärte, sind dies nur die ersten Schritte, die einer tatsächlichen Installation voraus gehen.

Während Federico Franco ein Befürworter des Projektes ist sind Umweltschützer total dagegen.

Ohne Industrie kein Aufschwung, kein Industriepark und keine Arbeitsplätze. Umweltbedingen sind laut Minister für Öffentliche Bauten ebenso einzuhalten und wenn RTA der Strom für einen angemessenen Preis verkauft wird ist es für die Staatskasse immer noch von Vorteil als ihn für 15,3 US-Dollar pro MW/h an Brasilien zu „verkaufen“.

Die Gegner des Projekts, welches unter Francos Vorgänger Lugo initiiert wurde, sorgen sich um giftigen Abraum der in Flussnähe die Umwelt schädigen kann. Zudem sehen sie in den Verhandlungen nur die das private Taschenfüllen der Regierenden.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Regierung unterzeichnet Vorvertrag mit Rio Tinto Alcan, Details jedoch werden nicht veröffentlicht

  1. Privates Taschenfüllen gibt es vielleicht bei den Afrikanern, aber doch nicht bei uns. Das würde heißen, Paraguay ist ein korruptes Land und wir mitten drin. Ich rufe alle Landsleute auf sich an einer Demonstration zu beteiligen, wo wir uns gegen solche Anschuldigungen und Vorwürfe, für unser Gastland zur Wehr setzen. Schließlich ist der Ruf unserere neuen Heimat in Gefahr. Spruchbänder bitte auf Spanisch schreiben, damit kein falscher Eindruck bei den Behörden entsteht. Sollten sie unterwegs von der Polizei kontrolliert werden, erklären sie ihnen, wie wir ihre Seriösitaet schätzen und als Zeichen der Wertschätzung drücken sie ihm einen Schein in die Hand, es ist ja Weihnachten.

    Wir stehen zwar an letzter Stelle was ausländische Investitionen und auch die Schulbildung in Südamerika betrifft, aber das hat sicher nichts mit Korruption zu tun. Schließlich belegen wir einen ausgezeichneten Platz 150 in der weltweiten Korruptionsliste. Sind also weit hinten. Hinter uns kommt nicht mehr viel und allein das ist es Wert mit Stolz zu behaupten, dass es eine Ehre ist in diesem Paradies zu leben.

  2. Wie kann jemand nur immer solche unqualifizierten Kommentare schreiben. Sie sind weder witzig noch konstruktiv – also völlig überflüssig!
    Haben Sie nichts besseres zu tun? Vielleicht sollten Sie sich sozial engagieren und helfen, dieses Land ein wenig nach vorn zu bringen! Statt den ganzen Tag mit dem schreiben sinnloser Kommentare zu verbringen!
    Im Übrigen sind Sie doch freiwillig hier! Wenn es denn alles so übel ist, dann sollten Sie einfach wieder verschwinden!
    Nordkorea wäre ja vielleicht etwas für Sie, Sibirien…oder einfach dahin wo Sie hergekommen sind!

    1. Na, na mal langsam Herr Paraguayer. Wir Ausländer füllen uns nicht die Taschen mit Steuergeldern, sondern das Gegenteil. Ich mache keine Ranking-Listen wo Paraguay als eines der korruptesten Länder weltweit aufscheint. Ich bin nicht für das desolate Gesundheitssystem im Land verantwortlich.

      Ebenso trage ich keine Verantwortung, dass 40% der Bevölkerung in Armut lebt. Sie hingegen schon!

      Nicht wir Ausländer müssen Politik in Paraguay machen, sondern die Paraguayer.

      Viele ihrer Landsleute versuchen ins Ausland zu gehen, sofern sie die Möglichkeit haben und und und.

      Ich kann ihnen nur raten AM 970 zu hören, da bekommen sie alle nötigen Infos übers Land, die sie nicht zu haben scheinen.

      Also müssen sie schon mal bei ihren eigenen Landsleuten anklopfen und nicht bei mir!

      1. Wieso muessen wir Auslaender hier keine Politik machen ?
        Treten Sie doch in eine Partei ein, formen mit und vor allem waehlen sie bei den Wahlen zu den Buergermeistern hier mit !!

        1. genauso ist es. mitmachen ist die devise.zumindest
          auf lokaler ebene ist ihre stimme ebensoviel wert
          wie die jedes paraguayers

  3. Das in Paraguay vieles im Argen liegt, streitet keiner ab! Im Übrigen kenne ich kein Land, wo alles in „in Ordnung „ist.

    Es geht mir einzig und allein um Ihre ständigen dümmlichen Kommentare die Sie hier fast täglich abgeben! Das hat allenfalls „Bildzeitungsqualität“!

    Immerhin sind Sie hier ins Land gekommen. So schlecht kann es dann ja wohl nicht sein!
    Und mit dummen Sprüchen verändert man nichts! Packen Sie mit an und helfen Sie! Aber dann müssten Sie wohl Ihre Bequemlichkeit aufgeben!Für mich sind Sie nichts als ein „Maulheld“
    Große Klappe – nichts dahinter!
    Sie sind Gast in diesem Land, also sollten Sie sich auch so Benehmen!

    So, mehr Zeit möchte ich in diese Kommentare nicht investieren, meine Zeit ist mir zu schade dafür!

    Denken Sie mal über Ihr Verhalten nach – oder überfordert Sie das?

      1. Ich schließe mich ebenfalls an. Asuncioner hat anscheinend viel zu viel Zeit und Langeweile oder ein extremes Geltungsbedürfnis – oder Alles zusammen. Einfach nicht ernst nehmen 😉

    1. Sie sind Gast in diesem Land, also sollten Sie sich auch so Benehmen!

      Stimmt !!
      Und einbinden kann sich der ASUNCIONER doch auch , oder ist er zu dumm in eine Partei ein zu treten ? Und noch nie bei den Gemeindewahlen mitgewaehlt Herr ASUNCIONER ?

  4. Dass bei sehr grossen Investitionen eine gute Rentabilitaet fuer das Unternehmen und auch fuer diejenigen die zum Erfolg (Politik) beitragen ist nicht zu vermeiden. So ein Grossprojekt aber abzulehnen weil eventuell die Umwelt verschmutzt wird, oder weil einige Tierarten ihren gewohnter Lebensraum verlieren sind nur Vorwaende. Es sind Kreise die gegen jede Industrialisierung sind. Man manipuliert die arme Masse um selbst mal an die Macht und damit an den Futtertrog zu kommen. Alle wollen eben das Vaterland retten, und gut dabei leben.

  5. @ Märchenerzähler Asuncioner,

    und Sie wollen hier im Ernst erzählen das es in Paraguay kaum Korruption gibt ?
    Da lachen ja selbst die Hühner.

    Ich wünsche Ihnen fürs nächste Jahr bessere Vorsätze
    und niveauvollere Beiträge.

    Gruß Horst

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.