Reisewelle erwartet

Rund 400.000 Menschen werden ab dem kommenden Wochenende die Osterwoche einläuten, vor allem der Busbahnhof in Asunción wird im Fokus stehen. Sie Stadtverwaltung beginnt schon mit den ersten operativen Maßnahmen.

Nach einem Treffen mit den Institutionen Nationalpolizei, Gesundheitsministerium, Dinatran und dem Direktor des Busbahnhofes der Hauptstadt sind alle Vorbereitungen getroffen.

In den vergangenen Jahren erreichte das Passagieraufkommen eine Zahl von über 400.000 Personen für Ausflüge innerhalb und außerhalb des Landes. „In diesem Jahr erwarten wir deutlich höhere Zahlen, viele Touristen sind schon im Land und werden ebenfalls, wie auch Einheimische, Familien oder Sehenswürdigkeiten besuchen“, sagte der Direktor.

Kopfzerbrechen bereiten die Prognosen aus dem Gesundheitsministerium, die vorhersagen, dass durch die Reisen Krankheiten verstärkt ausgebreitet werden, hier gehe der Appell an die Bevölkerung, wer krank sei, insbesondere Fieber habe, solle zu Hause bleiben.

Der Direktor fügte gegenüber der Zeitung ABC Color weiter an: „Wir mobilisieren alle Kräfte, die Präsenz der verschiedenen Polizeikräfte, Senad und weiterer Behörden wird deutlich verstärkt, die Menschen sollen das Gefühl der Sicherheit haben, aber sich auch auf Kontrollen einstellen, dies ist notwendig für die öffentliche Ordnung“.

Aus eigener Erfahrung am gestrigen Tag im Busterminal, werden bereits jetzt die Personen- und Fahrzeugkontrollen intensiver durchgeführt.

Es erfolgte noch keine offizielle Mitteilung der Dinatran über die Tarifgestaltung der Ticketpreise, es gilt aber als wahrscheinlich, dass die bestehenden beibehalten werden, obwohl eigentlich die Kraftstoffpreise laufend gesenkt wurden.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.