Risse an Häusern: Sind Sprengungen in einem Steinbruch schuld?

Coronel Oviedo: Rund 50 Familien aus der Kolonie Montanaro bei Coronel Oviedo beklagen sich über Sprengungen in einem Steinbruch in der Nähe. Es kam zu Rissen an den Häusern und weiteren Unannehmlichkeiten.

Der Steinbruch befindet sich weniger als 300 Meter von den Häusern der Kolonie Montanaro entfernt. Die Explosionen erzeugen Erschütterungen und Staub, die den Beschwerden zufolge viele Häuser und Agrarflächen der produzierenden Familien bedecken. An einigen Anwesen haben sich Risse in den Außenmauern gebildet.

Hinzu komme die Gefahr, die von den kleinen Steinen ausgeht, die bei der Explosion “wegfliegen“ und in die Grundstücke der Häuser in der Nähe des Steinbruchs fallen, sagten sie.

Eine der betroffenen Bewohnerinnen ist María Díaz. Sie bemerkte, dass die ersten Explosionen nicht sehr heftig gewesen seien, aber seit letzter Woche habe es enorme Detonationen gegeben, die die Häuser erschüttern ließen, zu Rissen geführt haben und auch Nachbarn beeinflussten. Sie sagte, dass die Verantwortlichen des Steinbruchs in der Regel die Sprengungen ankündigen, die verursachten Auswirkungen jedoch nicht wiedergutzumachen seien.

Sandro Acuña ist ein weiterer betroffener Kolonist. Er zeigte einen Stein, der ein paar Meter von der Wand seines Hauses herunterfiel. In der Nähe befand sich auch noch seine Kuh. Acuña sagte, der Stein sehe aus wie ein Projektil und wenn er eine Person getroffen hätte, hätte dies wohl zu fatalen Folgen geführt.

Die Betroffenen prangerten auch an, dass der Steinbruch einen Fluss verschmutzen würde, der die Kolonie durchquert.

Reporter gingen zu dem Steinbruch, um mit den Verantwortlichen zu sprechen, aber sie verweigerten das Betreten des Geländes. Der Wachmann befragte telefonisch seine Vorgesetzten, ob man er die Journalisten hereinlassen könne, was ihm jedoch untersagt wurde.

Reporter sprachen jedoch telefonisch mit dem Steinbruchmanager Manuel Maidana, der mitteilte, dass das Bauunternehmen Vial Sur von der Firma Ocho A S.A., vertreten durch Luis Pettengill Vacca, mit dem Abbau von Steinen beauftragt worden sei, die zum Ausbau der Route PY 02 “Mariscal José Félix Estigarribia” verwendet werden. Er sagte weiter, dass sie alle umweltrelevanten Anforderungen bei der Nutzung des Steinbruchs eingehalten würden.

Auf die Frage nach dem Bericht über starke Detonationen und angebliche Verschmutzung eines Flusses sagte er, dass Vial Sur alle angemessenen Vorkehrungen treffe und er die Klagen der Nachbarn nicht kenne.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.