Gesundheitsministerium gibt Warnung an die Bevölkerung wegen akuter Luftverschmutzung heraus

Asunción: Das Gesundheitsministerium hat eine Warnung an die Bevölkerung herausgegeben und einen epidemiologischen Alarm in Kraft gesetzt, aufgrund der Waldbrände in verschiedenen Teilen des Landes und der damit zusammenhängenden akuten Luftverschmutzung.

Die Generaldirektion für Gesundheitsüberwachung hat diese Maßnahme eingerichtet, um die Bevölkerung und das Gesundheitspersonal kurz-, mittel- und langfristig auf die Auswirkungen von Waldbränden aufmerksam zu machen.

Ziel ist es, die Kontrolle der möglicherweise auftretenden Krankheiten zu intensivieren und die Gesundheitsdienste so zu organisieren, dass entsprechend dem Staatsportfolio rechtzeitig und angemessen reagiert werden kann.

Das Ministerium betont das hohe Risiko der Übertragung und Ausbreitung des Hantavirus-Lungensyndroms (SPH), da der paraguayische Chaco (Boquerón, Presidente Hayes und Alto Paraguay) als endemisches Gebiet gilt.

Dem Bericht zufolge hängen die kurzfristigen Auswirkungen von Waldbränden mit Symptomen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems zusammen, insbesondere bei Menschen mit chronischen Herz- und Lungenerkrankungen, die mit Rauch in Kontakt kommen.

Auch vor einer akuten Vergiftung durch Kohlenmonoxid (CO2) und Verbrennungen, falls die Gefahr besteht, dass Menschen dem Feuer ohne geeignete Ausrüstung oder Schutzmaßnahmen ausgesetzt sind, warnt das Ministerium die Bevölkerung.

In Bezug auf mittel- und kurzfristige Gefahren berichtete das Gesundheitsministerium weiter, dass ökologische Veränderungen im natürlichen Lebensraum von Tieren die Migration von Primaten aus Gebieten mit Gelbfieberrisiko verursachen können.

Darüber hinaus erhöht sich das Risiko für Krebs und chronische Lungenerkrankungen.

Sollten gesundheitliche Beschwerden in dieser Hinsicht auftreten, rät das Staatsportfolio umgehend einen Arzt aufzusuchen.

Nachdem gestern schon viele Organisationen befürworteten, einen Nationalen Notstand auszurufen, hat das Gesundheitsministerium die Warnung an die Bevölkerung herausgegeben und den epidemiologischen Alarm in Kraft gesetzt.

Wochenblatt / Ultima Hora / Foto Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Gesundheitsministerium gibt Warnung an die Bevölkerung wegen akuter Luftverschmutzung heraus

  1. Ja und, was sollen die Menschen nun konkret tun? Wie können sie sich schützen. Das ist doch die Frage. Sollen sie Atemmasken tragen, daheim Sauerstoff o.a. inhalieren oder was? Wieder einmal mehr nur dummes, leeres Gerede.

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Nach Informationen von paraguayern die in Villa Hayes leben (ich glaub das ist nahe genug dran an Asuncion um signifikant auch fuer Asuncion zu sein) ist die Luft in der Stadt und impliziert Asuncion ach nicht wegen den Waldbraenden im Chaco und Ostparaguay so rauchig sondern weil jetzt alle Kleinbauern die 1 Hektar besitzten ihre Felder abfackeln um da Mandioka und andere Naturalien anzubauen. Es kostet nichts das Feld anzuzuenden um das Unkraut und Strauch zu bekaempfen und so macht man das. Kein Glyphosat und anderen Herbizide muessen dafuer teuerst gekauft werden und man braucht auch nicht Krauthacker oder Strauchhacker anzustellen die heutzutage nicht unter 100 Tausend Gs pro Tag antanzen, so meinten sie. Man kann sich also Dienstleistungen und Pflanzenschutzmittel nicht leisten um das Unkraut zu bekaempfen und so fackelt man das Feld halt nur ab. Das ist was die Luftverschmutzung verursacht – das Abfackeln von Feldern und Muell in Stadtnaehe oder innerhalb der Stadt.
    Jeder paraguayer brennt jetzt sein Feld ab, so die paraguayer die in laendlichen Zonen nahe Asuncion wohnen.
    Im Chaco ist das nichts neues – da ist die Luft oft wochenlang rauchig. Als der Suedwind jetzt kam, sah man nur blaue rauchige Luft im Chaco – das bedeutet dass suedlich im Chaco die grossen Viehzuechter ihre Weiden abfackeln um das Strauch zu bekaempfen. Ist halt so billiger als Leute anzustellen oder rumzugiften. Zumal oft die Viehhaltung der paraguayer noch auf Naturgras und teilweise Buschhaltung basiert – wenn der Algarrobobusch abgebrannt ist, dann spriesst er gruenes Laub nach dem ersten Regen welches dann die Rinder wieder fressen koennen. So haelt man die Straeucher niedrig so dass die Rinder sie erreichen koennen.
    Neue Brandrodungsflaechen allerdings generieren viel mehr Grasmasse als „alte Boeden“ (ausgelaugt) und so hoert der Hunger nach Frischland nie auf.

    1. dann beten sie zu Gott das sie niemals in diesem Land krank werden. Denn dann sollten sie mit ihren Kenntnissen erst jeden hier praktizierenden Arzt prüfen ob er auch den gewünschten Fähigkeiten entspricht. Wir können gern über das Wochenblatt eine Liste von Ärzten erstellen, welche in den Staaten, Chile, Uruguay und Paraguay eine Zulassung haben. Sollten Sie Kenntnisse über falsche Arztzeugnisse haben bitte eine Anzeige.

  3. Geh ich mir doch gleich mal ne Impfung gegen Waldbrand holen, wenn das noch keine Pflicht ist, sonst steckt mich noch einer an!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.