Rush Hour und Stau: Zwei Autofahrer rasten aus

Ñemby: Die Rush Hour kann einem schon zu schaffen machen, wenn man als Autofahrer in einem Stau bei einer Baustelle keine guten Nerven hat. Zwei Lenker hatten wohl wenig Genügsamkeit und gingen mit Fäusten auf einander los.

Heute konnten zwei Fahrer die langen Schlangen und das Hupen in der Bauzone von Tres Bocas in der Stadt Ñemby nicht ertragen und schlugen sich gegenseitig.

Warteschlangen und Staus treten in der ganzen Stadt auf, aber derzeit ist der Verkehr in der Bauzone Tres Bocas aufgrund von Straßensperrungen viel chaotischer, was während der Rush Hour zu großen Behinderungen führt.

Heute rasteten zwei Fahrer aus, die wie vorher erwähnt in der Bauzone im Stau standen. Anscheinend gerieten die Nerven außer Kontrolle, abgesehen von den Schreien und Beleidigungen von Auto zu Auto, gingen die Kontrahenten mit Fäusten aufeinander los.

Die beiden Fahrer schlugen sich vor den Augen der Baustellenarbeiter, die es vorzogen, erst einmal nicht einzugreifen und die Männer sich austoben zu lassen. Dann stiegen beide Kontrahenten in ihre jeweiligen Fahrzeuge und setzten ihren Weg fort.

Wochenblatt / Hoy / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Rush Hour und Stau: Zwei Autofahrer rasten aus

  1. Ist das nun das viel gepriesene paraguayischer Temperament, das mit den Beiden ausbrach, oder waren die Herren einfach den ganzen Tag über bei ihrer Arbeit nicht ausgelastet und mußten nun unbedingt bei dem geringsten Anlaß sich austoben. Egal wie, nur geistige Primitivlinge schlagen gleich aufeinander ein, weil sie zu dumm sind, sich verbal auseinanderzusetzen.

    14
    4
  2. Und schon wieder wurde eine akute Affenpocken-Infektion übertragen.

    Sollten Sie diese Seuche überleben,
    dann erkranken sie nun, aufgrund der Gehirnerschütterungen,
    an ihrem 50. Lebensjahr an dem Rinderwahnsinn-Alzheimer.

    Aber immerhin wurde die lebensnotwendige Ehre verteidigt;
    Herzlichen Glückwunsch!

    2
    6

Kommentar hinzufügen