Santiago Peña ist auf USA-Tour

Asunción: Der Kandidat der Colorado-Partei für das Amt des Präsidenten der Republik, Santiago Peña, beginnt morgen eine wichtige Reise in den Vereinigten Staaten, das Land, in das der Parteipräsident und Ex-Präsident Horacio Cartes ihn leider nicht begleiten kann.

Der Präsidentschaftskandidat reiste deswegen am Sonntag in Begleitung von Senator Enrique Riera in das nordamerikanische Land, um ein volles Programm mit politischen Entscheidungsträgern zu absolvieren, US-Regierungsmitglieder sind jedoch nicht darunter.

Am Mittwoch wird Santiago Peña an der Georgetown University in Washington D.C., der ältesten katholischen Hochschule der Vereinigten Staaten, einen Vortrag halten. Das Thema lautet: “Die Zukunft Paraguays in einem turbulenten Kontinent”.

Moderator dieser Veranstaltung ist der renommierte Geschichtsprofessor Erick D. Langer, Autor, Mitautor und Herausgeber von acht Büchern sowie von mehr als 50 Zeitschriftenartikeln und Buchkapiteln.

Der Besuch des ANR-Präsidentschaftskandidaten in den Vereinigten Staaten wird 6 Tage dauern.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

38 Kommentare zu “Santiago Peña ist auf USA-Tour

  1. Er holt sich seine Anweisungen aus den USA ab, unterzeichnet seine Verpflichtungserklaerungen zugunsten des US Deep state und bittet bei Big tech die Wahl zu seinen Gunsten zu manipulieren?
    Wahlen werden schließlich ausschließlich bei der Auszaehlung gewonnen?

    29
    10
      1. „In einer Welt, in der das neoliberale Modell sein völliges Versagen bei der Befriedigung der Mindestbedürfnisse der Menschen zeigt, die unter Arbeitslosigkeit, Hunger und sozialer Unsicherheit leiden, bricht der geopolitische Streit der Vereinigten Staaten von Amerika auf die Weltbühne durch – zwischen den USA und dem wachsenden politischen und wirtschaftlichen Bündnis zwischen China und Russland, das zur gemeinsamen Stärkung zweier relevanter Länder in einer Welt führt, die darum kämpft, multipolarer zu werden. Der Imperialismus, unzufrieden mit dem relativen Verlust seiner globalen Hegemonie, führt die USA dazu, einen Neuen Kalten Krieg zu fördern, der eine hybride Kriegsführung durch Blockaden, einseitige Sanktionen und subversive Medienkampagnen gegen etwa dreißig Länder beinhaltet.“
        „Der andauernde und anhaltende militaristische Angriff des US-Imperialismus und seiner neokolonialistischen Verbündeten auf der ganzen Welt, wie in diesen Tagen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, ist die objektive Ursache dieser bereits globalen Tragödie.“
        „Die Vereinigten Staaten und die NATO müssen ihre militaristische Strategie beenden, die den Völkern mit einem nuklearen Holocaust droht.“
        „Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ist tragischerweise eine Folge dessen, was die USA und die NATO in Syrien, im Irak, im Iran, in Libyen, in Palästina, im Jemen, in der Westsahara und auf der ganzen Welt mit direkten und indirekten militärischen Interventionen und mit einem internationalen System tun. Sie sind in der Krise nicht in der Lage, das Völkerrecht zu verteidigen.“
        Möchtegern-Professorchen Dr. Valter Pomar, Professorchen für internationale Beziehungen, Universidade Fedral do ABC, Brasilien unter dr Überschrift: die US-Einmischung in Lateinamerika geht unvermindert weiter. Sicher ist Pomar ein dummer Putin-Versteher

        27
        9
      2. @ Eulenspiegel
        Wenn das eigene Weltbild zerbröselt und man es sich nicht eingestehen will ist das schon schmerzhaft.
        Da gibt man halt gerne unqualifizierte Aussagen von sich.

        27
        6
      3. Bei der Beurteilung Deiner Kommentare schwanke ich immer zwischen sehr intelligent und total verblödet.
        Schade eigentlich. Der oben stehende Kommentar fällt leider die an zweiter stelle genannte Klasse.

        6
        1
  2. Ich würde gerne hören, wie der Englisch spricht. Hat zwar in den USA irgendwas “studiert”, aber da kommt bestimmt nur ein unverständliches Gebrabbel aus. Ich frage mich nur, was die Universiät sich von dem Auftritt erhofft bzw. was er selbst davon hat.
    Der Verdacht von Heinz65 liegt sehr nahe: In Kenntnissetzung, was die USA mit Paraguay planen und Anweisungen, wie die Gender-Ideologie einzuführen, WHO-Empfehlungen konsequent durchzuziehen und andere menschenentwürdigende Dinge.

    24
    4
    1. Lt. Wkipedia hat er seinen Master an der Columbia University, New York, gemacht. Eine Universität der Ivy League, also eine der besten und ältesten der USA. Folglich muss sein Englisch gut sein.

      23
      4
  3. Bei aller berechtigter Kritik an einer zunehmend verkommenen und gottlosen USA – doch dafür sich einem skruprellosen, hochgradigen Psychopathen zuzuwenden der imstande ist, ganz Europa in einen großen Krieg zu stürzen, das ist schon ein Zeichen für ebenso hochgradige Dummheit und charakterloser Verwahrlosung! Und das wird auch nicht besser dadurch, daß man seine Meinung mit den schrägen Ansichten anderer US-Hasser und Putinfreunden untermauert. zumal durch einen “Möchtegern-Professor” der vor etlichen Wochen hier an dieser Stelle eine Art Militärputsch durch die USA in Paraguay voraus sagte. Die Beweise dafür ist er bis heute schuldig geblieben. Wer so etwas öffentlich kundtut hat doch jeden Respekt verspielt und beweist nur seinen hasserfüllten Charakter auf alles, was nicht seinem Weltbild entspricht. Solche Typen drehen sich alles hin wie es ihnen in den Kram paßt, genauso wie Putin der seinen Überfall mit insgesamt sechs verschiedenen Begründungen erklärte, eine so verlogen und dumm wie die andere. Und ich wiederhole mich, wer einem solchen irren Massenmörder an unschuldigen Zivilisten die Stange hält kann nicht besser sein als dieser verdammte Psychopath und Verbrecher!!

    6
    23
    1. Euli-Mannilein: von einem Militärputsch war nie die Rede. Immer und immer wieder bin ich überrascht, wenn halbgare Dödel mit einer Intelligenz auf der untersten Stufe derTintelligenzleiter versuchen, sich durch halbgares Geschwätz über Urteile Professoren, etwa aus den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich der Schweiz und sogar Südtirol zu stellen.
      Der militärpolitische Berater von Kanzlerin Merkel, Ex-General Erich Vad war von Anfang an gegen Waffenlieferungen an die Ukraine. Auf beiden Seiten kommen Menschen sinnlos zu Tode.

      19
      5
      1. Ihr Dreistigkeit ist nur noch durch ihre verlogene Feigheit zu toppen! Sie hatten hier ganz klar und nachlesbar darüber berichtet, daß Sie über Informationen verfügten die besagen, daß beinahe sämtliche Hotels und Pensionen in ASU und Umgebung von verdeckt eingereisten US-Militärs belegt wären. Daß diese vermutlich einen Einsatz, gleich welcher Art, vorbereiten und durchführen sollten zugunsten der amtierenden Regierung, wie auch immer. Nun wollen Sie davon nichts mehr wissen. So aber geht das nicht! Man kann hier nicht staatsgefährdende Russen-Propaganda verbreiten und sich nachher zum Unschuldslamm und Putin-Anwalt aufspielen! Ich hatte Ihnen bereits schon einmal geraten, besser Ihr loses Propagandamundwerk zu halten oder andernfalls die Reise in´s gelobte Rußland anzutreten! Dort sind Psychopathen und Vaterlandsverräter an Rußland immer willkommen!

        3
        19
  4. Sein englisch passt an sich. Da hat man schon viel schlechteres gehört. Heisst aber nicht, dass er wirklich was auch immer studiert hat und selbst wenn er irgend was studiert hätte, heisst das irgend etwas?
    Meine bescheidenen Fragen wären warum man in die Usa (geimpft?) reisen und englisch können muss wenn man in Paraguay Präsident werden will?

    10
    3
    1. Nun ja, er hat in Paraguay Volkswirt studiert und in den USA Public Administration. Es muss auch Akademiker geben, nicht jeder kann sich als Schrotthändler und/oder Laienprediger durch’s Leben schlagen, wenn auch erfolgreich, gut informiert und klug!

      14
      3
  5. In diesem Krieg geht es um Deutschland. Die “Seite des Guten, auf der Deutschland stehen möchte, sind diesmal nicht jene der Vereinigten Staaten. Deutschland befindet sich in der Lage, die in kognitiver Hinsicht überfordert. Die letzte autonome politische Handlung Deutschlands gegenüber den USA ist der Kontakt zu China. Frankreich wird ausgelacht, die Briten handeln kopflos. Am schlimmsten steht es um die Deutschen, die zur Zielscheibe der Amerikaner geworden sind. Russland hingegen geht es besser, als viele westliche Beobachter meinen.” Es hat sich bestätigt, der Westen hat die Russen aufgrund eines erschreckenden intellektuellen Defizits unterschätzt. Es hat sich bestätigt: die USA zogen sich aus Afghanistan und dem Irak zurück. Den Aufstieg Irans konnten sie nicht stoppen. Genauso wenig wie jenen Chinas. Die Saudis nehmen die USA nicht mehr ernst. In den USA steigt die Sterblichkeit, die Lebenserwartung sinkt. Alle Zeitungen schreiben: Der Westen ist normal und Putin geisteskrank. Die Russen sind blutrünstige Monster. Die Demografie sagt etwas anderes. Russland ist stablier und seine Gesellschaft zivilisierter.”
    Dr. Emmanuel Todd, Soziologe und Historiker
    Klar, und was ist mit den zig-Millionen Toten, die die guten, liebenswerten, christlichen und demokratischen USA seit Ende des Zweiten Weltkriegs ins Jenseits beförderten? Darüber regt sich niemand auf, denn die US-Propaganda läuft auf Hochtouren, wie man gut in den deutschen Qualitätsmedien sehen und lesen kann.
    Ein gut informierter, kluger und erfolgreicher Geschäftsmann wird Todd jetzt zum Putin-Versteher abstempeln, während er die Massenmörder USA in den höchsten Tönen lobt. Wie verlogen, wie schizophren!

    21
    2
  6. Um die Entwicklung der Lage in der Ukraine vollständig zu verstehen, also wie es zum Aufstieg des Neonazismus kam und wie die rechtsextreme russophobe Ideologie und Gruppen die Macht über eine brüderliche Nation erlangten, muss man einen Blick zurück werfen. Der weltberühmte Filmemacher und Schauspieler, Oscar-Preisträger Nikita Mikhalkov, erzählt und erklärt genau das in einer einstündigen Episode seines Autorenprogramms BesogonTV, wobei er sich auf belegte Fakten und Archivmaterial stützt, um die Wahrheit zu zeigen. Die westlichen Mainstream-Medien werden niemals über diese Fakten berichten und alles unter den Teppich kehren, was dem aktuellen antirussischen Narrativ schadet, in der Hoffnung, dass sich die Zuschauer nicht an die Abfolge der Ereignisse erinnern können. Sehen Sie es sich an. Warnung: Das Video enthält schokierende Bilder.
    https://www.youtube.com/watch?v=6fokl4ZlMoA

    (Russisch – Deutsche Untertitel – 53:00)
    unglaubwürdig, die Russen sind doch alles Lügner! Die US-Amerikaner hingegen, Wow, das sind doch ehrliche Kerle!

    19
    2
    1. Ihr unsinniges Geschwätz geht also weiter. Es ist davon auszugehen, daß in Rußland tatsächlich mehr Rechtsextreme ihr unsägliches Handwerk mit Förderung durch Putin und die russisch-orthodoxe Kirche ihr Unwesen treiben, als in der Ukraine. Außerdem wäre das eine innere Angelegenheit der Ukraine und berechtigte niemand, auch nicht Putin, in der Ukraine einzumarschieren. In Rußland werden neben den Rechtsextremen durch Putin zunehmend Stalinisten gefördert sowie die stetige Aufstellung von Denkmälern Stalins, dem größten Verbrecher aller Zeiten in Rußland. Von welchem Geist muß Putin getrieben sein? Aber was kann man von einem menschenverachtenden Psychopathen auch anderes erwarten? Jeder. der sich zum Anwalt dieses Verbrechers aufschwingt sollte vor Scham im Boden versinken und sein loses Hetz-Mundwerk endlich im Zaume halten oder nach Rußland verschwinden – besser heute als morgen!

      3
      20
  7. ZItat: “und was ist mit den zig-Millionen Toten, die die guten, liebenswerten, christlichen und demokratischen USA seit Ende des Zweiten Weltkriegs ins Jenseits beförderten?”
    Schon wieder?
    Ecth jetzt?
    Wie kann man so viel Sch**** labern?
    Das Einzige, was ins Jenseits befördert wurde, ist Dein Gehirn.

    6
    22
    1. Was kann man schon von einem Menschen erwarten, dessen Gehirn vom Haß zerfressen zu sein scheint. Ab in die Klappsmühle oder Ausweisung nach Rußland, damit er dort seinem vergötterten Putin täglich huldigen kann.

      5
      18
  8. Nickilein, auf Deinen Stuss habe ich gerade noch gewartet. Du solltest Deine Äußerungen kritisch hinterfragen, bevor Du Stuss von Dir gibst. Die Professoren, Militärs, Alt-Politiker, investigative Journalisten tun das. Falls Du einmal eine wissenschaftliche Arbeit gesvchrieen hast, solltest Du wissen, dass man sich nicht alles aus der Nase ziehen kann. Anlagen, Literaturhinweise usw. werden verlangt. Sonst nicht, ist man unglaubwürdig. Wenn ich also o.g. Leute zitiere, gehe ich davon aus, dass sie klug genug sind, alles kritisch zu hinerfragen, bevor sie einen Text schreiben. Sonst kommt nur Blödsinn heraus wie Deiner.

    19
    4
    1. Mensch Du bist ein Putintroll, der den ganzen Tag nichts anderes macht als nur Dünnpfiff von sich zu geben.
      Laberst von wissenschaflichen Arbeiten.
      Du kapierst nicht einmal ansatzweise, was der Unterschied zwischen einer wissenschaftlichen Arbeit und einem Essay ist.
      Schlag das mal nach, dann geht dir vielleicht ein Licht auf, warum deine vielen Zitate einen Dreck wert sind.
      Aber nein, kapieren wirst Du das sowieso nicht.
      .
      Mehrere Male habe ich dir schon vorgerechnet, zuletzt erst kürzlich, wie es um die angeblichen Zig Millionen von den USA umgebrachten Menschen steht. Mit lauter Belegen!
      Konntest Du jemals eine deiner strunzdummen Aussagen belegen? Nein!
      .
      Kann sich Putin keine intelligenteren Trolle leisten, dass er auf solche geistig arme Laberköppe wie Dich zurückgreifen muss?

      6
      22
  9. Nick Knatterton: für ganz besonders große Laber-Johnnies gibt es den Dödel-Orden mit Eichenlaub und Schwertern. Den besorge ich Dir gerne. Dauert nur eine Weile, denn der Orden wird in der Ukraine von Hand gefertigt. Was die zig-Millionen von den US-Umgebrachten angeht, könnte ich Dir gerne etliche Details übermitteln, allerdings sind alle in englischer Sprache verfaßt. Ich habe meine Zweifel, dass Du diese verstehst. Mit Deiner Bemerkung zu wissenschaftlicher Arbeit und Essay willst Du nur wieder den (pseudo)-Intellektuellen hervorkehren. Mit mir nicht. Dich habe ich schon lange als Laber-Hansel durchschaut.

    18
    4
      1. Mannilein: das hatten wir doch vor Jahren schon. Ich hoffte, Sie würden mir stattdessen die heilige Luther-Bibel empfehlen.
        Übrigens: die USA sind und waren das kriegerischste Volk der Welt
        Jimmy Carter
        Auch Ihnenb esorge ich gerne den Dödel-Orden, aber ohne die Schwerter.

        16
        2
    1. Du meinst so englischsprachige Quellen, wie die Einsatzgrundlagen von Spezialeinheiten, was du hier neulich als PDF als angeblichen Beleg gebracht hattest, das Du ganz offensichtlich selber nicht mal gelesen hattest und Du hofftest, dass niemand einen Blick reinwerfen würde, weil es über 200 Seiten hatte? Was sich als ganz normale Verfahrensweisen für Einsätze herausstellten, die jedes Land für seine Spezialeinheiten nicht anders verfassen würde?
      Meinst Du sowas?
      Oder lag es daran, dass Du vielleicht nicht genug Englisch kannst?
      Nein, Du kannst schon Englisch, das traue ich Dir zu. Es lag schlicht an deiner Dummheit, einen Beleg anzuführen, den Du selber nicht einmal gelesen hast.
      Ich meine, dass Du keine Hochschulbildung genossen hast, dürfte ohnehin schon allen klar sein.
      Geschweige denn von deinen behaupteten 2 Doktortiteln und 40 Sachbüchern und blablabla.
      .
      Ich biete Dir erneut an mich mit Dir in Asu zu treffen. Dann können wir ja einander unsere Hochschulabschlüsse und andere angeblichen akademischen Errungenschaften vorlegen, Ich muss sowieso Asu. Kann ich das gleich damit verbinden Dich bloß zu stellen. Von mir aus auch Encarnacion, Villarrica oder CDE, wenn das für Dich günstiger liegt. Egal wo! Du Schwätzer!

      4
      15
      1. Nickilein: gerne treffe wir uns in Asuncion, wenn ich Dir den Dödel-Orden überreiche. Die Presse lade ich ein. Du denkst ioch sei ein Schwätzer und Putin-Troll, wenn ich andere zitiere, die sich im Metier besser auskennen als wir alle zusammen? Die würden sich biegen vor Lachen und wissen wollen, wer dieser Schwachkopf ist, der meint, einHalbwissen sei auch ein Wissen, immerhin etwas besser als ein NIcht-Wissen. Du beleidigst mich mit Deinen schrägen Äußerungen nicht, die mir beweisen, dass Du genau wie Dein Gesinnungsgenosse in Capiata voller Minderwertigkeitskompexe steckst, von denen Du nicht wegkommst. Übrigens: jermanden, der nur Freudenmädchen f..t und sie nach erfolgter “Freude” und sie fallen läßt wie einen faulen Apfel, kann von mir keinerlei Respekt erwarten. Gern erwarte ich Deinen schrägen Kommentar.

        11
        1. Na endlich!
          Melde Dich doch bitte an meine Emailadresse iamallah@mail.ru
          Da können wir Kontaktdaten austauschen und einen Termin in Asu vereinbaren.
          Vorab wäre es doch auch für die Leser hier sicher interessant, wenn Du uns ein paar Titel der von Dir angeblich verfassten Sachbücher nennst.

    2. Aha, nicht nur ein Hochstapler und Haßprediger, auch noch ein “Durchblicker” – was haben wir hier nur für “gebildete Personen” unter uns! Da komm ich mir doch glatt ganz klein und häßlich vor als von einem Professor ernannten Schrotthändler. Aber dennoch, besser ein gut situierter Schrotthändler mit Manieren und Anstand, als ein gescheiterter und davon gejagter “Professor” der überall sein geistiges Gift verstreut und damit für Unruhe, Unfrieden und Zerwürfnisse sorgt.

      4
      15
    1. Es kann und darf einfach nicht sein, daß hier Haß & Hetze und Putin-Propaganda unwidersprochen verbreitet werden kann. Dazu werde ich NIEMALS schweigen und mich feige weg ducken. Basta!

      5
      16
      1. Ja, schon vor Jahren haben Sie uns mit dem Aussspruch: ich laß mir doch den Mund nicht verbieten – erfreut. Nachdem Sie sich als Kommentator angeblich für immer verabschiedeten, aber nach 2 Wochen wieder da waren. Euli-Mannilein: Sie echauffieren sich ständig, weil Sie die Kommentar enicht richtig lesen oder wollen. Ergebnis: Stuß!

  10. Es ist schon lustig wie sich hier die kleinen Kinder streiten.
    Mimimi Du hast meine Schaufel weggenommen.
    Was sich hier in Paraguay für unbewusste PERSONEN aufhalten ist erschreckend.
    Wenn ihr alle bald festgestellt das ihr unwichtigen Dingen auf der Weltenbühne eure Energie widmet dann viel Spaß beim “Erwachen”

    8
    2
      1. Ein Essay ist in der Regel fünf bis zehn Seiten lang. Halte dich an diese Angabe und achte darauf, welche Vorgaben die Lehrkraft macht.
        Im Text benötigst du keine Fußnoten, allerdings solltest du am Ende ein Literaturverzeichnis erstellen. Wenn du die Meinung eines anderen wiedergibst, machst du das im Text durch indirekte Rede kenntlich: Autor xy hat in seinen Buch „xyz“ gesagt, dass …
        Direkte Zitate haben in einem Essay eher nichts zu suchen!
        Verwende eine gut verständliche Sprache. Du solltest nicht zu wissenschaftlich und nicht zu banal schreiben. Gute Formulierungen gepaart mit Stilmitteln (Alliteration, Metapher usw.) ergeben für den Leser eine angenehme Mischung.
        Mach dir einen Zeitplan, damit du rechtzeitig fertig wirst und die Arbeit nach einer Pause korrigieren kannst. Zusätzlich kannst du den Essay von einer zweiten Person durchlesen lassen.
        Gliedere deine Argumente logisch und finde gute Begründungen, mit denen du sie untermauerst.
        Nutze eine aktive Sprache und vermeide Passivsätze. Verwende keine Phrasen oder Füllsätze. Vermeide Füllwörter, um deinen Text knapp und informativ zu halten.
        Quelle: Internet
        Also auch ein Essay sollte ein Literaturverzeichnis beinhalten. Was sagt der Ober-Dödel dazu? Der Oberschläule, dem man alles vor die schmutzige Brille halten muß?!

        9
        1
        1. Ich sage dazu, dass Du Dir eine Menge Blödsinn aus den Fingern gesogen hast.
          Der springende Punkt ist, dass ein Essay keine wissenschafliche Arbeit ist, sondern die Meinung des Autors widerspiegelt.
          Und genau das ist es, worauf Du Dich in deinen ständigen Zitaten beziehst. Auf Meinungen von Einzelnen! Du versuchst permanent deine Meinung damit zu untermauern, dass es noch andere gibt, die Deiner Meinung sind.
          Was ja unbestreitbar wäre.
          Du kannst zu allen Meinungen und seien sie auch och so abstrus, reichlich Leute finden, die dieser Meunung zustimmen und diese dann zitieren. Auf über Entführungen von Außerirdischen.
          Aber das habe ich schon oft versucht dir zu erklären.
          Es mangelt dir eben an der nötigen Intelligenz.
          .
          Ich erwarte Deine eMail, zwecks Austausch von Kataktdaten und Terminabsprache für ein Treffen in Asu.
          iamallah@mail.ru

          1. kush mir en toches

            Nickilein: keine Kommentare sauge ich aus meinen Fingern, im Gegensatz zu Dir, sondern beruhen alle auf Texten von Menschen, die alles besser wissen müssen als wi ralle zusammen. Wenn Du also veruschst, mich zu beleidigen, beleidigst Du diese Leute umso mehr. Mit Deinen Beleidigungsversuschen und unausgegorenem Stuss vesuchst Du nur, Dich als Experte für alles und nichts hochzuschaukeln. Wenn man der Sache etwas nach geht stellt man schnell fest, dass Du derjenige bist, der Schwachsinn verbreitet. Jeder Autor kann seine Meinung widerspiegeln, die muss er allerdings auf Erkennntissen anderer aufbauen, sonst macht man genau das, was Du mir vorwist, alles aus den Fingern zu saugen. Ich denke, es ist besser, wenn ich auf Deine Kommentare nicht mehr antworte. Ganz nach Richard von Weizsäcker, der von einem Journalisten gefragt wurde. was das Schlimmste sei in seinem Leben. Anwort von von Weizsäcker: mich mit dummen menschen unterhalten zu müssen. Also, so long, behalte Deine Beleidungsversuche und Deinen halbgaren Quatsch für Dich! Mich beeindruckst Du damit nicht! Andere hoffentlich auch nicht.

          2. Zitat vom Möchtegernprofessor @kush mir en toches
            “Nickilein: gerne treffe wir uns in Asuncion”
            .
            Ich warte immernoch auf Deine eMail, zwecks Austausch von Kataktdaten und Terminabsprache für ein Treffen in Asu.
            iamallah@mail.ru
            Und wie steht es nun darum uns Lesern schonmal den Titel eines deiner (wieviel waren es noch gleich, 36?) von Dir geschriebenen Sachbücher zu nennen?

Kommentar hinzufügen