Schamlos und grotesk

Asunción: Der ehemalige Itaipú Direktor zeigte die Existenz der illegalen Häfen im Ufergebiet des Lago Itaipú an, wo vor einem Jahr eine riesige Menge an Zigaretten und elektrischen Geräten konfisziert wurden. Jetzt gab man die Zigaretten zurück.

Die Prüfung der beschlagnahmten Güter, darunter 12 Lastkraftwagen voll Zigaretten diverser Marken aus dem Hause Tabesa (Cartes) wurden heute, laut Zolldirektor Julio Fernandez, an die Eigentümer zurückgegeben. Nur Elektrogeräte, für die keine legalen Kaufbelege vorgelegt werden konnten, bleiben beschlagnahmt.

Es ist anzunehmen, dass die Rückgabe der unvorstellbaren Menge an Zigaretten als Teil der Zusammenführung der Colorado Partei angesehen werden kann, quasi um alte Wunden zu heilen. Mario Abdo hat nach zwei Jahren schon den Kampf gegen alle aufgegeben und selbst eingestanden sich mit jedem angelegt zu haben aber ab jetzt die Ruhe bevorzugt und Streit aus dem Weg geht. Diese Entscheidung spiegelt dies vollkommen wieder.

Nach Cartes’ Ansicht betreiben die, die Zigaretten nach Brasilien schaffen keinen Schmuggel, da sie ja in Paraguay versteuern verkauft werden. Erst in Brasilien angekommen, werden sie dank fehlender Verzollung zu Schmuggelgut und somit zum Problem der Brasilianer, die erst letzten Samstag wieder große Mengen aus 5 Lastkraftwagen beschlagnahmen konnten.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Schamlos und grotesk

  1. Oh, die vier Millionen !!! Schachteln Zigaretten werden ihrem Besitzer zurück gegeben. Hat ja fast ein Jahr gedauert um den Besitzer ausfindig zu machen. Ok, in zivilisierten Ländern würde man den mal fragen, was er denn mit vier Millionen Zigarettenschachteln vorhatte in Brasilien. «Jo mei, hä, hä, i wollt sie dort verzollen» «Aha, hä, hä, des host gut gmocht». Ich mach das ja auch immer so mit meinen in Westchina erbeuteten Bankkugelschreiber: ich “importiere” sie mal, falls jemand fragt, dann deklariere ich sie auch. Ist ja auch logisch man!
    Hiesig Kindergartenpolizeijustiz kann natürlich nicht vom Gebrauchsrecht abkehren: Ist ja nicht das erste Mal, dass konfiszierte Drogen und Zigaretten ihrem Besitzer zurück gegeben werden. Ich finde das auch eine Schweinerei dieser Kindergartenzollbehörde den Besitzern ihr Eigentum wegzunehmen, nur weil diese vergessn haben die hiesig Kindergartenzollbehörde und hiesig Kindergartenpolizeijustiz dafür zu bezahlen, damit der “Export” gut bewacht und reibungslos abläuft. Ist doch alles logisch im Paragauy! Und einfach unglaublich, schamlos und grotesk.

  2. Diese Story ist so grotesk, daß sie nicht einmal einem Irren einfallen würde. Vielleicht findet sich doch ein Buchautor oder ein Regisseur, der daraus einen Thriller macht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.