Schießerei im Naturreservat

Die SEAM bestätigte, dass es gestern im Reservat San Rafael zu einer Schießerei gekommen wäre und mittlerweile immer noch drei Parkwächter verschwunden seien.

Hugo Cañiza, Rechtsberater vom Umweltsekretariat (SEAM) erklärte, es hätte einen Angriff auf die Beamten gegeben als eine Routinekontrolle in San Rafael, Departement Caaguazú, durchgeführt wurde. In etwa zwischen neun bis 12 Personen waren von der SEAM an der Aktion beteiligt als plötzlich Bauern auftauchten und sofort das Feuer auf die Beamten eröffneten. Daraufhin flohen diese in die Wälder. „Bis 02:00 Uhr waren noch acht Personen unserer Behörde verschwunden, nach 02:00 Uhr fehlen nun noch drei“, sagte Cañiza. Er fügte an, die Identitäten würden geheim gehalten, das diene zum Schutz der Familienangehörigen.

Cañiza versicherte, es hätte keine Verletzten bei der Schießerei gegeben. „Es war eine Routineoperation, wir wussten nicht, dass die Situation so eskalieren wird, es ging darum, illegale Waldrodungen zu untersuchen“, sagte Cañiza, nachdem einige Behörden das Vorgehen kritisierten weil kein größeres Aufgebot der Polizei dabei war.

Quelle: ABC Color