Schlangenbiss: Wegen einem “Gebet“ muss 9-Jährigen wohl das Bein amputiert werden

Pedro Juan Caballero: Ein 9-jähriger Junge aus der indigenen Gemeinschaft bei Bella Vista, Amambay, wurde vor einigen Tagen von einer Giftschlange gebissen. Leider wird er wohl sein Bein verlieren, weil ein Pastor seinen Eltern sagte, dass er ihn “mit einem Gebet heilen“ könne.

Digna Morilla ist die Vorsitzender der indigenen Gemeinschaft Paĩ Tavytera. Sie erklärte im Gespräch mit dem Radiosender 1020 AM, dass sie auf den Fall aufmerksam geworden sei, nachdem sie mit Ärzten des Gesundheitsposten in Yby Yaú gesprochen hatte, wo sie gebeten worden sei, in der Sache tätig zu werden.

„Die Ärztin von dem Gesundheitsposten rief mich an. Sie sagte mir, dass sie meine Hilfe wollte, weil ein 9-jähriger Junge von einer Schlange gebissen wurde, aber die Eltern ihn nicht behandeln ließen, weil ein Pastor sagte, er würde ihn mit einem Gebet heilen“, berichtete Morrilla.

Wie in der Anzeige berichtet, stritt sich der als Ariel Báez Fernández identifizierte Pastor mit den Angestellten des Gesundheitsposten und wollte den Patienten plötzlich nicht mehr behandeln lassen. Es war jedoch schließlich möglich, den Pastor aus den Räumlichkeiten zu verweisen und als man feststellte, dass das Bein des kleinen Jungen in einem schlechten Zustand war, wurde er in das Krankenhaus Acosta Ñú überwiesen. Dort versucht man das Bein zu retten, obwohl die Chancen sehr gering sind, eine Amputation zu verhindern.

„Gestern habe ich die Ärztin angerufen, sie hat mir gesagt, dass sie traurig ist, weil der Junge das Bein verlieren wird, das liegt am Pastor. Eine Anwältin hat bereits Anzeige gegen ihn erstattet“, bestätigte Morilla und wies darauf hin, dass die Mutter des Kindes bei ihr sei, aber sie im Moment nicht ansprechbar sei, aufgrund der bevorstehenden Beinamputation ihres Sohnes, der auf der Intensivstation liegt.

Schließlich bekräftigte sie, dass die Pastoren viel Schaden anrichten, da sie in die indigenen Gemeinschaften eindringen und die Gesellschaft zerstören. „Wir haben unsere Struktur und unsere eigenen Gebräuche”, betonte Morilla.

Wochenblatt / Hoy / Prensa 5

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Schlangenbiss: Wegen einem “Gebet“ muss 9-Jährigen wohl das Bein amputiert werden

  1. Na, da bin ich aber froh, dass der liebe Pastor, der liebe Gott, die liebe Maria, der liebe Jesus und das liebe Krümelmonster so beherzt und schnell eingegriffen haben. Sonst hätte dem armen Jungen noch der ganze Körper unterhalb des Halses amputiert werden müssen.
    Aber Gott sei Dank nur ein Bein.

    12
    4
  2. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

    Nein nicht Gott sei dank, in deinem Sinne.
    Das ist die typische falsche Interpretation der Bibel.
    Und zwar dieser Passage wo der Apostel Paulus von einer Schlange gebissen wird, ihm aber nichts wird. Diese Art von Pastoren meinen dass wenn du rechtgläubig fromm bist, so wirst du nie krank und Schlangenbisse können dir nichts anhaben.
    Apostelgeschichte 28 ff.
    “1 Und als sie gerettet waren, da erfuhren sie, daß die Insel Melite hieß. 2 Die Einwohner aber erzeigten uns ungewöhnliche Freundlichkeit, denn sie zündeten ein Feuer an und holten uns alle herbei wegen des anhaltenden Regens und wegen der Kälte.
    3 Als aber Paulus einen Haufen Reiser zusammenraffte und auf das Feuer legte, kam infolge der Hitze eine Otter heraus und biß ihn in die Hand. 4 Als aber die Einwohner das Tier an seiner Hand hängen sahen, sprachen sie zueinander: Gewiß ist dieser Mensch ein Mörder; er hat sich zwar aus dem Meer gerettet, doch die Rache[1] läßt nicht zu, daß er lebt! 5 Er jedoch schleuderte das Tier ins Feuer, und ihm widerfuhr nichts Schlimmes. 6 Sie aber erwarteten, er werde anschwellen oder plötzlich tot niederfallen. Als sie aber lange warteten und sahen, daß ihm nichts Ungewöhnliches geschah, änderten sie ihre Meinung und sagten, er sei ein Gott.
    7 Aber in der Umgebung jenes Ortes hatte der Vornehmste der Insel, der Publius hieß, ein Landgut; dieser nahm uns auf und beherbergte uns drei Tage lang freundlich. 8 Es begab sich aber, daß der Vater des Publius am Fieber und an der Ruhr krank daniederlag. Paulus ging zu ihm hinein, betete und legte ihm die Hände auf und machte ihn gesund. 9 Nachdem dies nun geschehen war, kamen auch die übrigen Kranken auf der Insel herbei und ließen sich heilen. 10 Diese erwiesen uns auch viel Ehre und gaben uns bei der Abfahrt noch alles Nötige mit.”
    Sie meinen sie könnten dasselbe tun wie Paulus und würden nicht krank werden durch einen Otterbiß.

    3
    2
  3. Falsche Überschrift!!!
    Passender wäre:
    ” Wegen grenzenloser Dummheit, musste Kind Bein amputiert werden.” Lasst den Schöpfer und das Gebet aus dem Spiel , ihr niederen Schwachköpfe. Glauben die Schreiber vom Wochenblatt keine Gläubigen als Leser zu haben? Wie kann man sich so bescheuert selbst disqualifizieren? Genauso doof wie der Priester?

    9
    1
    1. merkst du deine ironie oder bist du mental nur zum glauben und fürchten in der laage, du armes tier. das ergebniss von jahrtausenderlanger negativauswahl, die kirche hat dich doppelt besiegt, deiner dna und dein leben, opfer

    1. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

      Ich versteh nicht wieso ihr nicht an die Bibel glaubt. Tiere sehen was der Prophet nicht sieht, Tiere sprechen in der Sprache des Menschen, der Mensch antwortet dem Tiere, etc.
      Wenn das nicht Beweis genug ist!?!!
      Wir sprechen hier von einer tatsaechlich sich so zugetragenen Geschichte. Also wenn schon der Esel dir predigt wie dumm musst du denn sein nicht darauf sofort hereinzufallen, aehh ich meine, prompt dran zu glauben im Sinne von: Wer’s glaubt wird selig!
      4. Mose 22 ff.
      “22 Aber der Zorn Gottes entbrannte darüber, daß er ging. Und der Engel des Herrn trat ihm als Widersacher in den Weg. Er aber ritt auf seiner Eselin, und seine beiden Burschen waren bei ihm. 23 Als nun die Eselin den Engel des Herrn im Weg stehen sah und das gezückte Schwert in seiner Hand, da bog die Eselin vom Weg ab und ging aufs Feld. Bileam aber schlug die Eselin, um sie auf den Weg zu lenken.
      24 Da trat der Engel des Herrn in einen Hohlweg bei den Weinbergen; eine Mauer war auf dieser, eine Mauer auf jener Seite. 25 Als nun die Eselin den Engel des Herrn sah, drängte sie sich an die Wand und klemmte Bileams Fuß an die Wand. Da schlug er sie noch mehr.
      26 Da ging der Engel des Herrn weiter und trat an einen engen Ort, wo kein Platz zum Ausweichen war, weder zur Rechten noch zur Linken. 27 Als nun die Eselin den Engel des Herrn sah, fiel sie unter Bileam auf ihre Knie. Da entbrannte der Zorn Bileams, und er schlug die Eselin mit dem Stecken. 28 Da öffnete der Herr der Eselin den Mund; und sie sprach zu Bileam: Was habe ich dir getan, daß du mich nun dreimal geschlagen hast?
      29 Bileam sprach zu der Eselin: Weil du Mutwillen mit mir getrieben hast! Wenn nur ein Schwert in meiner Hand wäre – ich hätte dich jetzt umgebracht! 30 Die Eselin aber sprach zu Bileam: Bin ich nicht deine Eselin, die du von jeher geritten hast bis zu diesem Tag? War es jemals meine Art, mich so gegen dich zu verhalten? Er antwortete: Nein!
      31 Da enthüllte der Herr dem Bileam die Augen, und er sah den Engel des Herrn im Weg stehen und das gezückte Schwert in seiner Hand. Da verneigte er sich und warf sich auf sein Angesicht. 32 Und der Engel des Herrn sprach zu ihm: Warum hast du deine Eselin nun dreimal geschlagen? Siehe, ich bin ausgegangen, um dir zu widerstehen, weil [dein] Weg vor mir ins Verderben führt! 33 Und die Eselin hat mich gesehen und ist mir nun dreimal ausgewichen. Und wenn sie mir nicht ausgewichen wäre, so hätte ich dich jetzt umgebracht, sie aber am Leben gelassen!”.
      Dieses ist eine tatsaechlich so geschehene Geschichte. Nichts Ausgedachtes.
      Das Tier sah mehr als der dumme Mensch.
      Wenn schon das Tier den Engel Gottes gesehen hat, was bedarf es denn noch mehr Beweise betreffs der Existenz Gottes?!
      Als Christen glauben wir UND wissen auch. Denn wenn die Eselin da einen Engel mit nem Schwert gesehen hat und seinen dumpfbackigen Boss aus eigenem Antrieb schuetzt vor dem Todesschlag (dafuer noch verpruegelt bekommt) – also mehr Beweise bedarf es wahrlich nicht.
      Roemer 8 ff.
      “24 Denn auf Hoffnung hin sind wir errettet worden. Eine Hoffnung aber, die man sieht, ist keine Hoffnung; denn warum hofft auch jemand auf das, was er sieht?”.
      Wenn du schon siehst dann brauchste nicht mehr dran zu glauben waste siehst denn du siehste ja vor Augen was da ist.
      Also, wenn du Jesus zu sehen bekommst so ist es fuer dich sowieso zu spaet denn dann ist die Gnadenzeit vorbei. Glaube errettet nur solange du Jesus nicht siehst. Soschnell du Jesus siehst soschnell hilft dir nicht mehr noch schnell an was glauben zu wollen. Da der Glaube aber errettet und nicht das Sehen so sei froh dass du nicht siehst denn wenn du noch nicht siehst so ist noch Hoffnung auf den Glauben. Hoffnung und Glaube sind wertlos soschnell Jesus zum 2. mal Wiederkommt. Glauben muss man VORHER. NACHHER ist der Glaube nichts mehr wert sondern dann hat das Gericht angefangen.

Kommentar hinzufügen