Schmuggel von Meteoritengestein

Ein Paraguayer wurde zusammen mit drei argentinischen Staatsbürgern in der Provinz Chaco, Argentinien, am vergangenen Samstag von der Gendarmerie verhaftet, als sie illegal Meteoritensteine transportierten.

In einer grenzübergreifenden Operation im Zuständigkeitsbereich von Roque Sáenz Peña, in der Provinz Chaco, stoppte die Polizei einen LKW der Marke Mercedes Benz, Modell 1517, der sich auf dem Weg von Gancedo nach Clorinda in Formosa befand.

Der Paraguayer, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, war in Begleitung von drei Argentiniern. Die Beamten gaben an, dass bei der anschließenden Untersuchung in der Führerhauskabine und auf der Ladefläche  “Spuren von Qxiderzen unterschiedlicher Dimensionen gefunden wurden“, so der offizielle Wortlaut des Polizeiprotokolls.

Laut diarionorte.com handelt es sich eindeutig um Meteoritengestein. Insgesamt wurden 215 Stücke sichergestellt mit einem Gesamtgewicht von 1.500 Kilogramm, sie waren in verschiedenen Behältnissen versteckt.

Die Naturkörper aus dem All sind geschützt und unterliegen den Landesgesetzen. Die Staatsanwaltschaft von Charata, Chaco, ordnete die Festnahme der vier Personen, drei Männer und eine Frau, an, und beschlagnahmte die Steine. Parallel dazu nahm man Kontakt mit dem Ministerium für Naturressourcen auf, die eine Analyse der Ware vornehmen sollen.

Im Internet kursieren verschiedene Seiten über Kauf- und Verkaufsangebote, größere Stücke erzielen einen Preis von ca. einem US-Dollar je Gramm, sind aber nicht niedriger als ein US$ für drei Gramm.

Quelle: diarionorte.com, Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .