Schmuggelware und der Abasto Markt

Asunción: Die Verkäufer des Großmarktes an der Avenida Madame Lynch wurden gestern durch eine Aktion überrascht, die sich zum Ziel setzte geschmuggelten Waren zu finden und zu beschlagnahmen. Unter der Leitung von Staatsanwältin Carmen Gubetich de Cattoni begann eine Suche die auf viel Resistenz traf. Das Komitee wurde schon mit einem brennenden Molotow Cocktail begrüßt und mit faulen Eiern verabschiedet.

In den Geschäften des Marktes wurde diverse Kartons argentinischen Speiseöls der Marken Vicentin, Monte Rey, Costa del Sol und Altamar sowie Zucker in Säcken zu 50 kg beschlagnahmt. Außerdem fand man Kondensmilch, Reis, Margarine und Wein der keine Kennzeichnung für den Verkauf in Paraguay hatte. Die Staatsanwältin rief José Ibarrola Colman, den Eigentümer, mit Vorstrafen wegen Zuckerschmuggels, zu einer Befragung zu der er Dokumente über den legalen Kauf vorlegen kann. Die Waren wurden derweil in ein Lager des Industrie und Handelsministeriums geschafft.

Verkäufer der angrenzenden Geschäfte erklärten, dass dieser Aufwand ungerechtfertigt ist, da sie pro Lkw Fuhre Schmuggelware 1 Million Guaranies an die Zöllner der Grenze zahlen. Wären diese Zöllner unter Kontrolle könnte man sich die Arbeit auf dem Großmarkt sparen.

(Wochenblatt / Ministerio Publico)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.