Schüler machen Politik

Falls jemand Rechte in Paraguay durchsetzen will, sollte er mit Schülern oder Studenten reden. Sie machen alles möglich. Heute besetzten Pennäler aus einer Schule in Luque ihre Einrichtung. Sie fordern den Bildungsminister heraus.

Was schon Studenten an der UNA in Asunción erreichten, setzt sich nun auf unteren Ebenen weiter fort. Die Bildungseinrichtung, an der es einen Aufstand gibt, befindet sich in der Gegend von Itpúami, gelegen in der Stadt Luque. Die rund 100 Schüler betonen, sie würden sich nicht aus den Räumen des Gebäudes zurückziehen bis Bildungsminister Enrique Riera persönlich erscheine. Sie wollen sich mit ihm unterhalten. Es geht um die Themen Veruntreuung und Vetternwirtschaft bei der Schulverwaltung.

Das Vorhaben ist natürlich nicht im Sinne aller. Sogar die Eltern der Schüler und das Direktorat suchen nach einer Lösung, den Streik aufzulösen. Dies gestaltet sich aber schwierig, denn alle Demonstranten fordern ein Ende der Korruption im Bildungswesen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Schüler machen Politik

  1. Es tut sich was im Lande. Die Jugend hat die Mehrheit und ist die Zukunft Paraguays. Und wenn die „Altherren-Liga“ nicht aufpaßt und die Zeichen der Zeit erkennt, wird sie vielleicht schon bald nicht mehr mitspielen können.

  2. Die lieben Pennäler/Schüler machen es Richtig.Sie müssen lernen das Sie die Zukunft des Landes sind.
    Ein deutscher Dichter schrieb mal:“Es gibt kein größeres Verbrechen, als nicht zu kämpfen, wo man kämpfen mus.“
    Ihr seit auf den richtigen Weg auch wenn er Lang und holperig ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.