Erneut in Schule eingebrochen: “Es kann nicht schlimmer sein, wir machen einen Rückschritt“

Asunción: Der Präsident der Nationalen Union der Schuldirektoren (Sinadi), Miguel Marecos, verurteilte den Einbruch in die Bildungseinrichtung Carlos Antonio López auf der Artigas-Straße in der Hauptstadt von Paraguay.

Er bedauerte, dass die Einrichtung zum sechsten Mal von Kriminellen heimgesucht worden sei und in anderthalb Monaten bereits zwölf Schulen ausgeraubt worden seien. „Wir können nicht schlimmer sein als wir sind, wir machen einen Rückschritt“, betonte er im Radiosender Ñandutí.

„Wir sind dem freien Willen von Vandalen und Süchtigen ausgeliefert. Es nimmt kein Ende“, sagte Marecos weiter. In diesem Sinne erklärte er, dass sie eine Erklärung dem Leiter des Innenministeriums, Enrique Riera, vorlegen werden, mit der Absicht, sich mit Polizisten der Lince-Gruppe zu treffen und eine strategische Allianz mit ihnen einzugehen oder einen anderen Weg zu finden, die Unsicherheit zu lindern, die Bildungseinrichtungen plagt.

Marecos fügte hinzu, dass sie den Kongress auch auffordern werden, einen “nationalen Bildungsnotstand“ auszurufen, da zur Unsicherheit noch 11.000 Klassenzimmer saniert werden müssten.

„Es ist bedauerlich, dass die Schulen keine ständigen Hausmeister mehr haben, die dort auch in den Ferien wohnen, denn das hat den Einrichtungen sehr geholfen“, sagte er abschließend.

Wochenblatt / Radio Ñanduti

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen