Schweinemastbetrieb in Guairá

Paso Yobai: Mehrere Investoren aus Paraguay, Argentinien und Uruguay wollen die Schweineproduktion voran treiben. In San Augustin, Distrikt von Paso Yobai, Departement Guairá, soll ein großer Betrieb entstehen.

Das Unternehmen Paraguay Pork SA hat schon mit dem Bau von dem Betriebsgelände begonnen. Im Vordergrund steht dabei, die regionale und globale Ebene im Bereich von Schweinefleisch weiter zu forcieren. Der Markt hat noch viel Potential nach oben, denn die Nachfrage in dem Sektor ist hoch.

Vorgesehen ist es einen Mastbetrieb zu installieren, der für 2.500 Schweine geeignet ist. Dabei werden die strengen Vorschriften für Tierschutz aus der Europäischen Gemeinschaft eingehalten.

Sowohl die Vereinigten Staaten und China, zwei Länder mit großen kulturellen Unterschieden, fordern ihre Lieferanten auf, Tierbestimmungen einzuhalten. Nur dann werde Fleisch von solchen Betrieben importiert.

Ingenieur Ricardo Llano ist Präsident von Paraguay Pork SA. Er erklärte, die biologischen Sicherheitsstandards seien äußerst anspruchsvoll. „Wir werden alle Vorschriften einhalten, im Rahmen vom Tierschutz und der Gesundheit, denn das ist wichtig für den Wert unserer Firma“, erklärte Llano.

Das laufende Projekt umfasst ein Betriebsgelände mit einer Fläche von rund 40.000 Quadratmetern. Eine eigene Futteranlage ist ebenfalls vorgesehen. Der Betrieb wird vollkommen autark arbeiten. Eine erste Lieferung von Schlachtschweinen soll im Juni 2018 erfolgen. Die geplante Kapazität liegt bei 1.440 Schweinen wöchentlich mit einem durchschnittlichen Gewicht von 125 kg pro Tier.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Schweinemastbetrieb in Guairá

  1. Ja, das hat auch in den Industrieländern soo gut geklappt, Schweinemast ist ja soo gesund und für die Tiere auch ein Zuckerschlecken? Man sollte sich mal den Werdegang des Herrn Herta anschauen, der früher sowas gemacht hat und im Alter dann erkannte, dass konventionlelle Haltung viel bessere Schweine hervorbringt, gesünderes Essen sowie „glücklichere“ Schweine, leider müssen wohl andere erst die gleichen schlimmen Erfahrungen machen. Wo wohl die Gülle landet?

  2. Vielleicht bin ich bescheuert, weil ich begreife nicht, wie bei 2.500 Schweinen gesamthaft wöchentlich 1.440 Schweine produziert werden können. Die werden also im Alter von 2 Wochen gekillt?

    1. Die Schweininen werden Woechentlich geschwaengert und die Eier werden Industriell ausgebruetet!
      Ich hatte vor Jahren auch einmal eine Schweinezucht mit 500 Schweinen… sind mir aber alle gestorben… ich hatte sie zu tief eingpflanzt

    2. Ein Paraguayer versteht das auch nicht….denn es braucht Monate Vorlaufzeit….dann funktioniert das.
      Im Artikel steht ganz klar zu lesen, ab „Juni 2018“ werden die ersten Wutzen zum verwursteln verkauft werden können.
      Erst Denken, dann posten!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.