Seltsamer Fahrgast

Caacupé: Ein Taxifahrer nahm an einem Freitag im Jahr 2005 eine Kundin auf. Es war im Departement, Cordillera, gegen 23:30 Uhr. Was dann passierte, ließ den Taxifahrer bis heute nicht in Ruhe schlafen.

Auf einer Hauptstraße zwischen Caacupé und Altos tauchte die Frau auf und hielt den Taxifahrer an. Die ältere Dame bat den Mann, sie nach Hause zu bringen. An einem einsamen Anwesen in der Gegend von Altos stieg die Unbekannte aus. Dort erklärte die Frau, der Fahrer solle bitte morgen wiederkommen, sie habe im Moment kein Geld dabei, um die Fahrt zu bezahlen.

Am nächsten Tag fuhr der Taxifahrer zu dem besagten Haus und klatschte, um sich bemerkbar zu machen. Eine entfernte Nachbarin bemerkte den Vorfall nach geraumer Zeit und erklärte dem erstaunten Mann, dass in dem Haus niemand mehr lebe und die Besitzerin schon 2001 verstorben sei.

Der verängstige Taxifahrer fuhr nach Caacupé zurück und erzählte den Vorfall seinen Kollegen. Sie antworteten ihm, es gebe paranormale Phänomen im Leben, die immer wieder auftreten würden, aber nicht jeder könne sie erleben.

Wochenblatt / El Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Seltsamer Fahrgast

  1. Wahrscheinlich hatte der Taxifahrer keinen Rosenkranz am Rückspiegel haengen und der Fahrgast war ein Geist, der vom Himmel zum Anwesen fuhr um zu sehen, ob sich das Haus nicht schon die geschiedene Schwiegertochter unter den Nagel gerissen hat.

    El Informante Guaira…. das sind doch die Typen, die oft die Geschichte mit der Frau am Strassenrand in Independencia bringen. Ich denke, ich rufe die an, weil ich auch eine Story habe, und zwar: Jede Nacht um 2:47 Uhr genau, wenn ich urinieren muss, sehe ich eine geisterhafte Gestalt in meiner Kueche, die mein Bier (Polar) trinkt. Und aus meinem Kuehlschrank kommt ein raetselhafter Nebel hervor, besser gesagt aus dem Tiefkuehlfach. Deswegen sind wohl meine Bierdosen immer leer am naechsten Morgen! Immerhin schmeisst der Geist die leeren Dosen in den Muelleimer und verbrennt sie nicht draussen.

    1. Philipp, Du solltest dem Geist angewöhnen, wenn er schon Dein Bier trinkt, die Dosen nicht in den Mülleimer zu werfen, Viele Einheimische leben vom sammeln von Dosen und Plastik Flaschen, ohne kriminell zu sein. Dann hänge ein Zettel an die Truhe, wo drauf steht, die nächste Lage bezahlst Du ( der Geist ). Du wirst sehen, es ist schlagartig vorbei mit dem Bier trinken auf andere Kosten.

  2. Für mich ist der Fall klar. Die Besitzerin kam aus dem jenseits zurück , weil sie ihr Grundstück reinigen muss, um der Dengue Multa zu entgehen. Vielleicht wird dieser Geist auch einmal im Jahr auf der Gemeinde gesichtet wegen der Grundstücksteuern.
    Aufgrund der Nullzinspolitik der Banco de mas alla de la imaginacion reicht es aber dann nicht fürs taxi.

  3. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Man sollte paranormale Phänomene nicht per se als Humbug abtun, auch wenn sie es in den meisten Fällen sind. Es gibt sie.
    In diesem Fall deutet jedoch effektiv alles darauf hin, dass die Dame bloss eine Gratistaxifahrt ergaunern wollte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.