Senator Bogado muss vor Gericht

Asunción: Am gestrigen Dienstag zog Senator Victor Bogado alle Register und drückte im wahrsten Sinne auf die Tränendrüse um einen Prozess wegen seiner Haushälterin abzuwenden. Leider erfolglos.

Vor Richterin Rosarito Montanía bekräftigte Senator Bogado, dass die doppelte Anstellung seiner Haushälterin bei staatlichen Institutionen (13 Millionen Guaranies pro Monat) kein Verstoß gegen geltendes Gesetz war. Der Fall stammt aus 2013. Die letzten 5 Jahre bremste er die Ermittlungen aus.

Óscar Latorre, Ex-Generalstaatsanwalt und Verteidiger des Senators ohne Immunität, erklärte ihm sicherlich, dass es um Leben oder Tod ging und Senator Bogado zeigte sich von einer extrem weichen Seite und entschuldigte sich bei der ganzen Welt mit der Bitte Milde walten zu lassen. Die Sitzung war öffentlich und ja, natürlich gibt es eine politische Komponente. Unter Cartes wäre es nie soweit gekommen, da beide Weggefährten waren. Dennoch ist es ein Gesetzesverstoß und das Volk hofft auf etwas Gerechtigkeit, vor der sich Bogado seit 5 Jahren erfolgreich wehrte. Auch sein Kindermädchen, Gabriela Quintana, kommt wegen Betruges vor Gericht.

Laut Bogado war alles ein administrativer Fehler, der dazu führte. Franklin “Anki“ Boccia soll Schuld daran gehabt haben. Der damals Itaipú Direktor ist jedoch schon gestorben. Seine Witwe zeigte Bogado

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Senator Bogado muss vor Gericht

  1. Jetzt heult der Typ. Aber vorher immer große Klappe und sich einbilden, mit Geld gehörte ihm die Welt. Alles nur geborene Schauspieler die jederzeit herzerweichend heulen können, wenn alles Geschrei und alle Drohungen nichts bringen. Man darf sich davon keinesfalls beeindrucken lassen.

  2. Ja aber von Staat doppelt Lohne für zweimal nichts tun und an einem dritten Ort nochmals Lohn zu beziehen ist doch nichts Schlimmes hier. Da wärst ja schön blöd dies nicht zu tun. Das ist so eine Krankheit dieser DÖCHler, die wie viele Jahre zur Ausbildung gehen um das zu können, was ein Paragauy in zwei Monaten Papa über die Schultern schauen lernt. Zum Beispiel seinen Müll anzünden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.