Sexueller Missbrauch und Mord an zwei jungen Mädchen erschüttert den Osten des Landes

Minga Guazú: Gestern Vormittag wurden zwei Mädchen im Alter von sieben und neun Jahren tot im Elternhaus auf Höhe von km 30 „Monday de Minga Guazú“, Alto Paraná, gefunden. Die Körper wiesen Zeichen von sexuellem Missbrauch auf, erklärten Gerichtsmediziner des Regionalkrankenhauses.

Lilian Luisa (9) und Luz Adriana Rotela Maciel (7) sollten behütet werden von D.R. ihrer 15 jährigen Schwester, da die Mutter, Agrispina Maciel (34), in Argentinien Arbeit suchte. Das Verbrechen ereignete sich in der Nacht vom Samstag auf Sonntag. Sechs Verdächtige wurden festgenommen.

Weil die 15 jährige nicht unter elterlicher Aufsicht stand, lud sie mehrere Freunde in ihr Haus ein, bis es 23.00 Uhr wurde. Da sie kleinen Mädchen schliefen, nutzte sie die Chance und ging mit ihren Freunden in eine nahegelegene Diskothek. Beim Verlassen des einfachen Hauses, schützte sie die Eingangstür mit einem Vorhängeschloss.

Als sie jedoch am nächsten Mittag um 10.00 Uhr wieder zurückkam fand sie neben der offenen Tür auch die leblosen Körper ihrer Schwestern. Völlig unter Schock stehend alarmierte sie ihre Familienangehörigen in der näheren Umgebung, die wiederum die Polizei riefen.

Der Forensiker Aníbal Duarte bestätigte nach Untersuchungen dass die Mädchen missbraucht wurden und noch nicht klar sei woran sie gestorben sind. Als Möglichkeiten könnten harte Schläge aber auch Erwürgen in Betracht gezogen werden.

„Laut den Indizien vor Ort, wurden sie erwürgt“, so Duarte.

Die Autopsie wird im Regionalkrankenhaus von Ciudad del Este durchgeführt.

Die Untersuchungen leitet Staatsanwältin Vilma González, die schon sechs Personen unter Haft stellte, den Vater der Kinder Darío Rotela (44); die 15 jährige Schwester D.R. (15), ihren Freund Benjamín Adrian López (17), der Stiefvater Elvio Antonio González (35), Fabián López (19) und L.N.S. (15), beides Freunde der großen Schwester.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora / Foto: Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Sexueller Missbrauch und Mord an zwei jungen Mädchen erschüttert den Osten des Landes

    1. Ihr Kommentar zeigt meiner Meinung nach wie dumm und verallgemeinernd Leserkommentare und der geistige Zustand deren Schreiber doch sein können.
      Erstens warten Sie einmal die Untersuchungen ab und zweitens lieben die Paraguayos ihre Kinder genau so wie alle anderen Menschen auch. Die Tat ist widerlich, hat aber mit Paraguayos gar nichts zu tun. Lesen Sie doch einmal über Fälle wie Du Trout, Kampusch etc. Dumm, dumm, dumm, Ihr Kommentar.

      1. Danke “John”. Ich kann nur zustimmen. Um es mit Westerwelle und an die Adresse von “240d” (und auch “9mm”) zu sagen: “Diese Äußerung richtet sich selbst”. Man hat eigentlich keine Worte für das, was hier manchmal als Kommentar zu lesen ist. So wenig wie für die Tat an sich, die aber genauso auch in Europa hätte stattfinden können. Man blicke neben den bereits genannten Fällen z.B. auf den aktuell in Deutschland vor Gericht stehenden Dänen, der seine beiden Kinder (in Deutschland) bei lebendigem Leibe im Auto verbrannt hat.

        Man möge mir bitte auch erklären (und dies an die Adresse von Krista), wieso Verhütung die Ermordung von 7 und 9 Jahre alten Mädchen verhindern würde. Abgesehen davon verhüten paraguayische Frauen sehr wohl.

        Und – obwohl “John” es im Prinzip ja schon gesagt hat -: warum muss man gleich die Mutter verurteilen, die – vielleicht um es ihren Töchtern einmal besser gehen zu lassen – im Ausland gearbeitet hat, obwohl es einen Vater gibt? Warum in Unkenntnis der tatsächlichen Umstände die 15 jährige Tochter vorverurteilen, obwohl es einen Vater und einen Stiefvater gibt?

  1. 240d hat schon Recht!

    Welche Mutter läßt ihre 3 Kinder alleine, während sie im Ausland arbeitet?

    Wenn es denn aus Armut oder Dummheit unbedingt sein muß, daß das 15jährige Mädchen die Mutterrolle übernimmt; kann man eigentlich noch verantwortungsloser sein?

    Die dumme Kuh macht eine Party neben den kleinen und geht dann bis 10 Uhr Vormittag (!) mit ihren Freunden Orgie feiern. War wohl nicht das erste und einzige Mal. Nur jetzt ist der Krug halt einmal zu oft zum Brunnen gegangen.

    Da waren nicht nur die Täter vollkommen krank; da haben ALLE beteiligten Personen mehr als eine Schraube locker!

    1. Nein, ich habe das nicht so gemeint, bitte um Entschuldigung, dass ich mich nicht richtig ausgedrückt habe.
      240d schrieb: “zeigt sich mal wieder wie widerlich der paraguaya im grunde genommen ist”
      Fängt schon damit an “mal wieder”, als ob es bei anderen Nationalitäten nicht “mal wieder” vorkommt, dass Kinder alleine gelassen, sexuell missbraucht oder ganz einfach in die Mülltonne geworfen werden. Dieser Fall hat nichts mit “der paraguaya” zu tun!
      Des Weiteren stört mich an diesem Satz das “ist” statt “sein können”. Ja, Paraguayos KÖNNEN widerlich sein, aber nicht alle sind es. Genauso wie Österreichische Deutsche (ja, das ist eine Anspielung an den Adolf Hinkel). Wenn man schon auf eine primitive Art und Weise ein ganzes Volk in einen Topf wirft, dann bitte stets den Konjunktiv benutzen.
      Vielleicht hat 240d in der Schule nie gelernt sich richtig zu artikulieren, meinte zwar den Satz im Konjunktiv, schrieb seine Zeile aber so, dass ich als Empfänger nur das verstehen kann, was er schrieb, und nicht was er eigentlich aussagen wollte. Tut mir Leid, aber die Aussage, so wie sie zu verstehen ist, ist primitiv und dumm. Meiner Meinung nach!
      Aber ich habe schon gesehen wie EIN Deutscher falsch eingeparkt hat, desshalb sind für mich ALLE Deutschen falschparkierer!!!

    2. Ja, Sie haben Recht. Es ist Dumm und Verantwortungslos seine Kinder alleine zu lassen. Die 15-jährige, juhu, Sturmfrei, lass uns feiern bis zum Umfallen. Wenigstens die Tante hätte mal vorbei schauen sollen. Die Untersuchung (???) wird (sollte) ergeben, ob keine erwachsene Person seiner Pflicht nicht nachgekommen ist. Also keine voreiligen Schlüsse.
      Finde dass die Mutter einiges an Schuld trifft, sofern sie wirklich keinen Verwandten eingespannt hat. Dann besitzt sie wenig Grips.
      Natürlich hat die 15-jährige versprochen sich um alles zu bemühen. Aber als erwachsenen Person und Mutter sollte man schon wissen, dass mit 15 noch andere Interessen da sind.
      Trotzdem ist die Mutter nicht zu verurteilen da sie diese grausame Tat nicht hat vorhersehen können. Sie fahren ja auch nicht mit 10km/h durch die Strassen, “nur” weil ein Kind auf die Strasse vor Ihren Wagen rennen könnte.
      Finde dass der oder die Täter die volle Verantwortung tragen, schliesslich sind sie eingebrochen und haben gemordet. Diese Schweine sollte man nicht in Tacumbú durchfüttern, sondern gleich der Müllabfuhr zuführen. Spätestens hier hört meine Menschlichkeit auf. Mord ohne Grund oder aus sexueller Triebbefriedigung, dann noch an Kindern – eine perverse Tat. Dafür soll die Täterschaft büssen. Und zwar deftig.

  2. Kinder in die Welt setzen und dann ins Ausland abhauen…..

    sorry, dafür fehlt mir jegliches Verständnis, dann sollten sie endlich mal anfangen zu verhüten die PY Mädels + Frauen ***

  3. Das geht über meine Vorstellungskraft hinaus! Wie so oft wird der Täter im nahen Umfeld zu suchen sein. Ich bin kein Freund der Todesstrafe, aber in solchen Fällen ……..

  4. hola Guido,

    nachdem du mich direkt angesprochen hast, will ich gerne antworten……

    es wird viel zu wenig verhütet und das ist immer noch so, weil der Reichtum und das Ansehen einer Frau über die Anzahl ihrer Kinder bestimmt wird, dazu kommt das Machowesen der PYer, wie potent sie doch sind, eine Verantwortung übernehmen,davor drücken sich viele, also sind die Mädchen / Frauen alleine gelassen mit Ihren Kindern …..wenn sie, um es mal ganz krass auszudrücken, nur eines hätten, würde dies in der Familie aufgefangen werden, aber bei dreien wird es auch da schwierig.

    Deshalb meine Meinung, an der Basis anfangen !!!

    1. PY ist im Gegensatz zu Europa ein Matriachat. Die Frauen sind hier diejenigen, welche die Familien führen.

      Die PY-Frau hat als Zentrum ihres Lebens die Familie und Kinder – nicht einen Beruf. Selbst die wenigen Frauen mit Arbeit, hören im Normalfall damit auf sobald sie ihren Versorger gefunden haben. Kinder gibt es oft schon mit 12; und viele davon sind (für uns Europäer oft unverständlich) WUNSCHKINDER.

      Ich habe zB mal mit einer 18jährigen 2fachen Muter gesprochen und sie hat gesagt jetzt ist sie schon 18 und hat erst 2 Kinder, sie will schon noch einige mehr.
      Mittlerweile ist sie 21 und hat 3…sie hat sich auch ihren damals auf der Arbeit geäußerten größten Wunsch erfüllt und arbeitet jetzt nicht mehr, da sie ihren (30 Jahre älteren) Versorger gefunden hat.

      Nein, die PY-Frauen sind derzeit noch zu schlau, um die Wahnideen der sog. Emanzipation zu übernehmen, daher sind Kinder sozusagen der Paraguayerinnen “Job”.

    2. Hallo Krista,

      Danke für Deine Antwort. Den späteren Hinweis “ich beziehe mein Wissen nicht aus Zeitschriften, Büchern, sondern direkt von den Pyern” verstehe ich allerdings nicht wirklich: komm’ einfach mal bei einem Spiel der Machos von “Cinco de Julio” oder aber der fast genauso gut spielenden Mädchen vorbei, dann klären wir das. Aber das ist eigentlich auch unwichtig, weil ich komme ja jetzt mit Bücherwissen:

      Wenn diese Quelle nicht lügt, wofür ich mich aber nicht verbürge, dann berichtet das CIA Factbook eine Geburtenrate für PY, die unterhalb derer vieler anderer Länder Südamerikas liegt (v.a. auch Brasilien, viel gelobtes Partnerland der CeBIT dieses Jahr) und z.B. unterhalb der Geburtenrate in Israel (sic!). Und die nur etwas mehr als doppelt so hoch ist als in Deutschland – und wir wissen alle, wie sehr man sich in Deutschland eine höhere Rate wünschen würde. Siehe hier http://www.indexmundi.com/de/paraguay/geburtenrate.html

      Zur Übersetzung (Ungenauigkeiten und Rechenfehler sind wahrscheinlich):
      – auf 1000 Einwohner 17,48 Kinder pro Jahr
      – nehmen wir (sehr ungenau) an, dass die Hälfte davon Frauen sind (500 Frauen haben also pro Jahr 17,48 Kinder)
      – und (wiederum sehr ungenau), dass Frauen 25 Jahre (15-40) gebärfähig sind,
      dann hat laut CIA Factbook eine Frau (nach “Rate” in 2011) in ihrem Leben
      17,48*25/500 = 1,25 Kinder.

      Das schent mir nicht sehr viel Die Geburtenrate hat sich allerdings seit 2009 fast halbiert (http://www.indexmundi.com/g/g.aspx?c=pa&v=25&l=de), Lugo ist ja nicht mehr Bischof gewesen). Aber doch wirklich weit weg von den Annahmen hier, selbst, wenn ich mich um Faktor 2 verrechnet haben sollte.

      Und noch zu den vielen anderen Kommentaren hier: eine Frau geht in das Ausland, um Geld zu verdienen. Eine Tochter geht einen Abend in die Diskothek. Mit schrecklichem Ergebnis. Aber Vater und Stiefvater sitzen möglicherweise nur ein oder zwei Häuser weiter (und spielen wahrscheinlich Truco). Und es fällt den Kommentatoren hier nichts besseres ein, als “aus der Ferne” der Frau und dem Kind die Schuld zu geben? Weil Paraguayos Machos sind und deshalb sich um nichts kümmern müssen? Für mich ist das unverständlich.

      Viele Grüße
      Guido

      1. @ Guido aus San Ber
        Ich kann Ihnen nur voll und ganz zustimmen. Ausserdem entnehme ich dem Artikel, dass die Mutter der Kinder sich nach Arbeit umgesehen hat und nicht bereits die Familie verlassen hat, um sich ein schönes Leben zu machen. Möglicherweise wollte sie ja nur vorab alles regeln, bevor sie mit Ihren Kindern ein neues Leben anfangen wollte. Dass daraus eine solche Tragödie entstehen würde, musste sie nicht unbedingt annehmen.

    3. Korrektur… Meine Rechnung ist aus verschiedenen Gründen nicht wirklich korrekt, aber auf wahrscheinliche Fehler hatte ich ja vorsorglich schon hingewiesen. Egal: Das Bevölkerungswachstum lag im letzten Jahr bei 1,28% (http://www.indexmundi.com/g/g.aspx?v=24&c=pa&l=de). Stützt die Grundthese damit aber nun wirklich: eine Frau in Paraguay hat heutzutage deutlich weniger als 3 Kinder. Macht mir allerdings selbst keinen Spass, angesichts des Themas so in Zahlen zu verfallen.

  5. ———–ein diabolische Geschehen—————
    Sexueller Missbrauch mit anschließender Tötung kommt leider leider bei vielen Völker vor.
    Habe mal gelesen bei einigen Stämmen in der Südsee ist dieses schwere Verbrechen unbekannt, da Liebe zum Leben und Antimaterialismus im Alltag gelebt wird ohne Strafen, Schläge und Demütigungen.

    Da müssen wir uns im allgemeinen Fragen was ist mit unserer Gesellschaft los? Dieses Machtstreben, wenn du nicht willst schlage ich dir eins auf die Schnauze.
    Den anderen übers Ohr hauen zurechtbiegen wie es gerade passt. Frauen drangsalieren durch machohaftes Gehabe oder auch umgekehrt. Meinen Partner werde ich mir schon erziehen, Was soll das.
    Wenn all das Kinder mitbekommen in der Familie oder anderswo und heranwachsen kann das manchmal in Verbrechen enden und möglicherweise auch
    noch unter Alkoholeinfluss.
    Traurig traurig ein diabolische Geschehen!!!!!!!!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.