Sexueller Missbrauch von Minderjährigen „normal“ in Paraguay

Die Gesundheitsministerium präsentierte am Montag eine Reihe von Informationsmaterial in verschiedenen Sprachen, mit dem Ziel, den Missbrauch von Mädchen unter 14 Jahren zu „entnormalisieren“ (desnaturalizar).

In 2014 brachten 684 Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren Babies zur Welt, im laufenden Jahr sind es bereits 421. Die Zahlen gehen auf die Statistik der Staatsanwaltschaft zurück, die grundsätzlich eingeschaltet wird, da bei Geburten von Mädchen in diesem Alter immer von einer Vergewaltigung ausgegangen wird, die Aufklärungsquote ist allerdings dürftig.

„Die Problematik ist wenig sichtbar und extrem alltäglich“, sagte María Elena León, Chefin des Nationalen Programms zur Vorbeuge vor Vergewaltigungen, im Hinblick auf die durchschnittlich zwei Geburten von Kindern unter 14 Jahren jeden Tag.

Es wurden Spots für Radio und Fernsehen in insgesamt neun Sprachen erstellt, damit soll insbesondere Zugang zu Volksgruppen geschaffen werden, die nicht eine der beiden Landessprachen Spanisch oder Guarani beherrschen. Ziel ist, eine Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zu erreichen, damit Vergewaltigung überhaupt als Straftat wahrgenommen wird. In verschiedenen Volksgruppen werden Vergewaltigung und Prostitution überhaupt nicht als Unrecht erkannt.

Gerade Mädchen, welche diese Form der Misshandlung erleben, sollen ermutigt werden, die nächstliegende Gesundheitsstation aufzusuchen und medizinische Versorgung zur Vorbeugung und Heilung von Geschlechtskrankheiten zu erhalten.

Quelle: Última Hora