Sind Sie auch auf der Flucht?

Kommentar

Das beherrschende Thema der letzten Wochen dürften sicher die Flüchtlingsströme nach Europa sein, in allen Medien kommen tagtäglich neue Meldungen darüber heraus. Auch Paraguay hat schon Vertriebene aus Syrien aufgenommen, wir haben darüber auch berichtet, es ist aber eine geringe Anzahl, jedoch auch hier sind die Zeitungen voll mit dem Thema. Ein wichtiges Thema, keine Frage. Viele unserer Leser sind Einwanderer oder deren Nachfahren, sind dies auch Flüchtlinge?

Sicherlich ist der Großteil der Einwanderer in Paraguay, bezogen auf Deutsche, Schweizer, Österreicher oder Menschen mit mennonitischen Hintergrund aus Russland, Kanada, Mexiko sowie andere, die aus freiwilligen Stücken gekommen sind, sie wollten “flüchten“, vor dem Wetter, vor der Politik, vor dem Zwang zum Militärdienst, vor den hohen Kosten in ihren Heimatländern, obwohl letzteres nicht mehr ganz richtig ist, Paraguay ist auch nicht mehr so billig wie es war, aber es gibt genug, die auf der Flucht sind, egal aus welchen Gründen, manche vor der Vergangenheit oder der Realität.

Hintergrund der Vertrieben aus Syrien ist sicherlich der Kriegszustand in dem Land und die desolaten Begleiterscheinungen. Dieser hält aber schon lange an, die Frage sei in den Raum geworfen, warum kommen auf einmal solche Ströme nach Europa, ist dies wohl möglich irgendwie gesteuert worden?

Sie, als Auswanderer und nun Sesshafter in Paraguay wurden auch von irgendetwas getrieben, die Grundvoraussetzung war aber sicherlich, sich über das Land und Leute zu informieren. Des Weiteren war ihre Rente vielleicht in Deutschland nicht ausreichend und Sie kommen hier besser zurecht. Andere müssen aber noch ihr tägliches Brot verdienen, also sollte man überlegen, was man in Paraguay machen kann um zu überleben, das Heimatland sollte nicht “fluchtartig“ verlassen werden sondern mit antizipativen Gedanken und Überlegungen, die eine Zeit reifen müssen.

Bundeskanzlerin Merkel sagte, in Deutschland seien alle Willkommen, Außenminister Sarubbi aus Paraguay war da schon vorsichtiger und betonte, in einem vernünftigen Rahmen sei das vereinbar. Denn es geht natürlich vorwiegend um eins: Wie wird das finanziert?

Und jetzt sind wir wieder beim Anfang einer Einwanderung, egal in welche Länder der Erde, läuft sie gezielt ab, braucht man Geld, denn kein Staat gibt einem freiwillig etwas, außer politisch verfolgten Flüchtlingen, wie wir aus den vergangenen Wochen sehen. Aber wie gehen diese mit den Hilfen um? Ich habe Bilder von Rastplätzen in Deutschland gesehen, so etwas kommt nicht einmal in Paraguay vor, wo Lebensmittel verfaulen und Müll sich über große Flächen verteilt.

Das Thema ist brisant, keine Frage, jedoch sollte man es nicht nur von außen sehen sondern sich auch subjektiv fragen, wie gehe ich damit um. Würden Sie einen Flüchtling, der morgen vor ihrer Haustür steht, Asyl gewähren, wenn sie nicht wissen wer dieser Mensch ist, was er für eine Vergangenheit hatte und wie er denkt? Überlegen Sie lange, schlafen Sie eine Nacht darüber, und dann nehmen sie wieder an der großen Diskussion über das Thema teil.

Das Beitragsbild stammt übrigens aus 1945, Vertreibung der Deutschen aus Ostgebieten, sie nahmen ihr Hab und Gut mit und bauten sich, ohne viel staatliche Unterstützung, alles wieder selber auf, ich kenne das aus eigener Erfahrung denn Schlesien war die ehemalige Heimat meiner Großeltern.

Foto: Bundesarchiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

26 Kommentare zu “Sind Sie auch auf der Flucht?

  1. „die Frage sei in den Raum geworfen, warum kommen auf einmal solche Ströme nach Europa, ist dies wohl möglich irgendwie gesteuert worden?“

    Guten Tag,
    solch einen Bericht habe ich sonst noch nirgends gelesen.
    Was soll das werden?
    Wahrsagerei oder Zeichendeuterei?
    Wenn sie Fakten haben dann berichten sie doch darüber,
    aber derartige Spekulationen sind einfach nur verwerflich und zeugen von Unproffesionalität.

    1. Was wirklich das interessante an dem ganzen Flüchtlingsstrom ist, das die Merkel und Ihre Politikergenossen, jetzt zum grössten Teil, als die Samariter und Samariterinnen dargestellt oder sogar gefeiert werden. Mir tun die Flüchtlinge wirklich Leid, was Sie durchmachen mussten oder müssen (ich habe auch sicherlich kein Teil eine Ahnung von dem, da ich nie sowas mitmachen musste „Zum Glück“), aber kann es nicht sein, dass diese jetzt ach so beliebten Politiker, Mitschuld sind, dass im vorne herein nichts getan wurde, damit diese Menschen nicht Ihr Heimatland verlassen mussten? Bei Russland kamen gleich Sanktionen etc., aber in Syrien etc. davon habe ich noch nicht viel gehört! Wo Bitteschön ist die geliebte USA (Weltpolizei), die doch immer so schnell in ein Land einfällt? Wo ist die Nato? Was hat Deutschland unternommen? Hätte man vorher sicherlich schon etwas getan, würde das Geschrei heute wahrscheinlich nicht so gross sein und ein Volk (Deutschland) sich in 2Teile spalten “ in Gutmenschen und Schlechtmenschen“. Diese gab es schon immer, nur Heute, mehr denn je!
      Wie Herr Schöke schon geschrieben hatte, den Vertrieben nach 1945 hat auch niemandem geholfen, im Gegensatz zu den Flüchtlingen waren es Deutsche = Nazi!
      Wer hat den Menschen geholfen? Ich weiss noch meine Grossmutter, die bekam eine Rente mit der konnte man sich gerade mal den Allerwertesten abputzen, mehr nicht. Wo war da der Staat? Sie war ja nur eine Deutsche, die auch in der Hitlerzeit gelebt hat und viel verloren hat = ergo Nazi! Jeder Deutsche heute, der sich nur beschwert, wenn ein Asylantenheim oder Flüchtlingsheim in seiner Nachbarschaft gebaut wird, wird gleich von den Gutmenschen als Nazi hingestellt oder beschimpft! Wo seit Ihr da, Ihr 10Gebote schreienden und Nächstenliebenden Gutmenschen?
      Wieso zeigen die Politiker, Promis, Reichen und Kirchen nicht Ihre Nächstenliebe? Sie wollen oder sind ja so grosse Vorbilder? Wieso gebt Ihr nicht diesen armen Menschen in Euren bescheidenen Häusern und Villen eine Bleibe bzw. Unterkunft? Da spendet man ein wenig Geld (für den Bürger viel, für Euch Promis und Reichen teilweise eine Kleinigkeit), dass man zeigen kann, was für ein grosser Samariter man ist (Spende wird dann aber sofort wieder bei der Steuererklärung abgezogen) ! Kann die Spende auch bedeuten, ich bezahle jetzt etwas, damit ein Heim nicht in meiner Nachbarschaft gebaut wird?
      Wieso wird kein Asylanten oder Flüchtlingsheim bei den Politikern, Promis oder Reichen in der Nachbarschaft errichtet?
      Genauso die Kirchen! Sie besitzen soviele Klöster, als auch grosse teilweise sogar protzige Häuser in denen man sicherlich viele Leute aufnehmen könnte, aber bei der ach so heiligen und geliebten Kirche drückt man als Gottesfürchtigen Nächstenliebenden Menschen oder Gutmensch, ein Auge zu!

      1. Da war deine Großmutter nicht richtig Braun, denn diese Herrschaften bekamen gerade in der alten Bundesrepublik dicke Pensionen…..

        Aber nun kippt ja schon wieder die Weltmeinung. Jetzt sind die Deutschen, und bald auch die Österreicher, wieder die Bösen, die den Flüchtlingen den Zutritt ins Gelobte Land verwehren.
        Aber gab es nicht schon einmal einen Deutschen, der gesagt hat: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

        „Promis“ melden sich doch schon genug zu Wort. Ist schließlich eine gute Gelegenheit für eine kostenlose (wie du geschrieben hast, ist eh vieles von der Steuer absetzbar) Promotion, eine Gelegenheit endlich mal wieder im Rampenlicht zu stehen.
        Wie schon geschrieben – aus einem abgeschotteten Haus in Irgendwo heraus zu Recht verängstigte Bürger angreifen ist wirklich einfach.
        (oder wenn jemand aus Heuchelhausen – wie passend – sich für die Flüchtlinge einsetzt, vorher aber den Krieg in Afghanistan unterstützt hat)

  2. Viele unserer Leser sind Einwanderer oder deren Nachfahren, sind dies auch Flüchtlinge?

    Mal abgesehen von den Rentner waren frueher die Einwanderer aus Europa in die USA und auch Suedamerika diejenigen Menschen die aus eigener Initative und mit dem Willen aus eigener Kraft eine bessere Zukunft fuer sich und ihre Nachkommen zu schaffen. Diejenigen die dies nicht geschafft haben gingen nach einigen Jahren frustiert in ihre Heimatlaender zurueck oder blieben auf der Strecke.
    Keiner hat in den Einwanderungslaendern auf die Neuankoemmlinge gewartet und sie willkommen geheisen und einen roten Teppich fuer sie ausgelegt.
    Das ist der Unterschied zwischen Auswanderer und Fluechtlingen.

    1. Waren die Nazis, die sich in Südamerika eingenistet haben, eigentlich eher Flüchtlinge oder Auswanderer?
      Sind zwischen 1944 und 1950 eigentlich nur Nazis nach Südamerika gegangen oder waren auch „normale“ Auswanderer dabei, die keinen Dreck am Stecken hatten?

      1. Nach Ende des 2.Weltkrieges als eine Auswanderung aus Europa wieder moeglich war kamen sehr viele Menschen aus Italien und Spanien nach Suedamerika. Die wirklich Wichtigen wie der General Gehlen, Chef der Abwehr Ost der Wermacht, die Entwickler der V1 und V2 Raketen wurden bestens in den USA aufgenommen.
        Die paar “ Nazis“ unterer Chargen die nach Suedamerika kamen waren sicherlich Fluechtlinge aber wenn sie erfolgreich wurden blieben dann als Auswanderer in ihren neuen Heimat.

  3. FLUECHTLINGE sind die die den Feind im Nacken haben. Aber diejenigen, auch Syrier, die schon sei 2-4 Jahren in der Tuerkei (einem sicheren Land) leben und nun nach GERMANY wollen nur ein besseres Leben….auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Soooo schlecht kann es diesen sogenannten Fluechtlingen nicht gehen, die kommen mit einem oder mehr Smartphones neuester Generation an, absolut wasserfest und offentlichtlich mit Akkus die waehrend der monate- oder jahrelangen Flucht nie aufgeladen werden muessen…..und Verbindungen scheinbar kostenlos sind. HELFEN…..ja….aber Schmarotzern wuerde ich eine Abfuhr erteilen. Die Lebensmittelspenden und andere….wo lassen die die?? Im Muell oder am Strassen- oder Bahnsteig, einfach weggeschmissen. Das ist das Gegenteil von WILLKOMMENSKULTUR zu UNDANKKULTUR (und nun wirds wieder Kritiken hageln, ich bin gewappnet)

    1. Genau meine Meinung!
      Wollte gerade einen Beitrag schreiben und habe dann Deinen gelesen. Entspricht dem, was ich auch denke. Muss also nicht selbst schreiben. Weil: 100% Zustimmung!

    2. Naja, nicht eben Kritik. Aber viele der Syrer beispielsweise waren ja nicht unbedingt arm als sie vor der IS geflohen sind. Da sind Leute aus dem Mittelstand dabei, die sicherlich genauso viel Geld haben wie du, denen die Situation in Syrien aber zu gefährlich ist. Diese Leute haben dann kein billiges China-Handy sondern gute Markengeräte und tragen auch gute Kleidung. Viele werden alles verkauft haben, was sie hatten, Haus, Auto usw. Da kommen schon Summen zusammen, um sich Handys, Kleidung usw. leisten zu können und um Saldo zu haben, die Handy auch nutzen zu können.
      Ansonsten stimme ich dir aber voll und ganz zu – schon aus meinen eigenen Erfahrungen von vor 20 Jahren.

  4. Wenn ich meinem Großvater erzählen würde das er Flüchtling ist bzw war, würde er mir wahrscheinlich ein Predigt halten, welche sich gewaschen hat. Er, und ich auch, kennen den Unterschied zwischen „Vertriebenen“ und „Flüchtlingen“.

    Die Geschichte der Vertiebenen aus den Ostgebieten stllte sich laut Adenauer folgendermaßen da:

    „Ich muß in diesem Zusammenhang zunächst von dem Problem der Vertriebenen sprechen. Es sind aus den östlichen Teilen Deutsch­lands, aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn usw. nach den von amerikanischer Seite ge­troffenen Feststellungen insgesamt 13,3 Millionen Deutsche vertrieben worden. 7,3 Mil­lio­nen sind in der Ostzone und in der Hauptsache in den drei Westzonen angekommen. 6 Millionen Deut­sche sind vom Erdboden verschwunden. Sie sind gestorben, verdorben. Von den 7,3 Mil­lionen, die am Leben geblieben sind, ist der größte Teil Frauen, Kinder und alte Leute. Ein großer Teil der arbeitsfähigen Männer und Frauen sind[sic] nach Sowjetrußland in Zwangsarbeit ver­schleppt worden.“ http://www.konrad-adenauer.de/dokumente/reden/rede-bern 23. März 1949: Rede vor der Interparlamentarischen Union in Bern

    Der Bundesgrüßaugust Gauck hat die Flüchtlinge mit den deutschen Vertriebenen in einen Topf geworfen. Naja, als Volksverräter darf man das.

  5. Hier geht es nicht um Flüchtlinge und Asyl für verfolgte. Da das sind sie nicht.Das ist nicht anderes als Illegale Einwanderer die sich eigenmächtig die Einreise genehmigen. Sie haben alles zusammen gekratzt und verkauft,ab in die EU. Sie haben auch vorher Geld gehabt das ist teil Mittelschicht
    Sie haben viel Geld, mit den Taxi von München nach Hamburg fahren kostet auch was.
    Das ganze dreckige Politik.Jeder kocht seine Suppe.
    Nur ein Ansatz, zum Nachdenken,
    im Libanon schreibt eine Hisbollah nahe Zeitung Frau Merkel sendet ein Schiff in die Türkei das die Damen und Herren abholen soll, viele Tausende kommen in die Türkei .Blase Platzt und weiter in die EU.
    Jeder von den weiss wo es was gibt.Deutschland, Schweden, Österreich,Schweiz. Sie wollen auch nicht überall hin, biete dennen im Ländlichen Raum ,Unterfranken,Östliche Bundesländer an die dünn Besiedelt sind Wohnraum an dan fliegen oft die Fetzen.Nackte Gewalt, Hungerstreik,Wandale. Sachleistungen wollen Sie nicht Geld wollen sie, In den USA macht von dennen niemand den Mund auf beim Lebensmittelcheck
    Das ist auch Deutschland halt nur die Schulbusse keine Disko und Mädchen zum anmachen
    und zum Vergewaltigen gab es aber schon!
    Die Rolle der Türkei sieht keiner in die Spiel.
    Die Türkei macht die Augen zu lässt alles Laufen.Ja wenn die Kurdengebiete in Syrien und Irak ausbluten, hat man leichteres Spiel in Syrien und Irak.Ein Kurdischer Staat loses Gebilde ist nicht mal in Sicht. Ca. 20% der Türken sind Kurden.
    Stellt euch vor es ist Krieg und fast keiner ist da!
    Die Türkei hat angeboten 200 Moscheen in Deutschland als Hilfe für die Einwanderer zu bauen.
    Wer es weiß der Türkische Kulturverein DITIB der die Moscheen betreibt untersteht der Türkischen Regierung.Sie müssen regelmäßig Berichte schreiben über den Zustand der Gemeinde und des Staates wo sie ist.Ein Schelm der Arges darüber denkt,vielleicht Spionage,Einflussnahme auf das Gastland.
    Israel hat mir der Methode beste Erfahrungen gesammelt!Wo finde ich welschen Nazi!
    Die Kriminellen machen als Menschenschlepper Ihre Geschäft bringt mehr als Drogen und Prostitution! Und hier stecken wie überall auf der Welt noch die schmierigen Politiker bis in die Regierungen drin.
    Früher waren es Zigaretten und Jeans heute halt Menschen.
    Merkel kommt mit Willkommenskultur und lügt wie gedruckt.
    Die deutsche Industrie braucht Arbeitskräfte, die kommen sind Billig und Willig.(ca.500000)
    Man kann noch die Löhne drücken.
    Bereits jetzt zahlt man für „Flüchtlinge“ mehr für Wohnraum in einigen Gebieten als man bereit ist für Sozialhilfeempfänger zu zahlen. Ist es eine neue Form der Apartheid ?
    Es gibt erst zu nehmende Hinweise das nicht wenige dieser „Flüchtlinge“ abgetaucht sind.
    Einteil lebt illegal es gibt viel die Jahre sich verstecken ohne jede Krankenversicherung ,Absicherung.
    Wir haben noch Banden von Kurden,Türken,Gesieden,Albanern unter anderen die sich nach muster der Salvatrucha die Herschaftsgebiete aufteilen.Deutschland wird ein Bunters Land!
    Was macht der andere Teil, Killer für den IS und All Kaida ?
    Ob Frau Merkel für die Strolche auch die Verantwortung übernimmt!

  6. Wie sagte der YouTuber LeFloid über seinen Umgang mit Hasskommentaren im Internet: «Ich halte nicht so viel vom stumpfen Löschen. Es ist wichtig, sich zu fragen: Lohnt es sich, mit Argumenten dagegenzuhalten? Oder: Ist der Kommentar an sich so dumm, dass ich den Verfasser damit bloßstelle?»

    1. Ist das nicht etwas kurz gefasst Herr Undorf, einfach sagen: das ist Hass, der Verfasser ein I…. und Thema erledigt?

      Viele Ansatzpunkte kann man nun einmal kaum widerlegen. 2/3 der Flüchtlinge sind „Wirtschaftsflüchtlinge“ und werden wieder abgeschoben. Lesen Sie zu dem Thema doch einmal in den amtlichen Blättern, wie beispielsweise die Tagessätze sind. Bei der langen Bearbeitungsdauer in Deutschland bis zur Abschiebung kommt bei einer 4-bis 5-köpfigen Familie innerhalb eines halben Jahres eine hübsche Summe an „Taschengeld“ zusammen. Wenn die „Nichtflüchtlinge“ aus sicheren Herkunftsländern dann abgeschoben werden sollen, können sie klagen. Das bringt noch einige Monate in Deutschland. Und wenn sie abgeschoben worden sind, kommen viele wieder zurück, Drehtüreffekt.
      Diese Tatsachen werden sogar von Offiziellen der Bundesregierung so dargestellt. Deshalb will man ja auch die Anreize, das Taschengeld, in Sachleistungen ändern.
      Auch zur Rolle der Türkei, die die ganze Situation ausnutzt, nebenbei die Kurden zu massakrieren, gibt es wohl kaum gegensätzliche Meinungen.
      Auch dass die deutsche Wirtschaft sich auf Billiglöhner freut, dürfte wohl stark der Wahrheit entsprechen.
      Leider haben auch Freunde von mir in Deutschland bereits negative Erfahrungen mit den Neuankömmlingen (um mal was anderes als Flüchtling zu schreiben) gemacht, aber eben auch nicht mit den wirklichen Flüchtlingen, die sich vor der Not und dem Krieg in Sicherheit bringen, sondern auch mit Menschen vom Balkan. Sie wurden angepöbelt und bespuckt, weil sie „nichts rausrücken“ wollten. Meine Freunde haben sich nicht einmal getraut, sich zu wehren, weil das mit Sicherheit als fremdenfeindlicher Übergriff gewertet worden wäre.
      Und auch wenn der oberste deutsche Geheimdienstler davon spricht, dass nichts bekannt ist von Kämpfern der IS in Deutschland – glauben Sie dem BND oder dem Verfassungsschutz? Ich sage da nur NSA-Affäre….
      Auch wir, als Betreuer Anfang der 90er, sind von Menschen aus dem ehem. Jugoslawien als Nazis beschimpft worden, weil wir nur das verteilen konnten, was wir hatten.
      Darum – ist gleich alles Hass, wenn sich jemand ablehnend oder mahnend äußert?
      Muss man immer gleich die große Keule zücken und jeden Andersdenkenden erschlagen?
      Deutsche, die vor Tagen forderten, die Grenze zu schließen, wurden von vielen angefeindet, als fremdenfeindlich beschimpft. Nun hat die Regierung selbst die Reißleine gezogen, weil es auf diese Art und Weise nicht weitergehen konnte. Ist die Regierung nun fremdenfeindlich?
      Ich denke nicht. Sie ist chaotisch und handelte unbedacht, aber nicht fremdenfeindlich.
      Viele der Kommentatoren hier würden, denke ich, die Flüchtlinge aus Syrien auch willkommen heißen. Doch ist das wie wir alle wissen, nur 1/3 des Flüchtlingsstromes….

        1. Ich komme mir langsam vor, wie in der alten DDR.
          Es gibt nur Schwarz oder Weiß – Grau und andere Zwischentöne sind verboten. Jegliche Kritik, egal in welche Richtung, wird mit Totschlagargumenten zur Strecke gebracht. Und da das in D und Ö ebenso ist, sehe ich traurigen Zeiten entgegen.

          1. Dies gibt es aber nur unter Deutschen die hier ihre Kommentare abgeben. Die Paraguayer sind da viel lockerer.

          2. @Ramon
            sie sind viel lockerer? Naja, wenn man sich für nichts interessiert und der Bildungsstand entsprechend ist, dann kann man das auch als „locker“ bezeichnen.

          1. Stefan Undorf ,Danke für Meinung
            Drei Zeilen sind etwas Mager,Sachlich ist das nicht! Wenn gemerkert wird dann bitte Richtig!
            Es gibt nichts was Sie dagegen halten können.Fakten sind Fakten, an dennen kommen auch Sie nicht vorbei!
            Wohnraum z.B,An Hand von Inseraten.Hier stellt sich ja auch die Frage Bedürftige sind gleich oder nicht! DITIB Berichte in die Türkei lässt sich nicht bestreiten. Jüdische Gemeinden und der Berichte nach Israel,hier auch neben der Nazi Jagd auch Spionage ist im Spiel.Alles ist belegbar man muss es nur wissen wo es steht, es finden und nach lesen können.
            Lebe mal einige Zeit in einen mulimischen Land,lese neben der Bibel mal den Koran und Tafsir dann gehen Dir die Augen auf. Sie sehen die Welt mit anderen Augen.

  7. Sr. Undorf

    vielen Dank für die Nicht-Freischaltung meines Beitrags, in dem ich weder Schimpfworte gebraucht, noch Hetze betrieben habe, sondern lediglich frei im Internet zugängliche Berichte verlinkt habe.

    So geht Zensur

    1. Ich habe versucht Ihnen per E-Mail zu antworten, aber ihre angegebene Adresse ist fehlerhaft, also hier nochmal:

      Wir haben momentan leider keine Zeit ihre Links zu überprüfen. Fremde Quellen zu verlinken
      entspricht auch nicht dem Sinn einer Kommentarfunktion.

  8. Meinungsfreiheit bedeuet das Recht, die Meinung des jeweils Herrschenden, so oft und so laut sagen zu dürfen wie man mag.

    Wer abweichende Meinungen mit „Hass“ oder „Verhetzung“ oder auch „auf diesem Niveau lohnt sich eine Diskussion nicht“ abwürgen oder gar löschen will, der zeigt genau welch Geistes Kind er ist. Der Kluge versteht, daß Wahrheit, Wahrheit bleibt; auch wenn die große Mehrheit an Lügen glaubt.

  9. Hier wird fleissig über Flüchtlinge diskutiert, und jeder versteht darunter etwas anderes. Das ist auch der Grund, warum die hier diskutieren sich niemals einig werden können. Denn wenn man sich schon gegenseitig verstehen will, dann sollte man zumindest die selbe Sprache sprechen, und man sollte sich auch über die Bedeutung bestimmter Begriffe einig sein, was hier nicht der Fall zu sein scheint. Möglicherweise jeder, der seinen Wohnsitz wechseln will, flüchtig vor irgend etwas, was ihm bisher nicht gefallen hat. Nun ist aber bei weitem nicht jeder ein Flüchtling, der vor etwas flüchtig. Was ein Flüchtling ist und als solcher anerkannt werden will, das können wir nachlesen in der Genfer Flüchtlingskonvention in Verbindung mit dem Artikel 16a GG (Asyl). Es sind daran Bedingungen geknüpft, die von mehr als 140 Ländern der Welt unterschrieben wurden und deshalb international Gültigkeit haben. Wer aus einem Krisengebiet flüchtet, ist Fllüchtling, verliert aber seinen Status als Flüchtling in dem Moment des Betretens eines sicheren Landes. Zum Beispiel in Syrien, wer aus Aleppo (Krisengebiet) nur wenige Kilometer flüchtet, ist zwar noch in Syrien, aber doch in sicherem Gebiet, denn weitaus der größte Teil Syriens ist sicheres Gebiet. Selbst die Hauptstadt Damaskus hat bis heute von einem Krieg überhaupt nichts mitbekommen, das Leben geht weiter wie eh und je und keiner kommt auf die Idee, daß in einem anderen, weit entfernten Teil des Landes Unruhen herrschen können oder geherrscht haben. Denn die Fotos, die uns aus Aleppo gezeigt werden, sind seit mehr als 2 Jahren dieselben und auch von denselben Straßen. Selbst wenn der eine oder andere sich als Flüchtling fühlt und als solcher sein Land verlassen will, dann hat er spätestens beim Betreten eines der angrenzenden Nachbarländer Türkei, Libanon, Israel, Jordanien oder Irak seinen Flüchtlingsstatus verloren. Wer sich also von dort in Richtung Deutschland auf die Reise macht, ist damit mit Sicherheit schon kein Flüchtling mehr, und auf seinem Weg hat er seinen Flüchtlingsstatus bereits schon oftmals verloren, nicht nur einmal. Wer aus einem sicheren Land weiterreisen will, hat dies folglich auf eigene Rechnung und eigene Gefahr zu tun. Auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben sich eine ganze Anzahl von Flüchtlingen, die aus den Ostgebieten Deutschlands, aus Balkanländern usw.usw. vor den anstürmenden Russen geflohen sind, zur Weiterreise entschlossen, aber dann nicht mehr als Flüchtlinge, denn das waren sie aufgrund der Genfer Flüchtlilngskonvention nicht mehr. So sind auch eine ganze Anzahl dieser Leute weitergereist u.a. nach Paraguay, sie wurden dort aufgenommen, aber hatten keinerlei Anspruch auf kostenlose Unterkunft, Verpflegung usw. auf Kosten des paraguayischen Staates, auch die Überfahrt (mit dem Schiff) mußte selbst bezahlt werden. Einmal in der neuen Heimat angekommen, mussten diese Leute ihren „Neustart“ mit harter Arbeit selbst finanzieren, und keiner hatte irgendwelche Ansprüche gegenüber dem paraguaischen Staat, weil er etwa „Flüchtling“ oder „Asylbewerber“ sei, denn das waren sie gerade nicht. Diese Leute als Nazis zu bezeichnen, nur weil sie aus Deutschland kamen und auf eigene Rechnung und Gefahr in Paraguay eine neue Heimat suchten, ist ganz einfach kindisch, aber sie werden so pauschal genannt, und auch schon hier in dieser Diskussion. Gutmenschen, die diese Dinge nicht wahrhaben wollen und alle von ihrer abweichenden Meinung als ‚“Hetze“ und „Fremdenhaß“ bezeichnen, sind ohnehin nicht ernstzunehmen. Nennt mich nur auch Fremdenhasser, ich bin seit 36 Jahren schließlich mit einer dunkelhäutigen paraguayischen Frau verheiratet, vielleicht kommt Ihr dann selbst darauf, welchen Bockmist Ihr daherredet. Klar besteht die Meinungsfreiheit, aber auch nur für Meinungen, die von der Dämokratie vorgeschrieben sind. Niemand muß sich seine Meinung vorschreiben lassen, so wie es heute wieder in Deutschland üblich ist.

    1. Diese Diskussionen sehen heute Jahre danach genau gleich aus obwohl völlig überflüssig. Wir haben eine Welt mit x Nationalstaaten weshalb internationalen Abkommen und Gesetze keinen Sinn machen. Das alles ist nicht kontrollierbar. Es kann nur nationale Einwanderungsgesetze geben.

  10. Was hier keinen Sinn macht, das ist dein nichtssagender Beitrag, Zardoz. Was du als überflüssig hältst, muss nicht unbedingt deshalb auch überflüssig sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.