Skandal im paraguayischen Senat

Asunción: Ein verheirateter Senator der Opposition scheint sich mit seiner Geliebten etwas zu sehr vergnügt zu haben. Sie wurde schwanger und brachte das Kind zur Welt. Obwohl er sie finanziell bei allem unterstützte will er nicht, dass es seinen Nachname trägt.

Fidel Zavala, einst Geisel der EPP und heute Senator der Partei Geliebtes Vaterland (Patria Querida) ist anscheinend wieder Vater geworden, nur diesmal nicht mit seiner Ehefrau, sondern mit seiner Geliebten, die stets auf finanzielle Unterstützung des Viehzüchters zählen konnte. Im Moment der Wahrheit wollte er jedoch das Kind nicht anerkennen. Mittlerweile läuft eine Klage gegen ihn, die er mit einer Anerkennung des Kindes beenden kann. Sollte er dies weiter verweigern, wird es früher oder später zu einem DNA Test kommen, der dann bindend ist.

Heute kam es bei einer außerordentlichen Sitzung im Senat zur Behandlung der Rauswürfe der Senatoren Javier Zacarías Irún ANR-HC), Rodolfo Friedmann (ANR-Abdo) und Sixto Pereira (Frente Guasu). Alle drei überstanden die Wahl ohne gehen zu müssen. Rodolfo Friedamann für seinen Teil erklärte, dass heute eigentlich der Rauswurf von Senator Fidel Zavala behandelt werden müsse, weil dieser in die Polemik um Leidenschaft verwickelt ist.

“Wenn wir im Kongress über Image, Moral und Scham sprechen, haben wir einen Kollegen, der einem unbekannten Sohn kein Glas Milch und keinen Teller mit Essen reicht”, sagte er. Er fügte jedoch hinzu, dass es im Fall von Zavala keine Gründe gebe, ihn in die Anträge auf Verlust der Investitur aufzunehmen, da seine Situation auf eine “persönliche Angelegenheit zurückzuführen ist, die nicht dem Senat entspricht“.

Wochenblatt / Abc Color / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Skandal im paraguayischen Senat

  1. Erbärmlich, aber auch typisch paraguayisch, von seinem eigenen Mißtaten abzulenken und mit den Finger auf andere zu zeigen. “Da, schaut her, dieser Unmensch, erkennt sein eigenes Kind nicht an. Buuuuh” aber gleichzeitig Millionen von Dollar aus den Staatskassen rauben.
    Aber ich will auch nicht diesen Zavala verteidigen, offenbar glaubt er seine Geiselnahme nun sexuell nachholen zu müssen. Seine wohl schon betagte Ehefrau fasst er nur noch mit der Kneifzange an, da muss eine Geliebte her. Aber dieses Verhalten ist in Paraguay absolut normal, mit Sicherheit jede betuchte Mann hat eine Geliebte und oft kommen da halt auch uneheliche Kinder bei raus. Zavala will auch vielleicht nur Gewissheit haben, ob das Kind wirklich von ihm ist und sich nicht einfach ein Kind andrehen lassen. Übrigens, ein anderer Senator, Blas Llano, hat 15 Jahre lang mit der Unterhaltszahlung “gewartet”, bis man ihn endlich gerichtlich zwingen konnte.

  2. Der Senat, eine Ansammlung voller ………………. ? Sie decken sich gegenseitig, weil vermutlich jeder “Dreck am Stecken” hat. Man muß es nicht aussprechen. Jeder weiß es. Und diese Typen empfinden keine Scham, keine Reue dabei. Wie tief muß man als Mensch schon gesunken sein? Doch genau diese Typen bestimmen über ein ganzes Volk. Man kann es einfach nicht fassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Wenn ein mann eine geliebte haben will, dann kostet ihm das viel geld. Wenn der mann geliebter sein will ostet ihn das auch. Das ist gleichberechtigung. Genau. Bei uns männern wird auch immer blöd geredet, bei der frau ist es ja quasi immer gut. Stark und selbstverwitklichung und so.
    Ja. Das ist die westliche liberal wir sind alle gleich gesellschaft. Unglaublich diese trottelei.

Kommentar hinzufügen