Sogar der Papst hat immer ein wachsames Auge auf Paraguay

Rom: Papst Franziskus hat immer ein Auge auf den anderen Kontinent. Besonders gestern schaute er ganz genau nach Paraguay und schickte Grüße an alle Einwohner im Land.

Der Papst grüßte das paraguayische Volk zum 213. Jahrestag seiner nationalen Unabhängigkeit in einer Botschaft, in der er sich für den Fortschritt des Landes “beim Aufbau von Frieden, Solidarität und dem Gemeinwohl“ einsetzte.

Die Botschaft wurde vom Apostolischen Nuntius des Papstes, Vinzenso Turturro, zu Beginn des Te Deum in der Kathedrale von Asunción verlesen, an dem die wichtigsten Autoritäten des Landes teilnahmen.

„Ich freue mich, anlässlich des Nationalfeiertags dieser geliebten Nation meine aufrichtigsten Glückwünsche zu übermitteln“, heißt es in Franziskus Botschaft, die durch den Präsidenten der Republik, Santiago Peña, an das paraguayische Volk gerichtet wurde.

Ebenso übermittelte die höchste Autorität der katholischen Kirche allen Paraguayern ihre “besten Wünsche für ein brüderliches Zusammenleben“ und bat um “die Fürsprache der Jungfrau von Caacupé“, um allen Söhnen und Töchtern “Frieden, Liebe und Einheit“ im Land zu gewähren.

Auch Nuntius Turturro schloss sich den Worten Seiner Heiligkeit an und erflehte den göttlichen Segen, “damit Frieden, Liebe und Einheit in Paraguay herrschen mögen“.

Wochenblatt / IP Paraguay / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen