“Soll ich dir gleich in den Bauch oder Kopf schießen?“

Asunción: Die Staatsanwaltschaft hat gegen einen Busfahrer Anklage wegen eines Femizids erhoben, der seiner Ex-Frau am Mittwochnachmittag in Mariano Roque Alonso mit einer Schrotflinte in den Kopf geschossen hatte.

Ebenfalls wird ein Komplize des Mörders, ein pensionierter Polizist, vor Gericht gestellt. Es wurden schockierende Details des Verbrechens bekannt.

Staatsanwältin Luciana Ramos klagte Cebastián Ramírez Navarro, 30 Jahre alt, der als Fahrer eines Busses in der Stadt Mariano Roque Alonso arbeitete, des Femizids an.

Der Mann ermordete seine Ex-Frau Elvira Fernández Olguín am 11. März um 16.10 Uhr mit einer Schrotflinte Kaliber 12.

Cebastián und Elvira haben einen sechsjährigen Sohn aus der gemeinsamen Ehe. Sie trennten sich vor drei Jahren. Die Frau hinterlässt ein weiteres Kind, eineinhalb Jahre alt, aus einer anderen Beziehung.

Der pensionierte Polizeibeamte Isidro López Real, 47, Besitzer der Schrotflinte des Mörders, war in Wirklichkeit derjenige, der Navarro in seinem Auto zum Tatort im Stadtteil Villa Margarita von Mariano Roque Alonso fuhr. Er wurde als Komplize des Mordes und wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angeklagt.

Isidro behauptete in seiner Aussage, dass er nicht gewusst habe, dass Navarro den Mord begehen würde, da er ihm angeblich kurz zuvor gesagt hatte, dass er ihm Schrotflinte abkaufen wolle, um sie wiederum dem Vorarbeiter der Estancia seines Arbeitgebers weiter zu verkaufen.

Ramos erklärte, dass Navarro bereits einen Tag vor dem Mord versucht hatte, seine Ex-Frau zu erwürgen, indem er sie in ihrem Haus besucht habe. Am nächsten Tag, also letzten Mittwoch, kehrte der Mann an den Tatort zurück und warnte die Mutter seines Sohnes, dass er sie töten würde.

Mit dieser neuen Bedrohung wurde die Ex-Frau von ihren Verwandten gedrängt,  Anzeige zu erstatten, aber sie ging nicht zur 10. Polizeistation von Mariano Roque Alonso, weil es zu dieser Zeit sehr heiß war.

Die Frau hatte geplant, am Nachmittag auf die Polizeiwache zu gehen, aber da war es schon zu spät.

Den Daten zufolge kam Navarro im Haus von Olguín an und betrat es von hinten. Als die Ex-Frau den Vater eines ihrer Kinder mit der Schrotflinte in der Hand sah, ging sie davon aus, dass sie erschossen werden würde und versuchte daher in ihrer Verzweiflung, sich hinter ihrer schwangeren Cousine zu verstecken.

Navarro warnte die schwangere Frau, dass er sie ebenfalls töten würde, wenn sie nicht zur Seite treten würde. Er gab sogar einen Schuss in den Boden ab.

„Soll ich dir zuerst in den Bauch oder in den Kopf schießen“, fragte Navarro eine Ex-Frau sogar, bevor er sie mit einem weiteren Schuss in den Kopf tötete.

Nachdem er seine Ex-Frau ermordet hatte, stieg Navarro in den Wagen des pensionierten Polizisten und erzählte ihm, was er getan hatte. Real versuchte Navarro davon zu überzeugen, sich zu stellen, aber er drohte mit Selbstmord. Schließlich konnte Real den Täter überwältigen und rief die Polizei. Der pensionierte Polizist wurde jedoch ebenso verhaftet wie der Mörder.

Wochenblatt / ABC Color / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu ““Soll ich dir gleich in den Bauch oder Kopf schießen?“

  1. Ex Polypen als Fahrer fuer Kriminelle? Er meinte wohl sicherheit vermitteln zu koennen indem er dem Kunden beauftragte der Ehehaelfte Angst einzujagen. Dass die Gefuehle dem Lateiner leicht uebermannen darauf isser wohl nicht gekommen.
    Ich hoere gerade wie auch mein Ex Zaeuner und Pfostensaeger aus dem naechsten groesseten Lateinerdorf zu 25 Jahren verknackt wurde. Er hat anscheinend sein 8 jaehriges Stiefkind ueber laengere Zeit missbraucht. Dazu kam noch regelmaessiger Drogenkonsum wie man sagt. Er ist jetzt 25 Jahre und kommt dann raus wenn er 50 Jahre ist. Das Leben duerfte dann praktisch vorbei sein – was es ja aber fuer sein Stiefkind sowieso schon ist denn die Kreatur wird ein lebenlang daran kauen und leiden.
    @eggi. “Criatura“ nennt man landeslaeufig die Kinder welches im Deutschen in etwa das Aequivalent fuer “Sproesslinge“ ist. Das ist nicht ein abschaetziger Ausdruck und vom Englischen rueckzuschliessen ist auch nicht drin.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.