Sozialer Wohnungsbau im Chaco einfach eingestellt

Teniente Irala Fernández: Es scheint wohl zu massiven Problemen bei dem Bau von Häusern in der Kolonie Armonia im Chaco durch das Sekretariat Senavitat zu kommen. Nun gehen die Betroffenen auf die Barrikaden.

Es sind fast alles Indigene, die von dem Baustopp betroffen sind. Sie beklagen sich, dass die Arbeiten durch das Sekretariat für Wohnung und Eigentum (Senavitat) nur “langsam und schleppend“ voran gehen würden.

Insgesamt sollen 58 Häuser errichtet werden. 40 davon sind im Rohbau fertig. Fundamente wurden gegossen und die Außenmauern halb hochgezogen. Nun aber geht nichts weiter, es fehlt vor allem an weiterem Baumaterial.

Die Begünstigten der Unterkünfte fordern nun eine Beschleunigung der Arbeiten und “sichere Häuser“. Falls die Aufforderung keine Wirkung hat wollen die Indigenen vor Gericht ziehen und ihre Rechte einklagen.

Adolf Sauer, Anwalt und Koordinator von der Senavitat in Teniente Irala Fernández, Departement Presidente Hayes, wies die Anschuldigungen zurück. Am 28. Februar fand die erste Auszahlung für den Baubeginn der Häuser in der Kolonie Armonia statt. Eine weitere Überweisung von Geldern für das Projekt erfolgte am 23. August 2017.

„Wir sind bei den Arbeiten mit 25,5% im Fortschritt. Das Unternehmen Emprendimientos Real Estate ist für den Häuserbau zuständig. Es gab Probleme, weil es viel geregnet hatte. Kommt es jedoch zu weiteren Verzögerungen stehen Geldbußen im Raum. Im schlimmsten Fall werden wir den Vertrag auflösen“, sagte Sauer.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Sozialer Wohnungsbau im Chaco einfach eingestellt

  1. Fundamente wurden gegossen? Mir richtig Eisen drin und so? Das ist ja mal was ganz Neues. War es doch eher normal die Backstein-Umrandung mit Bauschutt zu füllen und mit 2mm Schokolade zu überziehen. Das Grundwasser sickert aber trotzdem durch, auch wenn man extra noch Fliesen verlegt.
    Es ist aber schön und beruhigend von Senavitat zu vernehmen, dass diesmal nicht der Klimawandel, Brokenkäfer, Waldsterben, Ozonloch, BSE, Vogelgrippe, Zombies oder die Marsmenschen schuld am schleppenden Fortschritt sind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.