Staatsanwältin fordert Führerscheinentzug für 1 Jahr für Fahrer nach positivem Alkoholtest

Villa Elisa: Die Staatsanwältin von Villa Elisa, María Estefanía González, beantragte über einen Richter, dass alle Personen, die bei einem Alkoholtest durchgefallen sind mit dem Führerscheinentzug für ein Jahr betraft werden. Dieses würde unterbinden, dass sich jedes Wochenende viele Unfälle unter Alkoholeinfluss auf der Straße Acceso Sur ereignen. Die Beamtin des Öffentlichkeitsministeriums bestätigte gegenüber der Presse, dass somit die Zahl der Unfälle gesenkt werden könnte. González stellte bei einem Richter den Antrag, dass alle Fahrer mit einem erhöhten Alkoholgehalt im Blut den Führerschein entzogen bekommen. Auf der Straße Acceso Sur passieren jedes Wochenende zahlreiche Unfälle, verursacht in der Mehrzahl von alkoholisierten Fahrern.

(Wochenblatt / Radio 780 AM)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Staatsanwältin fordert Führerscheinentzug für 1 Jahr für Fahrer nach positivem Alkoholtest

  1. Fragt sich nur ob der Antrag auch Aussicht auf Erfolg hat. Wie wir am 18.09.2010 an dieser Stelle lesen konnten, wurde doch die Staatsanwältin Teresita Páez der Stadt J. Augusto Saldivar, positiv auf Alkohol am Steuer getestet. Ist sie dann die erste die ihren Führerschein abgeben muss? Das wäre doch mal ein positives Signal!

  2. [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE]
    So etwas ist in Paraguay nicht möglich, die Leute würden einfach ohne Führerschein hrumfahren und kriminalisiert.

  3. Auf der Straße Acceso Sur werden viele Alkoholkontrollen durchgeführt und die Strafen sind nicht gering.
    Das sollte reichen, vielleicht mehr Strafe bei Wiederholungstäter.
    Desweiteren seit wann ist eine Staatsanwältin führ die Gesetzgebung zuständig?

  4. E ist zwar ein guter Vorsatz,der Nachbesserung bedarf.
    Bereits jetzt sind Strafen relativ Hoch. Man braucht keine neue Keule,schöpft das Starfmaß aus!
    Für Wiederholungstäter ab 0,3-0,5 sollte man die Strafe erhöhen und 3.Monate Fahrverbot.
    Bei Spriteulen, Säufern,Fahrverbote voll aussprechen. Alle drei Monate zum Lebertest,
    stimmt was nicht Fussgänger,kein Führerschein.

    1. Eine Frage: WARUM? Ist doch viel zu viel Bürokratie. Regeln können, dürfen, sollen KLAR sein. Klar ist: 0,0 Promille ist Trumpf. Beim ersten Vergehen Warnschuss = Lappen weg für 1 Jahr. Beim 2 Vergehen = Ende Lappen weg für immer Basta. Diese ewigen Ausnahmen und Ausnahmen der Ausnahmen und Lebertest, und Psychotests…. wozu das alles? 0,0 Promille wenn man ein Fahrzeug führt, egal was für eins, ist eine klare Ansage, die unmissverständlich ist, und sehr leicht ein zu halten. Und nun komm mir bitte nicht mit einem Eucalyptus Bonbon nach dessen Verzehr man 0,00000000001 Promille hat. 0,0 ist gut.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.