Staatsanwaltschaft ermittelt wegen HIV-Infektion eines Kindes während einer Krebstherapie

Capiatá: Die Staatsanwältin Carolina Martínez hielt eine Sitzung des Ärzteausschusses im Zusammenhang mit der Untersuchung über die HIV-Infektion eines Kindes während seiner Krebsbehandlung ab.

Um die Verantwortung für eine strafbare Handlung gegen die körperliche Unversehrtheit des Kindes J.L.B. zu bestimmen, das laut der Beschwerde der Eltern während der Krebsbehandlung bei INCAN mit HIV infiziert wurde, müsste die Tatsache zwischen 2011 und 2013 eingetreten sein, denn zum Zeitpunkt der Entdeckung von AIDS – im Jahr 2019 – war das Kind bereits in einem sehr fortgeschrittenen Stadium der Krankheit.

Die Staatsanwaltschaft hat die vollständigen Krankenakten aller Gesundheitseinrichtungen, die für die Behandlung des Minderjährigen während seiner Krankheit verantwortlich waren, gesammelt und sie dem medizinischen Ausschuss zur Verfügung gestellt, der sich aus Fachleuten der Staatsanwaltschaft, dem behandelnden Kinderarzt und dem Leiter der Inka-Blutbank zusammensetzt.

Darüber hinaus stehen die gesammelten Elemente zur Verfügung, um über die von den Parteien vorgeschlagenen Punkte des Gutachtens zu entscheiden und somit die Verantwortung für die untersuchte Straftat zu bestimmen.

Bisher besteht der Verdacht, dass der Kinderarzt diese Analyse nie angefordert hat und auf jeden Fall eine Operation wegen einer Ohrenentzündung genehmigt hat, und dass ein anderer Arzt der Klinik den Test vor der Operation angefordert hat und so die Entzündung entdeckt wurde.

Wochenblatt / Ministerio Publico

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Staatsanwaltschaft ermittelt wegen HIV-Infektion eines Kindes während einer Krebstherapie

  1. Im medizinischen Ausschuss sind unter anderem der behandelnden Kinderarzt und der Leiter der Inka-Blutbank vertreten.
    Die Hauptverdächtigen untersuchen also ihr eigenes Versagen, oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    1. Schon richtig verstanden. So etwas gibt es auch wohl nur in Paraguay und entspricht voll umfänglich paraguayischer Logik. Als Zugewanderter, so muß ich feststellen, kann man sich täglich von Neuem wundern.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.