Staatsverschuldung in 5 Jahren mehr als verdoppelt

Asunción: Eine zu kleine Industrie, Schmuggel und ein unkontrollierter Handel waren schon immer die fragilen Standbeine Paraguays, die für geringe Staatseinnahmen sorgten. Um dennoch aus den Vollen schöpfen zu können, lebte man seit 2012 nur noch auf Pump.

Ex-Präsident Federico Franco (PLRA) entdeckte die Auslandsverschuldung als nützliches Werkzeug um trotz leerer Kassen etwas in seiner relativ kurzen Amtszeit zu bewegen. Verteufelt für sein Tun machten es ihm alle nachfolgenden Präsidenten (aus der ANR) nach und gaben Geld aus was noch nicht verdient war. Da sich jedoch bis 2015 das Niveau im Vergleich zu anderen Ländern auf einem niedrigen Niveau hielt, war dies kaum der Rede wert. Doch der Hunger nach mehr Geld wurde immer größer und Unsummen wurden als Staatsanleihen auf den Markt gebracht, ohne dafür echte Gegenwerte zu sehen (Beispiel Metrobus). Jetzt im August 2020, wo die Staatsverschuldung mit 10.871.400.000 US-Dollar 30,7% des Bruttoinlandsprodukts erreichte, kann man sich langsam Gedanken machen, denn vor 5 Jahren lag diese noch bei 15,06% des BIP. Zudem ist damit zu rechnen, dass allein durch die Rezession der Wirtschaft das Ergebnis im kommenden Jahr weitaus schlimmer ist. Laut dem Internationalen Währungsfond (IWF) wird damit ein erster Alarm ausgelöst. Bei 45% Verschuldung würde Paraguay in einen kritischen Zustand übergehen, was nicht den Zugang zu neuen Krediten behindert, jedoch die Konditionen derer weiter verschlechtert.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Staatsverschuldung in 5 Jahren mehr als verdoppelt

  1. Wer von diesen „verantwortungsvollen Politikern“ bis hin zu den Präsidenten hat sich jemals interessiert, was aus dem Staat wird? Sollte Paraguay in die Pleite geführt werden trägt dafür niemand die Verantwortung. Ausbaden dürfen allein die betrogenen Bürger, das was ihnen die korrupten Politiker eingebrockt haben. Derweil schafften die Politiker schon längst das „erwirtschaftete“ Geld in Sicherheit, z.B. auf die kanarischen Inseln. Doch was soll man machen, wenn es das naive Volk zulässt? Das ist doch in Deutschland im Prinzip nichts anders. Schwarz-Rot-Grün schaffen die Nation ab, islamisieren die Gesellschaft, vernichten eine einstmals hoch angesehene Kultur und tragen dafür nicht die Verantwortung. Ganz bestimmt haben sie sich auch irgendwo in der Südsee oder sonst wo schon längst ein Refugium geschaffen um sich selbst der Islamisierung im Alter zu entziehen. Wohin man auch schaut – überall Politbanditen am Werk die das Volk nur als dumpfe Masse betrachten und sich über das naive Wahlvolk hinter deren Rücken lustig machen. Ganz ehrlich, wäre ich nur noch 30 Jahre jünger, ich würde zum „Schinderhannes“ werden.

  2. System turbokapitalismus. Gewinn, gewinn und nochmals gewinn und die kosten für die allgemeinheit (ohne mich).
    Wie schon analysiert: wenn das einzige ziel geld verdienen ist, kann es kein anderes resultat geben.

  3. Wenn man eine etwas schwerere Erkaeltungskrankheit mit einem Shutdown der gesamten Industrie verbindet, der muss sich nicht wundern, wenn er Minus macht und wenn er dennoch zum Trost fuer die Bevoelkerung Sachen kauft, die nicht notwendig sind, dann kann man keine vernuenftige Wirtschaft erwarten!

  4. Nach dem Vorbild Argentinien sind paraguayische Politiker in den Gefallen gekommen Schulden zu machen, was früher oder später zu einer Währungsreform münden wird. Die, die sich was angespart haben, sind dann die Gelackmeierten, aber das dürften eh ziemlich wenige sein.
    Die, die Kohle haben, investieren schnell in Land und Häuserbau oder, wenn man besonders gute Beziehungen hat und vermögend ist, in Dollars auf ausländischen Konten.
    Für diejenigen, die leicht überdurchschnittlich verdienen und sparen möchten, ist zu empfehlen, regelmäßig Dollars in den Wechselstuben zu kaufen und sicher irgendwo aufzubewahren.
    Die meisten dürften aber eh kaum was angespart haben, eher auf Pump leben, und wenn die neue Währung kommt, wird es kaum jemanden hart treffen.
    Wenn man einen paraguayischen Politiker ganz spontan fragen würde, wie sie gedenken die Schulden zurückzuzahlen, dann wird der wohl nur blöd gucken, der Finanzminister hingegen würde seine vorgefertigen Sätze zum Ausdruck bringen, die meilenweit von der Realität sein werden, aber immerhin gut klingen.
    Wenn die Auslandsschulden irgendwann zu hoch werden und Kredite schwieriger, kommt dann die UNO ins Spiel, die fordern wird, einen Schuldenschnitt zu machen, Europa hat es doch!

    Das Spannende wird sein, FALLS es so weiter geht wie bisher, dass Europa sehr wahrscheinlich in 20 Jahren (wohl sogar vorher) gar nicht mehr in der Lage sein wird den Zahlesel zu geben. Wer zahlt dann? Die reichen arabischen Staaten ganz sicher nicht oder wenn, dann mit einigen, heftigen Bedingungen zu ihren Gunsten.

    Denkbar ist, dass aufgrund der starken, anhaltenden Überbevölkerung auf der Erde und den immer deutlich werdenden Interessen der Wirtschftsmächte (China, USA, Russland) es fast gezwungenermaßen zu einem Krieg kommen wird.
    Eine friedliche Lösung wird kaum möglich sein, dafür sind die Machtmenschen viel zu sehr auf ihre eigenen Interessen gerichtet. Es sei denn, 90 % der Weltbevölkerung wird zu gehorsamen Sklaven gemacht, die sich gegenseitig eliminieren.

    Da erscheinen mir düstere Dystopien aus Science Fiction Filmen gar nicht mehr so unrealistisch. Nur reden wir von einem zeitraum von 20 Jahren, und nicht vom Jahr 2273 nChr.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.